Dschibuti: Coronavirus-Fälle bei deutschem Kontingent

Dschibuti: Coronavirus-Fälle bei deutschem Kontingent

  • Einsatz
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
0 MIN

Die beim Einsatzkontingent EUNAVFOREuropean Union Naval Forces (European Union Naval Force – Somalia) – Operation Atalanta positiv getesteten Soldaten werden nach Deutschland ausgeflogen.

Eine Karte von der Ostküste Afrikas, die das Einsatzgebiet der Operation Atalanta zeigt

Das Einsatzgebiet der Bundeswehr bei der Operation Atalanta.

Bundeswehr

Nach der am 15. Juli bei einem Soldaten des deutschen Einsatzkontingents EUNAVFOREuropean Union Naval Forces Atalanta in Dschibuti festgestellten Infektion mit dem COVID-19Coronavirus Disease 2019-Virus wurde das gesamte Kontingent einem Reihentest unterzogen.

Dabei wurde bei weiteren sieben Soldaten eine Infektion festgestellt. Es ist beabsichtigt, die acht infizierten Soldaten heute mit einem StratAirMedEvacStrategic Air Medical Evacuation-Flug, der medizinischen Evakuierung per Lufttransport, zurück nach Deutschland zu bringen.

Stand: 17. Juli, 14.22 Uhr

Ansprechpartner für die Presse: Einsatzführungskommando der Bundeswehr

von Redaktion der Bundeswehr 

Mehr zum Thema

  • Ein Seefernaufklärer der Bundeswehr auf dem Flughafen von Dschibouti
    • Atalanta

    Horn von Afrika

    Atalanta ist eine Operation der Europäischen Union. Schiffe und Flugzeuge schützen Handelsrouten, Konvois und verhindern Piraterie.