Personalmanagement im Live-Stream: Neues Format Roadshow

Personalmanagement im Live-Stream: Neues Format Roadshow

  • Digitalisierung
  • Personal
Datum:
Ort:
Köln
Lesedauer:
2 MIN

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr, kurz BAPersBwBundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr, hat am 24. Juni 2021 zum ersten Mal die „Roadshow Personalmanagement“ ausgerichtet. Personalführung und Truppe kamen bei dem interaktiven Mediastreaming-Angebot erfolgreich ins Gespräch.

Knapp über 800 Führungskräfte der Bundeswehr haben den Live-Stream der Roadshow zu Spitzenzeiten vor ihren Bildschirmen verfolgt. Das Besondere daran: Sie konnten die in Echtzeit übertragene Veranstaltung nicht nur anschauen, sondern selbst gestalten – via Fragen im „Live-“ oder „Pre-Chat“. Noch nie erreichte die Personalführung so viele Menschen in Führungsverantwortung gleichzeitig.

Ein Soldat steht vor einem Bildschirm und lächelt in die Kamera

Freute sich mit den Führungskräften digital in Kontakt zu kommen: Generalmajor Gunter Schneider

Bundeswehr/ Marcel Poloczek

Appell: personelle Einsatzbereitschaft gemeinsam gestalten

Eingeladen zu der Premiere hatte der Vizepräsident des BAPersBwBundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr und ständige Vertreter der Präsidentin, Generalmajor Gunter Schneider. Ziel der Veranstaltung sei es gewesen, an die Truppe zu appellieren, den personellen Aufwuchs und damit die personelle Einsatzbereitschaft der Bundeswehr der Zukunft gemeinsam zu gestalten und gleichzeitig das zum Teil noch lückenhafte Bild über die Rahmenbedingungen, Verfahren und Prozesse des Personalmanagements zu vervollständigen, erklärte Schneider.

Mit ihm vor der Kamera standen alle Abteilungsleiter aus den Bereichen Personalgewinnung und -führung Rede und Antwort und informierten über Aktuelles aus ihren Handlungsfeldern.

Zwei Soldaten stehen vor der Kamera. Einer gestikuliert

Digital ins Gespräch gekommen: Brigadegeneral Frank Reiland und Moderator Oberstleutnant i.G.im Generalstabsdienst Paul Kohlstrung

Bundeswehr/ Marcel Poloczek
Der Screenshot einer Internetseite.

Die Website der Roadshow hatte neben dem Live-Stream viele zusätzliche Informationen und Interaktionsmöglichkeiten

Bundeswehr/ PIZ Personal

Veranstaltungsformat mit Partizipationsoptionen

Vor jeder Fragerunde mit den virtuell Teilnehmenden gaben die Abteilungsleiter aktuelle Einblicke in Themen ihrer Fachbereiche. Immer wieder motivierten die Vortragenden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Mitmachen, denn ein Online-Event lebt von Interaktion. Möglichkeiten, sich zu beteiligen, gab es dabei viele, zum Beispiel über die Live-Fragenfunktion oder eine App für Echtzeit-Feedback sowie eine Liveschalte via WebEx. Rund 120 Fragen wurden gestellt, einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer schalteten sich virtuell in den Diskurs zu. Fragen, die während der Veranstaltung nicht berücksichtigt werden konnten, werden zeitnah in einem FAQFrequently Asked Questions-Katalog auf dem Wiki-Auftritt zur Roadshow beantwortet. Dieser Bereich wird über die folgenden Veranstaltungen stetig anwachsen und somit zu einem Fundort für Fragen und Antworten aufwachsen, die die Truppe wirklich interessiert.

Ein Soldat sitzt an einem PC.

Die via Chatfunktion gestellt Fragen wurden im Hintergrund von Fachpersonal aus den Abteilungen bearbeitet

Bundeswehr/ Andreas Metka

Positives Resümee

Die rege Beteiligung während der intensiven zwei Stunden der Roadshow-Premiere stimmte die Veranstalter zuversichtlich. In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Saarland, Rheinland-Pfalz und Thüringen wurden in 481 Dienststellen knapp 1.200 Führungskräfte der Disziplinarstufe I/II, Kompaniefeldwebel und zivile Dienststellenleitungen eingeladen. Etwa 900 von ihnen registrierten sich zur ersten Roadshow und knapp über 800 waren schlussendlich dabei. Eine gute Quote, wie der Projektoffizier Oberstleutnant i.G.im Generalstabsdienst Marcus Kannengießer feststellte. War man sich vorher nicht sicher, wie das Onlineformat in der Truppe angenommen wird, so kann jetzt eine positive Bilanz gezogen werden: „Das Feedback aus dem Auditorium war überwiegend positiv. Dazu hat technisch alles reibungslos funktioniert. Wir sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung heute“, resümierte Generalmajor Schneider. Eine Befragung der Truppe im Anschluss an die Roadshow soll noch folgen.

Die Roadshow Personalmanagement zieht weiter und nimmt Ende des Jahres 2021 die Zielgruppe in allen Dienststellen in den Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern in den Fokus.


von Katharina Knauth  E-Mail schreiben

Roadshow Personalmanagement: Digitaler Auftakt