„Der Irak darf nicht im Chaos versinken“

„Der Irak darf nicht im Chaos versinken“

  • Einsatz
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Zur Lage im Irak hat heute eine Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit der Bundesverteidigungsministerin, dem Bundesaußenminister, dem Bundesinnenminister und dem Kanzleramtsminister stattgefunden.

Eine Karte von Syrien, Jordanien und Irak, die das Einsatzgebiet von Counter Daesh / Capacity Building Iraq zeigt

Die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte wurde vorerst ausgesetzt.

Bundeswehr

Die Bundesregierung ist sich einig in ihrer Sorge um die Entwicklung der Lage im Irak, aber auch in der gesamten Region. Die Situation wird mit großer Aufmerksamkeit beobachtet, jede weitere Eskalation muss vermieden werden. Absolute Priorität hat für uns die Sicherheit unserer Soldatinnen und Soldaten in der Region.

Die Verteidigungsministerin hat den Generalinspekteur angewiesen, in ständiger Abstimmung mit dem Einsatzführungskommando die Sicherheitslage zu überwachen und größtmöglichen Schutz für unsere Soldatinnen und Soldaten sicherzustellen. Derzeit ist die Ausbildung von irakischen und kurdischen Sicherheitskräften durch die Bundeswehr ausgesetzt. Damit folgt die Bundeswehr der Entscheidung des kommandierenden Generals der Combined Joint Task Force - Operation Inherent Resolve (OIR), der am 3. Januar entschieden hat, das Schutzniveau für die im Rahmen OIR im Irak eingesetzten Kräfte aufgrund der aktuellen Sicherheitslage weiter anzuheben. Weitere Schritte, wie etwa die Entscheidung über die Wiederaufnahme der Ausbildung, werden nur in enger Abstimmung mit den Verbündeten erfolgen.

Der Iran destabilisiert mit der aktiven Unterstützung von Terrorismus und Gewalt seit langem massiv eine gesamte Region und bedroht damit auch Israel. Soleimani war einer der Hauptverantwortlichen für den Export von Terror und Gewalt mit vielen Toten. Nicht umsonst stand er auf der Terrorliste der Europäischen Union. Es liegt jetzt vor allem in den Händen der iranischen Führung, die Konflikte in der Region nicht weiter eskalieren zu lassen. Die Handlungsweise der Vereinigten Staaten erfolgte in der nationalen Verantwortung Washingtons und war nicht Teil der internationalen Koalition gegen den sogenannten Islamischen Staat. Dieser ist noch nicht besiegt.

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer: „Der Irak darf nicht im Chaos versinken. Und schon gar nicht darf der Irak unter die Kontrolle von Extremisten geraten.“ Deshalb ist es wichtig, im Kampf gegen den IS"Islamischer Staat" jetzt nicht nachzulassen. Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern weiter den IS"Islamischer Staat" bekämpfen und Beiträge zur Stabilisierung der Region leisten.

Über die aktuelle Entwicklung der Lage wird auch das Parlament laufend informiert.

Stand: 4. Januar, 21.40 Uhr

Ansprechpartner für die Presse: Presse- und Informationsstab des Verteidigungsministeriums.

von Redaktion der Bundeswehr 

Mehr zum Thema

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.