Marine
Großübung

BALEX Delta: Ölunfall in der Kadetrinne

BALEX Delta: Ölunfall in der Kadetrinne

  • Umweltschutz
  • Marine
Datum:
Ort:
Rostock
Lesedauer:
2 MIN

Ende August übten internationale Einsatzkräfte die Schadstoffbekämpfung in der nordöstlichen Mecklenburger Bucht.

Ein Schiff der Schiffahrtspolizei fährt durch das Wasser während Personen Popcorn ins Wasser kippen.

Vom Seezeichenschiff „Ranzow“ wird Popcorn zur Simulation des Ölteppichs in die Mecklenburger Bucht geschüttet

Bundeswehr/Henning Baumeister


15 Schiffe und 400 Einsatzkräfte aus acht Ostsee-Anrainerstaaten nahmen am Training teil. Die Planung und Überwachung der jährlichen Übung lagen dieses Mal beim Havariekommando. Dies ist eine Einrichtung für die Gewährleistung einer schnellen Koordination bei Unfällen auf der Nord- und Ostsee.

Ausgangszenario der diesjährigen BALEX Delta war die Kollision eines Containerschiffs mit einem Rohöltanker in der viel befahrenen Kadetrinne. Ungezuckertes und nur durch Meerwasser gesalzenes Popcorn simulierte dann das ausgetretene Öl: vom Seezeichenschiff „Ranzow“ aus schüttete die Besatzung diesen Puffmais in die Ostsee. Popcorn zeigt auf der Wasseroberfläche vergleichbare Eigenschaften wie ein Ölteppich und eignet sich somit für einen realistischen Übungsablauf. Die herbeigeeilten Ölbekämpfungsschiffe brachten Ölsperren aus und machten ihre Ölauffangeinrichtungen bereit zur Ölaufnahme.

Eine Frau geht im Wasser und zieht ein Gerät für die Ölaufnahme hinter sich her.

Eine Helferin des Technischen Hilfswerks (THWTechnisches Hilfswerk) benutzt einen Skimmer, ein Gerät zum Reinigen von Wasseroberflächen. Im Hintergrund ist eine ausgebrachte Ölsperre zu erkennen.

Bundeswehr/Henning Baumeister

Am Strand von Rostock-Markgrafenheide übten dann die Einsatzkräfte, durch Wind und Strömung an der Küste angetriebenes „Öl“ aufzunehmen. Mit Skimmern kann auch stark zähflüssiges Öl von der Wasseroberfläche angesaugt und dadurch abgefangen werden. Skimmer sind Geräte, welche Verunreinigungen von Wasseroberflächen entfernen.

In einem Schnellmontagebehälter wird das Öl-Wassergemisch durch die Einsatzkräfte gesammelt. Von dort wird die verunreinigte Flüssigkeit in den Separationscontainer eingeleitet. Die Separationsanlage filtert das Öl aus dem verschmutzten Wasser heraus und gewinnt dabei Wasser in nahezu Trinkwasserqualität zurück.

Der Leiter des Havariekommandos, Dr. Robby Renner, zeigte sich mit dem Ausgang der Übung zufrieden: „Wir können bei großen maritimen Schadensfälle nicht als Nation allein, sondern nur im Verbund mit unseren internationalen Partnern erfolgreich sein.“ Die Koordination der unterschiedlichsten Kräfte, darunter auf deutscher Seite unter anderem Bundespolizei, Feuerwehren und Technisches Hilfswerk, habe sehr gut funktioniert. Er dankte auch der Deutschen Marine: „Der Marinestützpunkt Warnemünde war ein Grundpfeiler für den Erfolg – Danke für die fantastische Unterstützung!“ Der Marinestützpunkt Warnemünde hatte unter anderem Liegeplätze für die beteiligten Schiffe, Flächen für Übungsgerät, Unterkünfte, Büros und Besprechungsräume zur Verfügung gestellt.

Großübung BALEX Delta

von Henning Baumeister  E-Mail schreiben

Impressionen Ölabwehrübung

Mehr zum Thema

  • Wappen der Einsatzflottille 1
    Die Flotte

    Marinestützpunktkommandos

    Die Stützpunktkommandos sind die logistische Drehscheibe für die Flotte und für den Betrieb der Marinebasen verantwortlich.

    • Organisation
    • Marine