Luftwaffe
Internationales Bündnis

Überflug: Luftwaffe nimmt erstmals an Feierlichkeiten zur Staatsgründung Israels teil

Überflug: Luftwaffe nimmt erstmals an Feierlichkeiten zur Staatsgründung Israels teil

Datum:
Ort:
Israel
Lesedauer:
2 MIN

Bei manchen Mobilgeräten und Browsern funktioniert die Sprachausgabe nicht korrekt, sodass wir Ihnen diese Funktion leider nicht anbieten können.

Israel, Ovda, am 24. April: Die Sirenen heulen an diesen Abend anlässlich einer Schweigeminute, um den gefallenen Menschen des Landes Respekt zu zollen. 24 Stunden später feiern die Israelis vom 25. bis 26. April zum 75. Mal ihre Unabhängigkeit und Staatsgründung. Die deutsche Luftwaffe nimmt erstmals an den Feierlichkeiten teil.

zwei Kampfflugzeuge und ein Transporter im Flug

Am 24. April verlegt der sonderfolierte Eurofighter Eagle Star 2.0 mit zwei weiteren Eurofightern und einem Transportflugzeug A330 MRTTMulti Role Tanker Transport nach Israel, um an den Feierlichkeiten zum 75. Unabhängigkeitstag des Landes teilzunehmen

Bundeswehr/Christian Timmig

Kooperation, Bündnis und Freundschaft: Um die engen Verbindungen mit Israel deutlich zu machen, ein Symbol zu setzen, sonderfolierte die deutsche Luftwaffe einen Eurofighter, den Eagle Star 2.0. Zusammen mit einem A330 MRTTMulti Role Tanker Transport und zwei weiteren Eurofightern flog die Maschine am Montag von Deutschland nach Israel, um den 75. Unabhängigkeitstag des Landes gemeinsam zu bestreiten. Mit an Bord des Transportfliegers der Luftwaffe der israelische Botschafter in Deutschland, Professor Ron Prosor, der bereits bei der Einreise ein Stück Formalität mit in den Flieger brachte. Im Austausch wurde schnell klar, welche Bedeutung dieser Kooperation zwischen den beiden Ländern von Israel zugemessen wird.

Botschafter Prosor beschrieb die Anreise als „sehr gefühlsvollen, doch aufregenden Moment, da es wieder aufzeigt wie einzigartig das Bündnis zwischen Israel und Deutschland ist.“ In ersten Gesprächen kristallisiert sich vor allem die Dankbarkeit der Israelis über die deutsche Teilnahme bei den Feierlichkeiten heraus. Botschafter Prosor sagte: „Tag für Tag ebnen wir den Weg für eine bessere Zukunft. Die Bedrohungen, die wir gemeinsam haben, haben die Beziehung der Nationen darüber hinaus gestärkt.“

Komplikationen des Überflugs

Vorgesehen war ein Überflug Israels einschließlich der Knesset durch die Formation von italienischen, USUnited States-amerikanischen, deutschen und israelischen Kampfjets. Diese Route wäre aber auch über besetzte Gebiete gegangen. Um das zu umgehen, verlässt der Eagle Star 2.0 zwischenzeitlich die Formation.

  • Zu sehen sind die unterschiedlich folierten Seiten des Eurofighters

    Der Eagle Star 2.0 wurde designt um beide Nationen, Deutschland als auch Israel, Wert zu schätzen. Jeweils eine Seite wurde der entsprechenden Flagge gewidmet.

    Bundeswehr/Christian Timmig
  • Zusehen ist der Eagle Star 2.0, ein bunt folierter Eurofighter, inmitten eines blauen Himmels

    Für die Kooperation der deutschen und israelischen Luftwaffen, wurde ein Deutscher Eurofighter, anlässlich des 75 Jubiläums Israels, sonderfoliert

    Bundeswehr/Christian Timmig
  • Zu sehen sind eine A330 MRTT und ein folierter Eurofighter während eines Flugs inmitten von Wolken

    Der sonderfolierte Eurofighter „Eagle Star 2.0“ flog zusammen mit einem Tanker von Deutschland nach Israel, um an dem Überflug Israels mit der verbündeten Nation teilzunehmen

    Bundeswehr/Christian Timmig
  • Zwei Eurofighter tanken an einer A330 während eines Flugs.

    Für Flüge, die längere Strecken beanspruchen, stehen Tanker, wie die hier zu sehenden A330 MRTTMulti Role Tanker Transport, zur Verfügung. Mit einer solchen Maschine können Luftfahrzeuge noch während des Flugs tanken.

    Bundeswehr/Christian Timmig
  • Zu sehen sind zwei Eurofighter Seite an Seite während eines Flugs.

    Gemeinsam flogen die Eurofighter, welche an dem Überflug Israels teilnahmen, zu der Gastnation

    Bundeswehr/Christian Timmig
  • Eine A330 MRTT und zwei Eurofighter Maschinen fliegen über israelische Wüste hinweg.

    Anlässlich der Feierlichkeiten der 75-jährigen Unabhängigkeit Israels, flog die deutsche Luftwaffe nach Israel mit drei Eurofighter und einem A330 MRTTMulti Role Tanker Transport Tanker.

    Bundeswehr/Christian Timmig

Über die militärische Ebene hinaus

Die Verbindungen zwischen deutscher und israelischer Luftwaffe sind eng. 2018  sprach der Inspekteur der Luftwaffe Generalleutnant Ingo Gerhartz bei seinem Amtsantritt davon, dass „Israel der wichtigste Partner außerhalb der NATO“ sei. Er besuchte Tel Aviv und lernte dort seinen Amtskollegen Generalmajor Amikam Norkin kennen und schätzen. Damals bestand bereits eine Kooperation aus der Übung Blue Flag im Jahr 2017. Durch die persönliche Freundschaft, die sich zwischen den Generälen entwickelte, wurden die Verbindungen stärker. 2019 nahm die Luftwaffe erneut an der Übungsreihe teil.

Viele weitere Zusammenarbeiten folgten, wie im Jahr 2020 Blue Wings, als erstmalig israelische und deutsche Kampfflugzeuge gemeinsam an der KZ-Gedenkstätte Dachau vorbeiflogen. Bei Blue Flag 2021 flog der erste sonderfolierte Eurofigher Eagle Star über das israelische Regierungsgebäude.

Die beiden Generäle erhielten für ihr freundschaftliches Engagement von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft die Ernst-Cramer-Medaille. Die persönlichen Beziehungen verändern auch die militärische Kooperation und ermöglichen Ereignisse wie beispielsweise den feierlichen Überflug Israels in diesem Jahr.

von Jasmin Mähler

Bei manchen Mobilgeräten und Browsern funktioniert die Sprachausgabe nicht korrekt, sodass wir Ihnen diese Funktion leider nicht anbieten können.