Logistik

Der Beste auf der Straße: Der neue Scania SLT der Bundeswehr

Der Beste auf der Straße: Der neue Scania SLT der Bundeswehr

  • Ausrüstung und Technik
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

Genauso viel Zuladung wie bei Mammut & Co, doch mehr Sicherheit, Agilität und Komfort: Der neue Schwerlasttransporter Scania SLT 650 überzeugt die Logistiker der Bundeswehr im Praxistest auf der Straße.

Ein mit einem Panzer beladener Lkw fährt auf einer asphaltierten Straße.

16 Liter Hubraum, 650 PSPferdestärken: Der neue Scania Schwerlasttransporter SLT 650 ist für die Logistiker in der Truppe die perfekte Lösung für Straßentransport von Panzern, Haubitzen und anderem schweren Gerät.

Bundeswehr/Kai Axel Döpke

Langsam rollt ein Schützenpanzer Marder auf den Sattelauflieger eines Schwerlasttransporters – Millimeterarbeit: Denn links und rechts ist nur eine Handbreit Platz neben den Ketten des Panzers. „Einer muss beim Verladen das Kommando haben“, sagt Feldwebel Markus Edler, Ausbilder in der Transportgruppe 3 Schwerlasttransport der 5. Kompanie vom Logistikbataillon 171 in Burg. Kurz darauf folgt ein zweiter Marder. Auch er ist schnell verladen und transportbereit.

Doch Star des Tages sind nicht die Schützenpanzer, die bei einer Übung ausgefallen sind und nun in die Instandsetzung zur Reparatur transportiert werden müssen. Weitaus mehr Aufmerksamkeit erhalten die neuen, olivgrün glänzenden Scania Schwerlasttransporter SLT 650. Seit 2021 in der Auslieferung, ist das Fahrzeug nun in größeren Stückzahlen bei den Logistikern in Streitkräftebasis und Heer angelangt. „Der Scania ist ein Quantensprung für uns Fahrer“, freut sich Oberstabsgefreiter Robin Stumpf, der den neuen SLT seit drei Monaten fahren darf.

Geringeres Gewicht, gleiche Zuladung

Der SLT 650 verfügt über einen leistungsstarken Achtzylindermotor mit 16 Litern Hubraum und rund 650 PSPferdestärken. Mit acht Achsen und 32 Rädern ist er auf schwerste Lasten ausgelegt. Auch Kampfpanzer Leopard 2 mit rund 70 Tonnen Eigengewicht kann der Scania mühelos transportieren.

Anders als die älteren Bundeswehr-Schwerlasttransporter Elefant und Mammut ist das neue Fahrzeug ungeschützt und dadurch deutlich leichter, im Vergleich zum Mammut sogar um 50 Tonnen. „Der Scania ist nichts für die Logistik im Gefechtsfeld. Aber für reine Straßenmärsche ist er optimal“, sagt Edler, denn die Zuladung sei dieselbe: Mammut wie SLT 650 können bis 70 Tonnen transportieren. Dabei bleibt der Scania unter einem Gesamtgewicht von 100 Tonnen. Das bedeutet einfachere Genehmigungsverfahren, dadurch kürzere Planungs- und Vorlaufzeiten für Transporte sowie mehr Routenmöglichkeiten. „Das macht die Arbeit leichter“, so Edler.

Ein Soldat weist mit Handzeichen einen Panzer beim Auffahren auf eine Lkw-Ladefläche ein.

Alles im Blick: Das Verladen eines Panzers erfordert Augenmaß und Umsicht beim ganzen Team. Doch nur der Einweiser darf Kommandos geben.

Bundeswehr/Kai Axel Döpke
Nahaufnahme einer Panzerraupe auf einer Lkw-Ladefläche

Maßarbeit: Für den Transport des Marders wird die Ladefläche des SLT 650 zusätzlich verbreitert. Der Abstand der Ketten zum Rand muss auf beiden Seiten gleich sein. Auch die Position des Panzers nach vorn und hinten ist genau festgelegt.

Bundeswehr/Simona Boyer

Mehr Sicherheit und Komfort – und leichter zu fahren

„Der ist so handlich, er fährt sich fast wie ein Auto“, sagt Oberstabsgefreiter Stumpf. Klimaanlage, Sitzbelüftung und zwei Schlafmöglichkeiten in der Fahrerkabine machten auch sehr lange Touren komfortabel. Auch Feldwebel Edler lobt die Agilität sowie den kleinen Wendekreis des SLT 650 und hebt die verbesserte Sicherheit hervor. Mehrere Kameras und Assistenzsysteme verbessern die Übersicht für den Fahrer und verringern das Gefahrenpotential durch tote Winkel und eingeschränkte Sichtverhältnisse bei Beladung.

