Marine
Internationale Kooperation

Tender „Donau“ übernimmt Führungsrolle im NATO-Verband

Tender „Donau“ übernimmt Führungsrolle im NATO-Verband

Datum:
Ort:
Kiel
Lesedauer:
1 MIN

Bei manchen Mobilgeräten und Browsern funktioniert die Sprachausgabe nicht korrekt, sodass wir Ihnen diese Funktion leider nicht anbieten können.

Der Tender „Donau“ lief am 2. Januar aus seinem Heimathafen Kiel aus, um die Very High Readiness Joint Task Force (Maritime) – VJTF (M)Very High Joint Readiness Task Force (Maritime), zu unterstützen.

Ein graues Schiff verlässt einen Hafen. Im Vordergrund stehen winkende Menschen.

Direkt zum Jahresbeginn verlässt der deutsche Versorger seinen Heimathafen Kiel Richtung Polen

Bundeswehr/Nico Theska

Der zum Unterstützungsgeschwader gehörende Versorger stellt in den kommenden sechs Monaten den deutschen Beitrag in einem der ständigen Verbände der NATO. Zusätzlich wird der Tender als Flaggschiff und Führungsplattform der Standing NATO Mine Countermeasures Group 1 für den Verbandsführer, Fregattenkapitän Artur Krüger, die Spitze des Verbandes übernehmen. 

Unter dem Kommando von Korvettenkapitän Stefan Huber wird sich der Kieler Versorger mit seiner Besatzung zunächst auf den Weg Richtung Swinemünde machen. Dort wird die Führung der Task Group von Polen an Deutschland übergeben. Anschließend wird der Tender nicht nur für die Versorgung der teilnehmenden NATO-Schiffe verantwortlich sein, sondern auch die Plattform für den deutschen, durch internationale Soldaten ergänzten, Führungsstab stellen.

Neben zahlreichen Manövern in Nord- und Ostsee, stehen auch einige internationale Hafenbesuche auf dem Programm. Enden wird der Einsatz für den Tender „Donau“ mit der Teilnahme an dem USUnited States-amerikanischen Manöver BALTOPSBaltic Operations, welches traditionell mit dem Einlaufen zur Kieler Woche endet.

Auch wenn das neue Jahr gerade erst begonnen hat, freut sich die Crew nach einer intensiven Vorbereitung und Ausbildung auf die bevorstehenden Herausforderungen. „Die Erwartungen sind groß, was sowohl die bevorstehenden Manöver als auch eventuelle Einsätze angeht. In einem internationalen Verband zu fahren und dieses Flair zu spüren, sich auszutauschen, andere Länder und Städte kennenzulernen, vielleicht sogar neue Freundschaften zu knüpfen, sind schon etwas ganz Besonderes. Ich freue mich darauf, das mit meiner Crew, die hart dafür gearbeitet hat, erleben zu dürfen“, so der Kommandant.

Ende Juni werden Boot und Besatzung aus dem NATO-Verband gelöst, um den verdienten Sommerurlaub mit ihren Freunden und Familien zu genießen.

von Presse- und Informationszentrum Marine   E-Mail schreiben

Bei manchen Mobilgeräten und Browsern funktioniert die Sprachausgabe nicht korrekt, sodass wir Ihnen diese Funktion leider nicht anbieten können.