Marine

Marinegeburtstag: Herzlichen Glückwunsch zum 173.!

Marinegeburtstag: Herzlichen Glückwunsch zum 173.!

  • Tradition
  • Marine
Datum:
Ort:
Rostock
Lesedauer:
2 MIN

Die deutschen Seestreitkräfte feiern am 14. Juni Geburtstag. Sie berufen sich damit auf die Gründung einer ersten deutschen Flotte überhaupt. 1848 verabschiedeten die Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung ein Gesetz, das Grundlage für den Aufbau einer deutschen Marine wurde: der sogenannten Reichsflotte.

Bunte Flaggen wehen über das Deck eines grauen Schiffes.

Zum Gründungstag der ersten Deutschen Marine sind die Schiffe in Wilhelmshaven groß beflaggt. Hier ist die Fregatte „Sachsen-Anhalt“ zu sehen.

Bundeswehr/Leon Rodewald

Die heutige Deutsche Marine steht dazu in direkter Tradition. „In Bündnissen zu operieren haben wir mit der damaligen Flotte gemein. Unser Souverän ist das Parlament“, betont Vizeadmiral Rainer Brinkmann. Der Befehlshaber der Flotte gratuliert in einer Videoansprache allen Marineangehörigen und hebt hervor: „Wir haben sogar einen Kompass, der uns die Richtung vorgibt, wie wir die Marine noch besser machen können.“

Der Stellvertreter des Inspekteurs der Marine und Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte, Vizeadmiral Rainer Brinkmann, lässt die Geschichte der Teilstreitkraft Marine Revue passieren.

Der historische Hintergrund

Anlass der Marinegründung von 1848 war der Krieg zwischen Dänemark und den Staaten des Deutschen Bundes. Dessen Ursache lag in einer staatsrechtlichen Besonderheit: Seit dem Mittelalter regierte der dänische König zwei Herzogtümer in Personalunion. Während Holstein jedoch rechtlich Teil des Deutschen Bundes war, so war Schleswig ein dänisches Lehen.

Der Ausbruch der Revolution im Frühjahr 1848 hatte den nationalen Bewegungen in vielen Teilen Europas neuen Schub verliehen. Überall wollten Menschen, die sich als Nation zusammengehörig fühlten, in einem Staat vereinigt sein. Dies galt auch für Dänen und Deutsche. Seit den ersten Märztagen stritten Angehörige der jeweiligen Nationalbewegung daher über die Frage, ob das von Deutschen und Dänen bewohnte Herzogtum Schleswig in Zukunft dem neuen deutschen oder dem dänischen Nationalstaat angehören sollte.

Dieser Konflikt mündete schnell in einen offenen Krieg. Zu Lande gewannen schleswig-holsteinische Truppen, unterstützt von der preußischen Armee, bald die Oberhand. Zur See war Dänemark aber überlegen. Mit seiner Flotte blockierte es die deutschen Häfen an Nord- und Ostsee. Die Folgen für den Handel und die Bevölkerung in den Küstenstädten wurden deutlich spürbar. Eigene Schiffe, um sich dagegen zu wehren, gab es auf deutscher Seite jedoch nicht. Immer mehr Menschen forderten daher den Aufbau einer Flotte.

Dieser ersten Marine war nur eine kurze Existenz beschieden, nach wenigen Jahren wurden ihre Schiffe verkauft. Das Ende der Einigigungsbemühungen der Nationalversammlung in Frankfurt bedeutete auch, dass die Zeit der ersten gesamtdeutschen Flotte abgelaufen war.

Die Rolle des Marinegeburtstags von 1848 für die Marine heute

Welche Bedeutung hat der 14. Juni 1848 für die Tradition der Deutschen Marine? Wie hängt das mit dem Innere-Führung-Projekt „Kompass Marine“ zusammen? Das erläutert einerseits der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach, mit einem Tagesbefehl und andererseits Befehlshaber der Flotte Brinkmann mit einer Video- und Audiobotschaft.

von  Presse- und Informationszentrum Marine (wer)  E-Mail schreiben

Tagesbefehl des Marineinspekteurs vom 14. Juni 2021

Tagesbefehl anlässlich des 173. Marinegeburtstags

Download Tagesbefehl des Marineinspekteurs vom 14. Juni 2021 PDF, nicht barrierefrei, 440 KB

Mehr zum Thema