Verfahrensfeldwebel in Zeiten der Corona-Pandemie: Organisation der BS-Auswahlkonferenzen der Feldwebel / Bootsleute

Verfahrensfeldwebel in Zeiten der Corona-Pandemie: Organisation der BS-Auswahlkonferenzen der Feldwebel / Bootsleute

  • Karriere
  • Personal
Datum:
Ort:
Köln
Lesedauer:
3 MIN

Hauptfeldwebel Manuel Streifels und Hauptbootsmann Merlin Bahr sind Verfahrensfeldwebel in der Abteilung IV des Bundesamtes für das Personalmanagement der Bundeswehr, kurz BAPersBwBundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr. Sie kümmern sich im Vorfeld um die Organisation der Auswahlkonferenzen zum Berufssoldaten für die Laufbahnen der Feldwebel und sind dafür verantwortlich, dass auch während der Veranstaltung die strengen Corona-Schutz- und Hygienebestimmungen eingehalten werden. Auftakt der Konferenz war am 12. April.

Verantwortlich für das organisatorische „Drumherum“

Soldatinnen und Soldaten bei ihrer beruflichen Entwicklung zu begleiten ist eine der Kernaufgaben der Personalführung. Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Berufssoldaten bzw. zur Berufssoldatin sind dabei die mehrmonatigen Auswahlkonferenzen für die Laufbahnen der Feldwebel - das wissen auch Hauptfeldwebel Manuel Streifels und Hauptbootsmann Merlin Bahr genau. Als sogenannte Verfahrensfeldwebel in der Abteilung IV des BAPersBwBundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr bereiten sie die Konferenzen praktisch vor.

Zum Beispiel nehmen sie die Anträge zum Statuswechsel entgegen und prüfen sie auf ihre Vollständigkeit. 475 Stunden arbeiteten der Hauptfeldwebel und der Hauptbootsmann an der Sichtung der eingereichten Anträge. „Für jeden der knapp 9.500 Anträge in diesem Jahr dauerte dies etwa drei Minuten“, berichten die beiden. Ihre Vorarbeit ist wichtig, denn ohne sie könnten die Beurteilungs- und Auswahlverfahrens-Offiziere (BAV-Offiziere) die Konferenzen nicht fachlich vorbereiten.

Aber auch der obligatorische ITInformationstechnik-Check vor der Auswahlkonferenz, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, gehört zu ihren Aufgaben.

Hygienevorschriften und Abstandsbeschränkungen

Seit der Pandemie sind für die beiden Verfahrensfeldwebel viele Aufgaben hinzugekommen, denn die Auswahlkonferenzen finden auch unter Corona-Bedingungen weiterhin als Präsenzveranstaltung mit reduziertem Teilnehmendenkreis statt. Zum bestmöglichen Schutz der Mitarbeitenden gelten strenge Schutz- und Hygienevorschriften. Das Hygieneschutzkonzept geht dabei über die von der Überwachungsstelle öffentlich-rechtliche Aufgaben des Sanitätsdienstes gestellten Anforderungen an Hygieneschutzkonzepte hinaus.

Zu sehen sind ein gut gefüllter Schrank mit Hygieneartikeln (FFP2-Masken, Desinfektionsmittel etc.) und eine greifende Hand.

Während der Konferenz ständig griffbereit: die von den Verfahrensfeldwebeln bestellten Hygiene-Materialien.

Bundeswehr / Andreas Metka

Streifels und Bahr verantworten die praktische Umsetzung der Hygieneschutzmaßnahmen und sorgen dafür, dass ausreichend geeignetes Desinfektionsmittel und FFP2-Masken bestellt werden, die dann im Konferenzraum für die Konferierenden griffbereit sind. 

„Durch Abstandsbeschränkungen und feste Schutzwände zwischen Tischen und Stühlen wollen wir die Möglichkeit einer Tröpfcheninfektion auf ein Minimum verringern. Der aktuelle Mindestabstand von 1,5 Metern zum nächsten Konferenzteilnehmer wird im Raum durch fest angeordnete Sitzplätze strengstens eingehalten“, erklärt Streifels. Zudem reinigen die beiden jeden Abend gründlich alle Kontaktflächen, um Ansteckungen zu vermeiden.

Neu: Testpflicht der Konferenzteilnehmenden

Für die BS-Auswahlkonferenzen gibt es ein zusätzliches Element im Hygiene- und Schutzkonzept. Ohne einen aktuell negativen Corona-Schnelltest darf der Konferenzraum nicht betreten werden. Der Test selbst darf dabei nicht älter als 48 Stunden sein. „Wir wollen den Schutz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich gewährleisten, deshalb setzen wir zusätzlich zu den bereits bewährten Maßnahmen Corona-Schnelltests ein“, erläutert Oberstleutnant Stefan Werner, der als Verfahrensbeauftragter die Arbeit von Streifels und Bahr steuert.

Zu sehen ist ein Soldat, der einen Tisch desinfiziert.

Jeden Abend sorgen die Verfahrensfeldwebel für die Desinfektion von allen Kontaktflächen im Konferenzraum

Bundeswehr / Andreas Metka

Besuchermanagement reguliert Kontakte

Streifels und Bahr sind darüber hinaus für das Besuchermanagement verantwortlich. Alle Konferenzteilnehmenden müssen sich im Vorhinein bei ihnen anmelden und bekommen feste Plätze und Zeiten bei den Auswahlkonferenzen vorgegeben. Seit Mitte April sind die Auswahlkonferenzen zum Berufssoldaten in den Laufbahnen der Feldwebel nun unter Pandemie-Bedingungen angelaufen. Wie bei den erfolgreich durchgeführten Auswahlkonferenzen OffzMilFD wurde vor dem Start der Konferenz qualifiziertes Ersatzpersonal für eine Wechselbesatzung benannt, das bei krankheitsbedingten Personalausfällen einspringen könnte. Daneben gibt es weiterhin die Möglichkeit, zu einem schriftlichen Umlaufverfahren überzugehen, sodass die geplanten Konferenzen für das Jahr 2021 in jedem Fall durchgeführt werden.

von Markus Weber  E-Mail schreiben

Weitere Inhalte zum Thema

  • eine Frau in Uniform sitzt an einem Tisch
    • Karriere
    • Personal

    Konferenzjahr 2021: „Wir sind sehr gut gerüstet“

    Im Interview: Warum die Auswahlkonferenzen 2021 sicher stattfinden und wie das BAPersBwBundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr an der Personalentwicklung von morgen arbeitet.

    • Köln