Ein weiteres Plus: Die Höhe des Aufliegers kann um bis zu 50 cm variiert werden. Die tiefste Position, die Brückenfahrstellung, ermöglicht das langsame Unterfahren niedriger Brücken, wenn die Beladungshöhe die Fahrzeughöhe von 3,97 m überschreitet. Die höchste Einstellung, der so genannte Geländefahrmodus, ist zwar nicht auf Buckelpisten ausgelegt, ermöglicht aber das Befahren von Schotterstrecken und ähnlichem und erweitert so das Einsatzspektrum des neuen Schwerlasttransporters.

Anders als Mammut & Co. verfügt der neue Scania jedoch nicht über eine Seilwinde. Ein defekter Panzer muss somit noch fahrtauglich sein – oder gekrant werden. Das gilt auch für Generatoren und natürlich Spezialcontainer. Auch für diese ist der SLT 650 ausgelegt. „Wir transportieren alles, was kaputtgehen kann und zu groß, zu breit oder zu schwer für einen normalen LKWLastkraftwagen ist“, sagt Edler. 

Im Praxistest bereits bewährt

Nicht nur auf der Großübung Wettiner Heide, die im Mai 2022 im norddeutschen Raum stattfand, war der SLT 650 im Einsatz. Als im Februar 2022 vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine erstmals die Verstärkungskräfte der Enhanced Forward Presence Battlegroup Litauen alarmiert wurden, verlegten rund 200 Soldatinnen und Soldaten auf dem Landweg nach Rukla – über 1.000 km quer durch Deutschland und Polen. 

Teil der Marschkolonne waren acht SLT 650 mit sieben Panzerhaubitzen und einem weiteren Fahrzeug. Feldwebel Edler: „Uns hat der Marsch gezeigt: Für die Straße ist der Scania das Beste, was wir haben.“

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Zwei mit einem Panzer beladene Lkws stehen nebeneinander auf einer asphaltierten Fläche.

Startklar: Der Verladevorgang der beiden Marder hat nur rund 30 Minuten gedauert. Jetzt heißt es warten, denn Schwerlastverkehr ist nur zu festgelegten Zeiten auf bestimmten Routen erlaubt.

Bundeswehr/Kai Axel Döpke
Ein mit einem Panzer beladener Lkw fährt in eine Kurve auf einer schmalen asphaltierten Straße.

Agil: Der vergleichsweise kleine Wendekreis erlaubt das Rangieren auch auf engen Straßen.

Bundeswehr/Kai Axel Döpke
Ein Soldat steht vor der Laderampe eines Lkws und bedient eine Fernbedienung.

Bedienerfreundlich: Sattelauflieger, Stützen und Rampen lassen sich per Fernbedienung aus- und einfahren beziehungsweise höhenverstellen.

Bundeswehr/Kai Axel Döpke
Zwei Soldaten sichern einen Panzer mit Ketten.

Farbenfroh: Die Befestigungsketten für Panzer und anderes schweres Gerät sind immer rosa – eine Entscheidung des Herstellers und keine Referenz an die Litzenfarbe der Panzertruppe.

Bundeswehr/Kai Axel Döpke
Zwei Lkws fahren hintereinander auf einer asphaltierten Straße.

Der Beste auf der Straße: Da der SLT 650 auch mit höchster Zuladung unter einem Gesamtgewicht von 100 Tonnen bleibt, sind die Genehmigungsverfahren für Transporte kürzer als beim Mammut. Der darf nur mit Sondergenehmigung auf der Straße fahren.

Bundeswehr/Kai Axel Döpke

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Simona Boyer

Mehr zum Thema

  • Vier Panzerhaubitzen stehen auf einer Wiese und feuern.
    VJTFVery High Readiness Joint Task Force 2023

    Wettiner Heide: Neun Nationen – ein Gefechtsverband

    Im niedersächsischen Munster und Bergen üben rund 7.500 Soldaten für die Schnelle Eingreiftruppe der NATO das Gefecht.

    • Landes- und Bündnisverteidigung
    • Heer
    • Bergen
  • Soldaten stehen im Wald und unterhalten sich
    enhanced Forward Presence

    Litauen

    Enhanced Forward Presence (eFPenhanced Forward Presence) dient der Sicherung der Ostflanke der NATO. Deutschland führt die Battlegroup in Litauen.

    • EFP
    • Anerkannte Missionen