Die Laufbahn der Unteroffiziere mit Portepee (M/W/D)

Führungspersönlichkeiten, Ausbildende, Fachleute – Unteroffiziere mit Portepee benötigen Fachwissen, Erfahrung und einen direkten Draht zu ihren Soldaten.

Ein deutscher Soldat arbeitet an einem Kampfflugzeug vom Typ Eurofighter.
Bundeswehr/Jana Neumann

Unteroffiziere mit Portepee – Militärischer Führer, Experte, Ausbilder

Zur Dienstgradgruppe der Unteroffiziere mit Portepee gehören die Feldwebeldienstgrade. In der Marine heißen diese Dienstgrade Bootsleute.

Der Begriff „Portepee“ bezieht sich auf die Tradition, eine Schlaufe am Degen zu tragen. Feldwebel und Offiziere besaßen eine solche, während niedrigere Ränge keine trugen.

Unteroffiziere mit Portepee, das sind Feldwebel, Oberfeldwebel, Hauptfeldwebel, Stabsfeldwebel und Oberstabsfeldwebel bei den Heeres- und Luftwaffenuniformträgern. Bei der Marine heißen diese Dienstgrade Bootsmann, Oberbootsmann, Hauptbootsmann, Stabsbootsmann und Oberstabsbootsmann.

Offiziersanwärter – die Litze macht den Unterschied

Auch angehende Offiziere durchlaufen Ränge aus der Dienstgradgruppe der Unteroffiziere mit Portepee. Beim Heer und bei der Luftwaffe sind das der Fähnrich und der Oberfähnrich. Bei der Marine sind es der Fähnrich zur See und der Oberfähnrich zur See.

Ihre Dienstgradabzeichen unterscheiden sich dabei nur im Detail von denen der Feldwebel und Bootsleute. Der Fähnrich trägt das gleiche Dienstgradabzeichen wie ein Feldwebel, während das Abzeichen des Oberfähnrich dem der Hauptfeldwebel gleicht. Lediglich eine silberne geflochtene Kordel macht die Offizieranwärter kenntlich. Diese Kordel wird in der Bundeswehr auch „Silberlitze“ genannt. Bei der Marine ergänzt statt der silbernen Kordel ein goldener Stern das Dienstgradabzeichen bei den angehenden Offizieren.

In einigen Fällen gibt es hiervon allerdings Ausnahmen. So wird ein Oberfeldwebel, der von der Feldwebellaufbahn in die Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes oder des Fachdienstes wechselt, zum Oberfeldwebel (OAOffiziersanwärter).

Erfahrung und Kompetenz

Unteroffiziere mit Portepee können verschiedene Spezialisierungen wählen - ob im Truppendienst, im allgemeinen Fachdienst, im Geoinformationsdienst, im Militärmusikdienst oder im Sanitätsdienst.

Im Truppendienst stehen Unteroffiziere mit Portepee beispielsweise als Truppführer, Gruppenführer oder Zugführer tagtäglich vor ihren Soldaten, bilden sie aus, erziehen und führen sie.

Soldaten und Soldatinnen mit einer abgeschlossenen Berufs- oder Meisterausbildung in einem für die Bundeswehr relevanten Bereich können im allgemeinen Fachdienst tätig werden – beispielsweise als Flugerätefeldwebel, Materialdisponent oder Brandschutzfeldwebel. Je nach ihrer beruflichen Qualifikation und Berufserfahrung können sie bereits mit einem höheren Dienstgrad eingestellt werden.

Im Geoinformationsdienst können Unteroffiziere mit Portepee unter anderem Geoinformationsmeteorologietechniker oder Geoinformationsvermesser werden. Feldwebel und Bootsleute kommen beim Militärmusikdienst zum Beispiel als Orchestermusiker zum Einsatz.

Unteroffiziere mit Portepee im Sanitätsdienst sind Fachleute auf ihrem Gebiet: als Notfallsanitäter oder Notfallsanitäterin, Rettungsassistent oder Rettungsassistentin, Medizintechniker oder Medizintechnikerin oder auch in der Operationstechnischen Assistenz.

Die normale Dienstzeit eines Unteroffiziers mit Portepee beträgt 15 Jahre. In Abhängigkeit von der vorgesehenen Verwendung beziehungsweise der verwertbaren Vorqualifikation sind auch kürzere oder längere Dienstzeiten möglich. Unteroffiziere mit Portepee können auch Berufssoldat werden.

Dienstgrad

Mindestdienstzeit

NATONorth Atlantic Treaty Organization-Rang

Feldwebel/Bootsmann

3 Jahre

OR-6

Fähnrich/Fähnrich zur See

21 Monate

OF-D

Oberfeldwebel/Oberbootsmann

5 Jahre

OR-6

Hauptfeldwebel/Hauptbootsmann

8 Jahre

OR-7

Oberfähnrich/Oberfähnrich zur See

30 Monate

OF-D

Stabsfeldwebel/Stabsbootsmann

16 Jahre als Unteroffizier mit Portepee

OR-8

Oberstabsfeldwebel/Oberstabsbootsmann

19 Jahre als Unteroffizier mit Portepee

OR-9


Dienstgradabzechen im Überblick

Weitere Themen