Helfer in der Not: Bundeswehr im Einsatz in den Hochwassergebieten

Überschwemmte Straßen, eingestürzte Häuser, Menschen in Not: Die Bundeswehr ist seit Beginn der Flutkatastrophe in großen Teilen Deutschlands im Dauereinsatz.

Vier Soldaten bauen Gewässerübergang
Bundeswehr/Tom Twardy

Mehr als nur ein Sommergewitter führt in weiten Teilen Westdeutschlands Mitte Juli zu schweren Hochwassern, Erdrutschen und Verwüstungen mit katastrophalem Ausmaß. Bereits am 14. Juli ruft Verteidigungsministerin Annegret Kramp- Karrenbauer den militärischen Katastrophenalarm aus.

Die Helfer der Bundeswehr gehen sofort in die zerstörten Ortschaften der Hochwassergebiete in Rheinland-Pfalz und Nordrhein- Westfalen. Zeitweise sind über 1.900 Soldatinnen und Soldaten für die betroffenen Menschen im Einsatz.

Die Helfenden Hände werden überall gebraucht. In Lagezentren koordinieren sie schweres Gerät wie Brückenlegepanzer und Räumfahrzeuge, in den Dörfern teilen sie Trinkwasser aus und schippen Schlamm. Die Hilfskräfte vor Ort – beispielsweise das THW und die Feuerwehren – werden so durch Personal, Material und Logistik unterstützt und den Menschen in Not wird schneller geholfen.  Gemeinsam stehen alle Helfer an der Seite der Menschen in den Katastrophengebieten.

Aktuelle Meldungen

Die Bundeswehr hilft im Kampf gegen die Fluten im Westen Deutschlands. Alle aktuellen Meldungen dazu finden Sie hier.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Bundeswehr unterstützt mit Aufnahmen aus der Luft

Um das Ausmaß der Schäden zu dokumentieren, hat die Luftwaffe mit Aufklärungsflugzeugen vom Typ Tornado und A319 Open Skies Luftbilder der Hochwasserregion aufgenommen. Die Bilder werden an das Lagezentrum in Berlin übermittelt und ausgewertet, um einen besseren Überblick über die Situation an den Einsatzorten zu gewinnen.

Im Einsatz

Seit dem 14. Juli unterstützt die Bundeswehr rund 20 Gemeinden und Städte bei der Bewältigung der Unwetterfolgen. Bergepanzer, Hubschrauber, Last- und Krankenwagen oder Trinkwasseraufbereitungsanlagen – mit verschiedenstem Gerät aber vor allem mit über 1.000 helfenden Soldatinnen und Soldaten ist die Truppe im Einsatz.

  • ca. 250 Kräfte in Nordrhein-Westfalen

  • ca. 1000 Kräfte in Rheinland-Pfalz

  • Einsatz beendet in Bayern

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Was ist Amtshilfe?

Kommt es zu schweren Unglücken oder Katastrophen, kann die Bundeswehr nach Anforderung durch den zuständigen Krisenstab Hilfe leisten. Mit Material und Personal unterstützt sie beispielsweise Feuerwehr und Technisches Hilfswerk.