BwBundeswehr IdentitY – per App zum „General der Inneren Führung”

BwBundeswehr IdentitY – per App zum „General der Inneren Führung”

  • Aktuelles
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
3 MIN

Sie haben die Innovation Challenge gewonnen, jetzt sind sie Unternehmer: Leutnant zur See Florian Roth und Oberleutnant Marc Wietfeld. Ihre Idee zur App BwBundeswehr IdentitY soll Soldatinnen und Soldaten helfen, die Prinzipien der Inneren Führung zu verinnerlichen. Dabei setzen die beiden vor allem auf Spiel, Spaß und Wettbewerb.

Zwei Soldaten stehen auf einer Treppe und lächeln in die Kamera

Kreatives Duo: Leutnant zur See Florian Roth und Oberleutnant Marc Wietfeld sind Studenten der Universität der Bundeswehr München

Kevin Winter

Mit ihrer Idee begeisterten Leutnant zur See Florian Roth und Oberleutnant Marc Wietfeld die Jury der Smart Solutions Challenge des Cyber Innovation Hubs der Bundeswehr (CIHBw). Elf Teams waren im Rennen, Roth und Wietfeld erhielten mit einer Bewertung von 20 Punkten den meisten Zuspruch der Expertinnen und Experten. Ein unvergesslicher Moment für das Duo, das jetzt mit Hilfe des CIHBw die Idee umsetzt.

Roth und Wietfeld sind als Ideengeber bei jedem Schritt dabei. Als Unternehmer in der Bundeswehr, also als Intrapreneure, halten sie die Fäden in der Hand. „Es ist toll, dass wir jetzt etwas auf die Beine stellen können, das einen großen Mehrwert für die Bundeswehr hat“, sagt der 23-jährige Roth.

Leitlinien für alle zugänglich und einfach verständlich

Einer der Erfolgsgründe: die gute Teamarbeit. Anfangs brüteten die Soldaten einzeln über der Idee. Erst durch den Wettbewerb fanden die kreativen Männer zusammen, die beide Medien und Management an der Universität der Bundeswehr München studieren.

„In einer Vorlesung fragte der Dozent, wer das Prinzip der Inneren Führung erklären könne. Und keiner konnte es“, berichtet Wietfeld. So kam ihm die Idee, die politische Bildung als ein Element der Inneren Führung interessant und für jeden zugänglich aufzubereiten.

Ähnlich war es bei Roth. Er wollte das „trockene Thema” aufregender gestalten. Beide reichten unabhängig voneinander ihre Ideen für die Smart Solutions Challenge ein und waren erfolgreich. „In einem Schreiben der Veranstalter stand, dass es noch jemanden gibt, der eine ähnliche Idee habe. Wir sollten uns zusammenschließen“, erzählt Wietfeld. So war das kreative Duo geboren – und damit die Idee zur App BwBundeswehr IdentitY.

Spiel und Spannung

Den wichtigsten Fürsprecher haben sie bereits für sich gewinnen können: das Zentrum Innere Führung. Ihre Idee hat dort für große Begeisterung gesorgt. „Vom Zentrum Innere Führung kommen die Inhalte. Es geht für uns dann darum, wie diese aufbereitet werden. Dafür wollen wir eine Gamification, wofür wir einen Entwickler brauchen“, erläutert Wietfeld.

Gamification bedeutet, dass mit Spielkomponenten gearbeitet wird, um den gewünschten Lerneffekt zu erreichen. Etwa durch ein Quiz. „Wir wollen echte Fälle von Fehlverhalten in der Bundeswehr aus dem Bericht der Wehrbeauftragten nehmen. Daraus werden beispielsweise Quizfragen erstellt“, erklärt Roth. Wird eine Frage falsch beantwortet, folgt die richtige Antwort mit entsprechender Erklärung. 

Der Anreiz soll sein, immer ein Level weiterzukommen. Gespielt werden kann auch gegeneinander. „Man kann sich vom Schützen in der Inneren Führung bis zum General hochspielen“, erläutert der Oberleutnant. Das innovative Duo hofft dabei auf den „Kampfgeist“ der Kameradinnen und Kameraden. Ihr Wunsch: „Die Soldatinnen und Soldaten sollen nicht nur Candy Crush zocken, sondern BwBundeswehr IdentitY.“

Handy mit der geöffneten Bw IdentitY App

So könnte sie aussehen: Die App BwBundeswehr IdentitY ist noch in der Entwicklung, doch erste Ideen zum Design gibt es schon.

Team Bw IdentitY

Jetzt geht es um die Entwicklung. Durch den Erfolg beim Wettbewerb des CIHBw stehen Roth und Wietfeld die Ressourcen bereit, um aus der Idee ein Produkt zu machen.

Die nächsten Schritte: konkrete Abstimmung mit dem Kommando Cyber- und Informationsraum und dem Zentrum Innere Führung über Inhalte und Design, Dienstleister wie einen Spieleentwickler finden und einen konkreten Fahrplan erstellen. „Im vierten Quartal soll die App im App Store verfügbar sein“, hofft Roth. Die Redaktion der Bundeswehr wird das Team BwBundeswehr IdentitY auf diesem Weg begleiten und auf ihren Kanälen weiter darüber berichten.

Über das CIHCyber Innovation Hub und den Wettbewerb

Der Cyber Innovation Hub der Bundeswehr bildet eine Schnittstelle zwischen der Bundeswehr und der Start-up-Szene. Dort wird stets nach digitalen Innovationen gesucht, die den Dienst und die Auftragserfüllung der Truppe verbessern.

Das Ziel ist es, den Soldatinnen und Soldaten diese zukunftsweisenden Ideen möglichst schnell zur Verfügung zu stellen. Die Smart Solutions Challenge ist ein Mittel, um Ideen zu generieren und voranzutreiben. Bei diesem Wettbewerb wird das Intrapreneurship gefördert. Das bedeutet, dass Soldatinnen, Soldaten und Zivilbeschäftigte wie Unternehmer innerhalb der Truppe denken – innovativ und lösungsorientiert.

Dieser Wettbewerb wird immer wieder neu aufgelegt, jedes Mal mit anderen Partnern aus der Bundeswehr. Beim ersten Mal ist es die Marine gewesen, jetzt waren es die Universitäten der Bundeswehr.

von Amina Vieth
Nahaufnahme von der Maschine "Uni-Portyx"

Innovation Challenge – kreativ und innovativ

Mit der Innovation Challenge fördert der Cyber Innovation Hub Ideen und Lösungen aus der Bundeswehr für die Bundeswehr.