Rückblick

Die Woche: Bilder und Berichte aus der Bundeswehr

Besondere Bilder, besondere Momente, besondere Geschichten: Unsere wöchentliche Fotoauswahl gibt jeden Freitag Einblicke in den Dienstalltag der Soldatinnen und Soldaten sowie der zivilen Angehörigen der Bundeswehr – im Einsatz, auf Übung und im Alltag.

Ein Soldat schießt mit der Panzerfaust. Ein Feuerstrahl tritt hinten aus dem Rohr aus.

Eingefangen: Bilder aus der Bundeswehr

Ein Seelöwe erreicht seinen Bestimmungsort, Feuerleitoffiziere üben international, der Verteidigungsminister fährt mit dem Kampfpanzer Leopard und Panzergrenadiere sind zur Spezialgrundausbildung in der Oberlausitz unterwegs: Das sind unsere „Bilder der Woche“ in der Kalenderwoche 5.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Hubschrauber vom Typ 18 NH-90 NTH Sea Lion auf einer Landebahn

Touchdown: Planmäßig landet der Sea Lion bei den Marinefliegern in Nordholz. Er wurde als letzter seines Typs vom Hersteller an die Bundeswehr übergeben. Insgesamt wurden 18 NHNATO-Helicopter-90 NTHNaval Transport Helicopter Sea Lion ausgeliefert.

Bundeswehr/Julia Kelm
Boris Pistorius und ein Soldat stehen im Turm eines Panzers im Freien.

Abmarschbereit: Bei seinem Truppenbesuch in Augustdorf fährt Verteidigungsminister Boris Pistorius in einem Leopard 2A6 über den Übungsplatz. Vor allem aber sprach er mit den Soldatinnen und Soldaten über die Abgabe von Panzern an die Ukraine.

Bundeswehr/Mario Bähr
Ein Soldat schießt mit der Panzerfaust. Ein Feuerstrahl tritt hinten aus dem Rohr aus.

Gezielt und geschossen: Panzergrenadiere üben in der Oberlausitz den Einsatz als Panzervernichtungstrupp. Bestehend aus einem Truppführer und zwei Soldaten hat dieser den Auftrag, feindliche Panzer auszuschalten – zum Beispiel mit einer Panzerfaust.

Bundeswehr/Jana Neumann
Ein Soldat sitzt in einem Militärfahrzeug und bedient eine Steuerkonsole mit Bildschirm

Volle Konzentration: Oberstabsgefreiter Andy K.* an der FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200, der Fernbedienbaren Leichten Waffenstation 200. Ohne das Fahrzeug zu verlassen, kann K. sein Feuerleitvisier auf ein weit entferntes Ziel justieren und es wirkungsvoll bekämpfen.

Bundeswehr/Jana Neumann
Ein niederländischer Soldat kniet im verschneiten Wald in Gefechtsausrüstung, ein deutscher unmittelbar dahinter

Gemeinsam stark: Bei einer Feuerleitübung im estnischen Ämari trainieren deutsche, norwegische und niederländische Kräfte die Zusammenarbeit. Insbesondere geht es darum, die Abläufe bei der Koordination des Unterstützungsfeuers zu harmonisieren.

Bundeswehr/Marvin Hofmann

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Letzter Sea Lion pünktlich gelandet 

Insgesamt 18 Mehrzweckhubschrauber des Typs NHNATO-Helicopter-90 NTHNaval Transport Helicopter Sea Lion sind vom Hersteller an die Bundeswehr ausgeliefert wurden. Der letzte Seelöwe mit der Kennung 79+51 ist in dieser Woche sicher bei den Marinefliegern in Nordholz gelandet. Seit fünf Jahren sind die Maschinen nach und nach in den Flugdienst integriert worden. Letztlich sollen sie die seit fast 50 Jahren fliegenden MK41 Sea King ersetzen. Aber zunächst werden die Sea Lion und ihre Besatzungen ab Mitte des Jahres im Such- und Rettungsdienst eingesetzt.  

Pistorius beim Panzerbataillon in Augustdorf

Deutschland gibt 14 Kampfpanzer Leopard 2 an die Ukraine ab. Deshalb hat sich Verteidigungsminister Boris Pistorius ganz bewusst dazu entschlossen, in dieser Woche nach Augustdorf zu fahren: „Ich wollte, dass die Soldatinnen und Soldaten des Panzerbataillons 203 von der Entscheidung, Leopard-Panzer aus diesem Bataillon in die Ukraine zu verlegen, nicht nur aus den Medien oder über den Dienstweg erfahren, sondern auch von ihrem Minister.“ Im offenen Gespräch erklärte er den Soldatinnen und Soldaten die Entscheidung. Außerdem nutzte Pistorius die Gelegenheit zur Mitfahrt im Leopard 2 in der Modellvariante A6 und konnte sich so hautnah von der Einsatzbereitschaft des Waffensystems überzeugen. 

Panzergrenadiere lernen Panzerknacken

Feindliche Panzer zerstören – das ist der Auftrag eines Panzervernichtungstrupps. Dieser besteht aus drei Personen: Truppführerin oder -führer und zwei Soldatinnen oder Soldaten. „Jeder Soldat ist Panzervernichter. Und jeder muss einen Panzervernichtungstrupp führen können, auch Mannschaftssoldaten“, sagte Stabsfeldwebel Axel P.* während der Spezialgrundausbildung des Panzergrenadierbataillons 371 aus Bad Frankenhausen in Thüringen. Geübt wurde auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz. „Es ist kalt, es ist nass, es ist anstrengend: Das sind die besten Voraussetzungen, um zu erfahren, was es bedeutet, Panzergrenadier zu sein“, so der Ausbilder zur örtlichen Witterung. Soldatenwetter eben. 

Feuern mit der Fernbedienung

Die Fernbedienbare Leichte Waffenstation 200, kurz FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200, bietet den Besatzungen von Führungs-, Transport- oder Patrouillenfahrzeugen die Möglichkeit, sich mit erheblicher Feuerkraft gegen feindliche Kräfte zur Wehr zu setzen. In der Oberlausitz wurden eine Woche lang die Bediener der FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation 200 auf dem Radpanzer Boxer und dem gepanzerten Truppenfahrzeug Dingo ausgebildet. Die FLWFernbedienbare Leichte Waffenstation kann mit zwei unterschiedlichen Waffensystemen ausgestattet werden: einer Granatmaschinenwaffe oder einem schweren Maschinengewehr. Bedient werden diese aus dem sicheren Fahrzeuginnenraum. 

Zeigen, was man kann 

Ein multinationaler Feuerunterstützungszug ist Teil der Battlegroup enhanced Forward Presence (efP) in Litauen und soll im Ernstfall eben jene Feuerunterstützung koordinieren: sowohl am Boden, als auch aus der Luft. Damit das im internationalen Zusammenspiel zwischen Norwegern, Niederländern und Deutschen funktioniert, wurde jetzt im estnischen Ämari miteinander geübt. Die Kameradinnen und Kameraden lernten sich kennen, tauschten Erfahrungen aus und stimmten ihre Abläufe aufeinander ab, denn im Fall der Fälle muss jeder Handgriff sitzen.

*Namen zum Schutz der Soldaten abgekürzt.

von Juliane Olbricht

Rückblick

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.