Marine

F125: Prägung und Taktgeber für den Marinenachwuchs

F125: Prägung und Taktgeber für den Marinenachwuchs

  • Modernisierung
  • Marine
Datum:
Ort:
Norwegen
Lesedauer:
2 MIN

Insbesondere die Generation junger Soldatinnen und Soldaten ist jene, die für die Flotte durch die neuen Fregatten der Klasse F125 geprägt werden. Am Beispiel des Bordpraktikums für die Offizieranwärter der Crew VII/21 bei der F125-Besatzung Alpha zeichnet sich dies deutlich ab.

Ein graues Kriegsschiff in See; im Hintergrund schneebedeckte Berge.

Die Fregatte „Sachsen-Anhalt“ im November 2021 vor der Küste Nordnorwegens

Bundeswehr/Maria Schmidt

Für Offizieranwärterin, und Vordienstzeitlerin auf einem Minenjagdboot, Hauptgefreiter (OAOffiziersanwärter) V. Rackwitz steht die Teilnahme am Bordpraktikum der Fregatte „Sachsen-Anhalt“ sinnbildlich für den eigenen Werdegang. Wo sich die Schiffe der Klasse F125 noch am Anfang ihres „Werdeganges“ befinden, stehen auch die Offizieranwärter am gleichen Wegpunkt.

Sie sind stolz darauf, ihre ersten Erfahrungen auf einem neuen System zu sammeln, an dessen Weiterentwicklung und Reifung sie partizipieren können und Teil davon werden. Dadurch konnten sie eine besonders nachhaltige Verbundenheit zu Schiff und Seefahrt aufbauen. „So mancher Offizieranwärter äußerte sogar den Wunsch, noch länger mit der Alpha fahren zu wollen, anstatt in den nächsten Teil der Offizierausbildung, die infanteristische Basis, überzugehen“, so Rackwitz.

Doch nicht nur Offizieranwärter, sondern alle jungen Soldatinnen und Soldaten, die an Bord der F125er zur See fahren, haben die einmalige Chance, Teil einer neuen Ära zu werden. Mit dieser Klasse werden sie noch in den nächsten Jahrzehnten intensive Berührungspunkte erhalten. Gerade jetzt in diesem frühen Stadium hat jeder über alle Dienstgradgruppen hinweg die Möglichkeit, Impulse zur Weiterentwicklung des Systems zu setzen und dadurch die modernste Generation Schiff mit- und besser zu gestalten.
 

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Marinesoldat in blauer Arbeitsjacke schaut auf eine Bucht; im Hintergrund schneebedeckte Berge.

Paxisausbildung auf der „Sachsen-Anhalt“: ein Offizieranwärter an einem Peildiopter

Bundeswehr/Maria Schmidt
Vom Deck eines Schiffes kann man im Dunkeln die Licher einer Hafenstadt sehen.

Die Fregatte „Sachsen-Anhalt“ vor dem Hafen Narvik nördlich des Polarkreises

Bundeswehr/Maria Schmidt
Über einem Gewässer ist ein grünes Polarlicht in der Nacht zu erkennen.

Polarlichter über dem Andfjord in Nordnorwegen

Bundeswehr/Maria Schmidt

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Kapitänleutnant Fabio Nilgen, Erster Schiffsversorgungsoffizier der F125-Besatzung Alpha, ist zuvor als Decksoffizier an Bord der Vorgängergeneration F124 zur See gefahren. „Der Techniksprung ist sichtbar, die besseren Lebensumstände spürbar“, fasst Nilgen zusammen. Obgleich noch in der Aufbauphase, für seinen Hauptabschnitt ist mit Einzug von SAP eine deutlich effizientere Arbeitsweise möglich. Das Kerngeschäft als solches hat sich nicht verändert und auch die Verteilung der Arbeitslast ist unverändert.

Gleichwohl stellt er klar, sei dies nicht allgemeingültig für alle Hauptabschnitte. Das heißt, bedingt durch einen modernen Stand der Technik und vermehrter Automation ist die Besatzung im Vergleich zu den Vorgängerklassen geschrumpft. Nilgen betont: „Das Mindset ‚Think Ship‘ ist daher bei der Klasse F125 umso wichtiger.“ Die weiterhin bestehenden „händischen Aufgaben“ verteilen sich auf weniger Leute.

„Wie bei allen neuen Dingen schütteln sich auch die Besatzungen und finden fortwährend neue Möglichkeiten, wie System- und Arbeitsprozesse unter den zu Verfügung stehenden Ressourcen optimiert werden können. Wir alle haben die Möglichkeit, die Schiffe der Klasse F125 noch besser zu machen, denn diese Klasse bietet enormes Potenzial, was sich vor allem während der letzten Seefahrtsvorhaben der Besatzung Alpha deutlich bewiesen hat “, stellt Nilgen für sich fest.

von Julia Haberichter  E-Mail schreiben

Mehr zum Thema