Zwei Soldaten halten sich mit den Köpfen zugeneigt fest an den Armen
Bundeswehr/Jonas Weber

Wie die Bundeswehr bei PTBS hilft

Jeder verarbeitet belastende Ereignisse anders. Aber manche Menschen tragen sie mit sich. Albträume und Unruhe quälen sie. Typische Zeichen einer Posttraumatischen Belastungsstörung, die auch nach einem Auslandseinsatz auftreten kann. Die Bundeswehr lässt Betroffene nicht allein und begleitet sie, ihre Familien und Helfer auf dem Weg zur Genesung.

PTBSPosttraumatische Belastungsstörung erkennen und verstehen

Soldatinnen und Soldaten sind im Einsatz besonderen psychischen Belastungen ausgesetzt. Sie verlassen ihre gewohnte Umgebung, sind monatelang von Familie und Freunden getrennt und leben in einer unsicheren, oft gefährlichen Situation. Im schlimmsten Fall können solche Belastungen zu psychischen Erkrankungen, wie zum Beispiel PTBSPosttraumatische Belastungsstörung, führen. 

Die Bundeswehr hat deshalb in den letzten Jahren ein Hilfsangebot speziell für Soldatinnen und Soldaten und zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehemalige Bundeswehrangehörige mit psychischen Leiden aufgebaut. Auf dieser Webseite finden Sie umfangreiche Informationen zur Therapie und Behandlung von PTBSPosttraumatische Belastungsstörung, zu den Unterstützungsangeboten der Bundeswehr und zum aktuellen Stand der Forschung. Angehörige, Kameradinnen, Kameraden, Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzte und Helfer erhalten Tipps, wie sie mit PTBSPosttraumatische Belastungsstörung-Betroffenen umgehen können.

Sollten Sie selbst den Verdacht haben unter PTBSPosttraumatische Belastungsstörung zu leiden, achten Sie auf folgende Symptome:

  • Hartnäckige Erinnerungen und Albträume 
  • Verdrängung des Geschehenen und Vermeidung ähnlicher Situationen
  • Unruhe, Reizbarkeit, Schlafstörungen
  • Soziale Abschottung, Abflachung der Interessen

Eine erste Einschätzung bietet Ihnen auch der PTBSPosttraumatische Belastungsstörung-Online-Test. Ausführliche Informationen zum Umgang mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung finden Sie unter: 

An über 70 Standorten unterstützen die Fachdienste im PSNPsychosoziales Netzwerk

Es ist in unserer Verantwortung, den psychisch Verwundeten zu helfen. Generalarzt Dr. Bernd Christoph Mattiesen, Beauftragter PTBS

Über die Trauma-Hotline der Bundeswehr 0800 588 7957 erhalten Sie rund um die Uhr Hilfe zum Thema PTBS

Ihr Recht auf Versorgung

Gesundheitliche Schädigungen, die auf Einsätze zurückgehen, gelten als Wehrdienstbeschädigungen – das gilt auch für psychische Schädigungen. Das Einsatz-Weiterverwendungsgesetz gilt für einsatzgeschädigte aktive und ehemalige Soldatinnen und Soldaten, Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, regelt die Weiterbeschäftigung und sieht eine Schutzzeit vor. Das Soldatenversorgungsgesetz regelt den Anspruch auf etwaige Entschädigung und Ausgleichsleistungen. 

Mehr zur Versorgung PTBSPosttraumatische Belastungsstörung-Erkrankter

Leiden Sie oder ein Familienmitglied an PTBSPosttraumatische Belastungsstörung?

Wie Ärzte, Kameraden, Kollegen und Vorgesetzte helfen können

Trauma-Hotline

Sie leiden selbst unter PTBSPosttraumatische Belastungsstörung oder sorgen sich um einen anderen Menschen? Wir stehen Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

coach-ptbs-app

Leiden Sie unter PTBSPosttraumatische Belastungsstörung?

Eine erste Einschätzung bietet unser Online-Test.

Ein Soldat sitzt im Therapiegespräch mit einer Ärztin im Bundeswehrkrankenhaus in Berlin
Lagerung von Personalakten des Personalmanagement der Bundeswehr

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Mehr zum Thema: PTBS-Hilfe

Weitere Themen