JSECJoint Support and Enabling Command: Neues NATO-Kommando in Ulm voll einsatzbereit

JSECJoint Support and Enabling Command: Neues NATO-Kommando in Ulm voll einsatzbereit

  • Operative Führung
  • Streitkräftebasis
Datum:
Ort:
Ulm
Lesedauer:
1 MIN

Das neueste Kommando der NATO ist voll einsatzbereit: Mit Sitz in Ulm koordiniert das Joint Support and Enabling Command (JSECJoint Support and Enabling Command) zukünftig sämtliche Truppenbewegungen der NATO-Partner im europäischen Bündnisgebiet.

Ein Soldat überreicht einem anderen Soldaten eine gelbe Flagge

Vollständig einsatzbereit: General Tod D. Wolters, NATO-Oberbefehlshaber für Europa, überreicht dem Kommandeur des Joint Support and Enabling Command, Generalleutnant Jürgen Knappe, die neue Truppenfahne des Kommandos

Armin Jungnickel

Die Aufstellung des Joint Support and Enabling Command (JSECJoint Support and Enabling Command) in Ulm ist abgeschlossen. General Tod D. Wolters, der Oberbefehlshaber der NATO für Europa - der Supreme Allied Commander Europe (SACEURSupreme Allied Commander Europe ) -, erklärte am 8. September in einer feierlichen Zeremonie die volle Einsatzbereitschaft des neuen NATO-Kommandos. „Mit großer Einsatzbereitschaft hat ein großartiges Team großartige Arbeit geleistet“, sagte der USUnited States-General und hob die bedeutende Rolle Deutschlands als verantwortliche Rahmennation hervor.

Das JSECJoint Support and Enabling Command koordiniert zukünftig sämtliche Truppenbewegungen der NATO-Partner im europäischen Bündnisgebiet. 
Rund 250 Soldatinnen und Soldaten aus 20 Nationen sorgen für reibungslose Abläufe zu Wasser, zu Land und in der Luft. Generalleutnant Jürgen Knappe, Kommandeur des JSECJoint Support and Enabling Command, sagte: „Abschreckung muss glaubwürdig sein. Das erfordert die Fähigkeit, Truppen schnell verlegen, nachhaltig verstärken und gesichert versorgen zu können. Das JSECJoint Support and Enabling Command hat die koordinierende Verantwortung, dieses mit den beteiligten NATO Staaten zu organisieren.“

JSECJoint Support and Enabling Command stärkt den europäischen Pfeiler der NATO

Das Joint Support and Enabling Command ist neben dem Joint Force Command (JFCJoint Force Command) in Norfolk, USAUnited States of America, Teil der neuen NATO-Kommandostruktur. „Als Drehscheibe in der Mitte Europas stärkt Deutschland mit zahlreichen Partnern den europäischen Pfeiler der NATO“, stellte Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, die Bedeutung des neuen Kommandos für die europäische Sicherheit heraus.

Das JSECJoint Support and Enabling Command ist dem SACEURSupreme Allied Commander Europe – also derzeit Wolters - direkt unterstellt und reiht sich damit zusammen mit dem ebenfalls neu aufgestellten Joint Force Command Norfolk (USAUnited States of America) gleichrangig neben die bestehenden Allied Joint Force Commands in Brunssum, Niederlande, und Neapel, Italien, ein. Es wird immer von einem deutschen General geführt. Das JSECJoint Support and Enabling Command aufzustellen, beschlossen die Verteidigungsminister der NATO 2018. Im Mai 2021 wurde der Gründungsvertrag des JSECJoint Support and Enabling Command unterschrieben.

von Simona Boyer

Mehr zum Thema