COVID-19: Zehn Tipps für das Arbeiten von zu Hause

COVID-19: Zehn Tipps für das Arbeiten von zu Hause

  • Coronavirus
  • Bundeswehr
Datum:
Lesedauer:
2 MIN

Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt schafft die Grundlage für eine zeitliche und örtliche Mobilität bei der Wahrnehmung von dienstlichen Aufgaben in der Bundeswehr. Auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie soll und wird vermehrt die Möglichkeit der Arbeits-/Dienstleistung im Homeoffice genutzt.

Eine Arbeitsweise, die für nicht wenige Bundeswehrangehörige neu und gewöhnungsbedürftig ist. Es ändern sich beispielsweise nicht nur die Art und Weise der Aufgabenwahrnehmung, sondern auch die Art der Zusammenarbeit im Team und mit den Führungskräften. Auch muss ein individueller Arbeitsrhythmus gefunden und gelebt werden. Die nachfolgenden Hinweise basieren auf diversen Ratgebern. Sie sollen Sie bei Ihrer Arbeit im Homeoffice unterstützen.

Schaffen Sie einen festen Arbeitsplatz:

  • Nur so kann ein konzentriertes Arbeiten gelingen, insbesondere wenn auch der Partner/die Partnerin von zu Hause arbeitet.
  • Wenn kein separates Zimmer vorhanden ist, sind z.B. Raumteiler oder Stellwände nützlich.

Richten Sie Ihren Arbeitsplatz ein:

  •  Der Schreibtisch sollte im 90-Grad-Winkel zum Fenster stehen.
  • Die Faustregel zur Körperhaltung: Alles im 90-Grad-Winkel. Stehen die Füße auf dem Boden, sollte sich zwischen den Waden und den Oberschenkeln der Winkel genauso verhalten wie auch für den Abstand zwischen den Unterarmen, die auf der Armlehne liegen sowie den Schultern, die an der Rückenlehne ausgerichtet sind.
  • Blickrichtung auf den Bildschirm: Von oben nach unten!
  • Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung.
  • Beachten Sie die Vorgaben der Daten-, militärischen und Informationssicherheit.

Treffen Sie Absprachen im Team

  • Regeln Sie die Aufgabenverteilung innerhalb des Arbeitsbereichs/Teams.
  • Seien Sie füreinander erreichbar, über E-Mail, telefonisch und/oder per Chat-Funktion (z.B. SameTime oder Microsoft Teams).

Feste Arbeitszeiten sind wichtig:

  • Beginnen Sie Ihren Arbeitstag stets zur selben Uhrzeit und lassen Sie ihn idealerweise immer zur gleichen Uhrzeit enden. Das schafft Routine.
  • Eine Erreichbarkeit am Abend oder rund um die Uhr – es sei denn sie ist ausdrücklich festgelegt – wird nicht erwartet.

Bestimmte Aufgaben für jeden Tag:

  • „unangenehme“ Aufgaben zuerst, Routineaufgaben zum Schluss.

Machen Sie eine Mittagspause:

  • Wenn Sie gerne warm essen: Kochen Sie vor, am besten für mehrere Tage.
  • Gehen Sie an die frische Luft

Lassen Sie sich nicht ablenken:

  • Auch wenn es schwerfällt: Kommunizieren Sie gegenüber Ihrer Familie, in welchen Situationen Sie ansprechbar sind und in welchen nicht (z.B. Tür geschlossen).
  • Im Haushalt anfallende Tätigkeiten werden auf den Feierabend verschoben/auf alle im Haushalt lebende Personen verteilt.

Wenn Ihre Kinder zu Hause sind:

  • Sind die Kinder alt genug, um zu verstehen, was von ihnen verlangt wird: Planen Sie gemeinsam den Tag – definieren Sie feste Zeiten, zu denen gearbeitet, gegessen und gespielt wird. Damit geben Sie Ihren Kindern Orientierung.
  • Seien Sie nicht zu streng. Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation.

Finden Sie den eigenen Weg:

  • Manchen hilft es, sich jeden Morgen anzuziehen, als gingen sie ins Büro. Andere wiederum fühlen sich in bequemer Kleidung wohler.
  • Für alle gilt jedoch: Achten Sie auf sich und gehen Sie sorgsam mit sich selbst und anderen um.