Thorsten Roth
Neben der gegenseitigen Unterstützung ist aber auch die Ansprache und Kommunikation durch Vorgesetzte und nicht-einsatzgeschädigte Kameradinnen und Kameraden sehr wirkungsvoll. Natürlich gilt es auch hier Maß und Mitte zu halten, also nicht zweimal täglich anzurufen. Vielmehr ist es für die einsatzgeschädigten Kameradinnen und Kameraden wichtig zu erkennen, dass sie integraler Bestandteil eines Systems sind und in den Informationsfluss eingebunden werden. Diese Form der Wertschätzung kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.