Thorsten Roth
Ich glaube, es ist hinlänglich in den Medien dargestellt worden, wie psychisch und sozial belastend die Krise im Allgemeinen und die Ausgangsbeschränkungen im Speziellen für uns alle sind. Viele der Soldatinnen und Soldaten, die durch die ZALK betreut werden, leiden unter einsatzbezogenen psychischen Erkrankungen. Da stellt diese Krise eine zusätzliche Belastung dar, zumal die krankheitsbedingt teilweise reduzierten Unterstützungsmechanismen, wie z.B. Kontakt zu Freunden und Familie, aufgrund der Ausgangsbeschränkungen noch weniger als sonst möglich sind.