Die Bundeswehr auf Social Media

Die Bundeswehr steht mit der Öffentlichkeit über mehrere Social Media-Kanäle in engen Kontakt und erreicht dort rund 1,4 Millionen Menschen täglich. Ein Einblick in Auftrag und ihre Aufgaben der Bundeswehr als Parlamentsarmee ist nur wenige Klicks entfernt. Über Social Media bietet sich für Jeden die Möglichkeit in einen Dialog zu treten. Im Rahmen der Community-Betreuung werden Fragen aller Art zum Truppenalltag, aber auch zu Karrieremöglichkeiten beantwortet.

Bundeswehr auf Social Media

Die Bundeswehr steht mit der Öffentlichkeit über Social Media in engen Kontakt und erreicht dort rund 1,4 Millionen Menschen täglich. Ein Einblick in Auftrag und ihre Aufgaben der Bundeswehr als Parlamentsarmee ist nur wenige Klicks entfernt. Über Social Media bietet sich für Jeden die Möglichkeit in einen Dialog zu treten. Im Rahmen der Community-Betreuung werden Fragen aller Art zum Truppenalltag, aber auch zu Karrieremöglichkeiten beantwortet.

Der Mix aus Text, Bild, Audio oder Video, informiert alle Follower, die Social Media-Abonnenten, aktuell und crossmedial. Die Auftritte der Bundeswehr in sozialen Medien werden redaktionell geplant, erstellt und begleitet. Sie finden uns auf Twitter, Facebook, Instagram, YouTube und Flickr. Die Gesamtverantwortung trägt der Presse- und Informationsstab aus dem Bundesministerium der Verteidigung.

Eine Übersicht über die verschiedenen Kanäle der Informationsarbeit sowie der Karrieremöglichkeiten in der Bundeswehr ist unten zu finden.

Twitter

Über Twitter werden Kurznachrichten, so genannte tweets, veröffentlicht. Auf Twitter werden bei bedeutenden Ereignissen Informationen wie im Liveticker bereitgestellt oder Statements geteilt. Auf @bundeswehrInfo twittert die Redaktion der Bundeswehr. Die Twitter-Präsenz des Bundesministeriums der Verteidigung finden Sie auf @bmvg_bundeswehr. Dazu bedienen die meisten Teilstreitkräfte und Organisationsbereiche der Bundeswehr eigene Twitter-Kanäle.

Facebook

Der offizielle Facebook-Auftritt der Bundeswehr wird durch die Redaktion der Bundeswehr verantwortet. Hier kann man interessante Geschichten, Fotos und Information zum Einsatz, Übung oder Ausbildung der Soldatinnen und Soldaten verfolgen. Dazu gibt es auch einen Facebook-Auftritt des Militärhistorischen Museums in Dresden sowie einen von Radio Andernach und insgesamt 16 Regionalkanäle der Bundeswehr in Verantwortung der jeweiligen Landeskommandos der Bundesländer. Auf diesen Kanälen liegt der Fokus eindeutig auf der regionalen Arbeit der Truppe.

Für die Nachwuchsgewinnung und beruflichen Fragen gibt es mit Bundeswehr Karriere und Bundeswehr Exclusive die richtigen Kanäle.

Instagram

Der offizielle Bundeswehr Instagram-Account steht in Verantwortung der Redaktion der Bundeswehr. Alle Fotos, Stories und Texte stammen von Soldaten und Soldatinnen oder von zivilen Angehörige der Bundeswehr. Auf Instagram geben auch Bundeswehrangehörige im Frageformat Questions and Answers einen direkten Einblick in ihren Dienstalltag – live.

Informationen und Angebote zur Nachwuchsgewinnung stellen bundeswehrkarriere und Bundeswehr Exclusive aus dem Verteidigungsministerium bereit.

YouTube

Videos mit Informationen, Reportagen und Interviews zum Alltag der Truppe, wie Übungen und Auslandseinsätzen, aber auch historisches Filmmaterial, machen den Kanal Bundeswehr aus der Redaktion der Bundeswehr zum erfolgreichsten Behörden-YouTube-Kanal der Welt.

Videos zur Nachwuchsgewinnung sind auf bundeswehrexklusive zu finden.

Flickr

Der offizielle Aufritt der Bundeswehr auf dem Foto-Netzwerk Flickr ist hier zu finden. Hier finden sie im Stream eine Auswahl hochwertiger Fotos von Mensch und Technik aller Streitkräfte, ob in der Heimat oder im Einsatz. Verantwortlich ist die Redaktion der Bundeswehr mit ihrer Mediendatenbank in Berlin. 

Karriere-Netzwerke

Inhalte zur Nachwuchsgewinnung der Bundeswehr sind zudem auf Xing, Snapchat, LinkedIn und TikTok vertreten. Informationen stellt die Abteilung Kommunikation Arbeitgebermarke Bundeswehr des Verteidigungsministeriums zur Verfügung.