Beschaffung

Tagesbefehl zur persönlichen Vollausstattung bis 2025

Tagesbefehl zur persönlichen Vollausstattung bis 2025

  • Tagesbefehl
  • Bundeswehr
Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
2 MIN

Die persönliche Schutzausrüstung der Truppe soll zügig verbessert werden: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht und Generalinspekteur Eberhard Zorn äußern sich im Tagesbefehl zur Beschaffung von Schutzwestensystemen, Kampfbekleidung und Rucksäcken. 2,4 Milliarden Euro werden dafür zur Verfügung stehen.

Ministerin Lambrecht und Generalinspekteur Zorn im Gespräch

Die Truppe erhält nun mehr Bekleidung und persönliche Ausrüstung als geplant und das auch früher (Archivbild)

picture alliance/dpa/AFP Pool/John Macdougall

Soldatinnen und Soldaten, Reservistinnen und Reservisten, 
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

In Butscha und vielen anderen Orten der Ukraine sehen wir die Grausamkeit des Systems Putin. Dieses System darf sich nicht durchsetzen, sonst können wir uns alle nicht mehr sicher fühlen. Deswegen unterstützen wir die Ukraine mit Waffen und militärischer Ausrüstung. Gleichzeitig müssen wir aber auch selbst wehrhafter werden. Dieser Gedanke steht hinter der sicherheitspolitischen Zeitenwende in Deutschland. Das Ziel: eine voll ausgestattete und einsatzbereite Bundeswehr, die uns und unsere Bündnispartner schützt. Gestern sind wir einen wichtigen Schritt vorangekommen: Wir statten die gesamte aktive Truppe bis 2025 mit dem vollen Umfang an persönlicher Einsatzbekleidung und persönlicher Ausrüstung aus.

Dafür hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages gestern – trotz der vorläufigen Haushaltsführung – den Weg freigemacht. Mit dieser Entscheidung haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages klar zum Ausdruck gebracht: Wir stehen ohne Wenn und Aber für den bestmöglichen Schutz und die bestmögliche Ausrüstung unserer Soldatinnen und Soldaten ein. Für dieses klare Bekenntnis bedanken wir uns bei den Abgeordneten sehr herzlich – auch in Ihrem Namen!

Was bedeutet das für Sie? Bis 2025 werden Sie alle mit dem 110-Liter-Rucksacksystem und dem neuen Gefechtshelm ausgestattet. Ein Helm, der sich bei unseren Spezialkräften bewährt hat. Zu Ihrer Feldbekleidung erhalten Sie den Kampfbekleidungssatz Streitkräfte. Dieses Paket aus 25 Einzelteilen befähigt Sie für Einsätze in allen Klimazonen und Witterungen. In Zukunft passt Ihre persönliche Ausrüstung zu jedem Auftrag, an jedem Ort. Darüber hinaus bekommen Sie alle die Modulare Ballistische Schutz- und Trageausstattung Soldat (MOBASTModulare Ballistische Schutz- und Trageausstattung Soldat). Mit der individuellen Schutzweste, mit ballistischer Unterwäsche zum Schutz vor Kleinstsplittern und mit einer Trageausstattung für Zusatzausrüstung werden Sie bestmöglich geschützt sein – und den Umgang damit bereits im täglichen Dienst im Heimatstandort üben können.

Die Verbesserung Ihrer persönlichen Ausrüstung hat für uns oberste Priorität. Der Dank gebührt all den kreativen Köpfen in unserem Geschäftsbereich, die sich mit Nachdruck für den Schutz unserer Soldatinnen und Soldaten einsetzen. Die Beschaffungsentscheidung vom gestrigen Tage ist das Ergebnis von kreativen Lösungen, Initiative und dem Mut, neue Wege zu gehen.

Die Drohnenbewaffnung ist bereits entschieden und wird umgesetzt. Zu den F-35-Kampfflugzeugen führen wir Vertragsverhandlungen mit unseren amerikanischen Freunden. Die Entscheidung für den schweren Transporthubschrauber wird in Kürze folgen. Wir schaffen eine Bundeswehr, die deutlich leistungsfähiger sein wird als heute – kampfbereiter und mit einem größeren Teil ihrer Kräfte schneller verlegbar.

Putins brutaler Angriffskrieg zeigt uns allen, dass wir in Deutschland mehr für unsere eigene Sicherheit und die unserer Verbündeten tun müssen. Unser Beitrag ist es, für eine kampfbereite, voll ausgestattete Bundeswehr zu sorgen. Das ist für uns alle eine große Herausforderung und gleichzeitig eine historische Chance. Gestern sind wir einen wichtigen Schritt vorangekommen. Lassen Sie uns diesen Weg gemeinsam weitergehen!

Christine Lambrecht  
Bundesministerin der Verteidigung    

Eberhard Zorn 
Generalinspekteur 

Mehr zum Thema