Die IRIS-T AIM-2000: Lenkflugkörper zur Bekämpfung von Flugzielen

Die IRIS-T AIM-2000: Lenkflugkörper zur Bekämpfung von Flugzielen

Datum:
Lesedauer:
0 MIN

IRIS-TInfra-Red Imaging System – Tail/Thrust Vector controlled ist ein „Fire-and-Forget“-Lenkflugkörper kurzer Reichweite. Er dient der Bekämpfung von Flugzielen. Die Luftwaffe bewaffnet mit IRIS-TInfra-Red Imaging System – Tail/Thrust Vector controlled ihre Kampfflugzeuge der Typen Eurofighter und Tornado.

Zur Zielerfassung und Zielverfolgung verfügt IRIS-TInfra-Red Imaging System – Tail/Thrust Vector controlled über einen abbildenden Infrarotsuchkopf mit sehr großem Schielwinkel und intelligenter Bildverarbeitung. Dieser kann zwischen der Wärmequelle des Ziels und Infrarot-Täuschkörpern unterscheiden.

Drei Soldaten befestigen einen fast drei Meter langen Lenkflugkörper an einem Eurofighter#en.

Soldaten der Wartungsstaffel des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 befestigen eine IRIS-TInfra-Red Imaging System – Tail/Thrust Vector controlled an einem Eurofighter.

Bundeswehr/Xaver Habermeier

Mit der aerodynamischen Steuerung, kombiniert mit der Schubvektorsteuerung und den dazu optimierten Flügeln, erreicht der Lenkflugkörper IRIS-TInfra-Red Imaging System – Tail/Thrust Vector controlled eine einmalige Manövrierfähigkeit. Die Abkürzung IRIS-TInfra-Red Imaging System – Tail/Thrust Vector controlled steht für InfraInfrastruktur Red Imaging System Tail/Thrust Vector-Controlled.