NATO-Konferenz

Conference of Commandants

an der Führungsakademie der Bundeswehr

Flaggen der teilnehmenden Länder an der CoC vor einem Gebäude der Führungsakademie

In diesem Jahr ist Deutschland das erste Mal Gastgeberland für die internationale Tagung zahlreicher Kommandeure und Kommandeurinnen aus Militärakademien weltweit. Vom 17. bis 19. Mai 2022 kommen 97 hochrangige Gäste an die Führungsakademie der Bundeswehr nach Hamburg, um sich über das Thema: „Resilienz“ auszutauschen.

Teilnehmer der Konferenz von 1972 sitzen um einen großen Konferenztisch

Teilnehmer der erste Conference of Commandants 1972 in Rom

NatoDefenseCollege

Die Conference of Commandants findet jährlich, an immer wechselnden Standorten, statt. Neben dem Austausch von Erfahrungen und Entwicklungen im Bereich der Ausbildung militärischer Führungskräfte, ist der Konferenz jedes Jahr ein neues Thema gewidmet. Bei den Fachvorträgen und Workshops rund um das Thema, werden aktuelle Trends und Methoden aus dem Bereich der Erwachsenenbildung mit den besonderen Erfordernissen des Militärs untersucht. 

Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg
Generalmajor Oliver Kohl, der Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr. Führungsakademie der Bundeswehr/Michael Gundelach
Der direkte Austausch mit den Vertretern der anderen Länder ist wichtig. Oft stellen wir fest, dass wir aktuell vor genau der gleichen Herausforderung stehen oder ähnliche Projekte in Angriff nehmen.“

Wie alles begann

Die erste Conference of Commandants fand in der NATO-Militärakademie (NDC) in Rom statt. Diese Zusammenkunft dauerte zwei Tage. Vom 24. bis 25. Mai 1972 nahmen Delegationen aus zwölf Ländern und von 13 Hochschulen daran teil. Vorsitzender der ersten Konferenz war Vizeadmiral J.C. O'Brien, der damalige Kommandeur des NDC.

Ziel der ersten Konferenz war es, die bisherigen Errungenschaften bei der Ausbildung von zivilem und militärischem Personal der Streitkräfte zu erörtern. Dabei untersuchten die Teilnehmenden, welche Änderungen erforderlich sein könnten, um den Entwicklungen im politischen, sozialen und wirtschaftlichen Bereich Rechnung zu tragen. Damals hielt jeder einzelne Delegierte einen zehnminütigen Vortrag.  Die Zukunft der Hochschulbildung in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit in einem sich wandelnden Umfeld stand thematisch im Vordergrund.

Die Konferenz heute

Heute organisiert das Kolleg, unter dem Vorsitz des Kommandeurs des NDC, die jährliche Conference of Commandants für einen Informations- und Gedankenaustausch im Bereich der höheren Verteidigungsausbildung. An dieser internationalen Veranstaltung nehmen heute nicht nur Kommandeure und Kommandeurinnen der hochrangigen Militärakademien der verbündeten Nationen teil. Der Kreis der Teilnehmenden wurde auf Delegationen aus Partnerstaaten, nationalen Verteidigungsinstituten, Privatunternehmen, Universitäten, Denkfabriken und anderen akademischen Einrichtungen erweitert.

Die Konferenz hat das Ziel: 

  • dass akademische Programm und die Lehrmethoden zu verbessern
  • das gegenseitige Verständnis und Bewusstsein zu fördern und 
  • Bereiche zu ermitteln, in denen sich die Hochschulen für Verteidigung gegenseitig helfen oder unterstützen können.

Die 51. Conference of Commandants findet vom 17. bis 19. Mai 2022 erstmalig in der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg statt. 

von Ines Blandau  E-Mail schreiben

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie X in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle X Posts auf bundeswehr.de.

Weitere Themen