Cyber- und Informationsraum

Von Beruf Kryptologe: Hauptmann Michael Pfaudler

Von Beruf Kryptologe: Hauptmann Michael Pfaudler

  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum
Datum:
Lesedauer:
3 MIN


 Wenn etwas unverständlich klingt, sagt man oft, das klingt kryptisch. Der Begriff Kryptologie stammt vom griechischen Wort kryptós und bedeutet versteckt, verborgen oder geheim. Und genau darum geht es beim Krypto-Verfahren: Informationen für unbefugte Augen und Ohren unkenntlich machen.


Ein Portraitbild des Soldaten

Pfaudler ist Kryptologe und arbeitet im Zentrum für Cyber-Sicherheit der Bundeswehr

Bundeswehr

Auch im Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum (CIRCyber- und Informationsraum) gibt es Krypto-Experten, die sich mit dem Verschlüsseln und dem Entschlüsseln von geheimen Informationen beschäftigen. In Ulm, im Regionalzentrum Süd des Zentrums für Cybersicherheit (ZCSBw), überwacht Hauptmann Michael Pfaudler, dass geheim bleibt, was geheim bleiben soll.

Verschlüsseln und entschlüsseln

Hauptmann Michael Pfaudler ist ein Mann mit sportlicher Statur, glattrasiertem Kopf und einem gewinnenden Lächeln. Er ist Krypto-Inspekteur und sein Geschäft ist die Informationssicherheit in der Bundeswehr. In seinem Büro in der Ulmer Wilhelmsburg-Kaserne sucht man jedoch vergeblich nach Verschlüsselungsmaschinen oder besonderem Computerequipment. „Mein Job findet vor allem draußen statt. In den Dienststellen, die geheime Informationen verschlüsselt senden oder diese wieder entschlüsseln“, erklärt Pfaudler. Was er da genau macht? Er überwache als Krypto-Inspekteur die Krypto-Verwalter, sagt er. Das klingt nun wirklich reichlich kryptisch. Pfaudler sieht den verwirrten Blick des Besuchers und schmunzelt: „Sie haben keine Ahnung, wovon ich rede oder?“ Stimmt genau.

Was ist Krypto?

Ein Soldat mit einem Schlüssel

Simpel und Einfach erklärt - das Prinzip der Verschlüsselung

Bundeswehr

Pfaudler springt auf, läuft zu einem Schrank und holt zwei Deckel von Verpackungskartons herunter. Dann schreibt er auf ein Blatt Papier das Wort Hallo! und auf ein zweites Blatt eine sinnfreie Buchstabenkombination. Dann zieht er seinen Bürotürschlüssel aus der Tasche. „So, Sie bekommen jetzt einen der beiden Deckel und das Blatt Papier mit dem lesbaren Wort hinein“, beginnt Pfaudler seinen Crashkurs in Kryptologie. „Wenn Sie jetzt den Zettel in meinen Pappdeckel-Postkasten schicken wollen, ohne dass jemand Fremdes ihn lesen kann, müssen Sie die Information darauf unlesbar machen. Soweit verständlich?“ Verständlich, sogar für einen Computerlaien.

Buchstabensalat


Pfaudler hält seinen Bürotürschlüssel in die Luft: „Mit diesem Schlüssel verschlüssele ich den Text. In der echten Krypto-Welt ist der Schlüssel ein Algorithmus. Mit ihm zerhackt man die Information digital in einen unlesbaren Buchstabensalat.“ Pfaudler nimmt jetzt das Blatt mit den Hieroglyphen und läuft damit zwei Runden durch sein Büro. Offenbar der virtuelle Postweg. „Wenn ich nun diese verschlüsselte Information bekomme, muss ich sie wieder lesbar machen. Das heißt, entschlüsseln. Dafür brauche ich…?“, fragt Pfaudler. Einen Schlüssel? „Richtig, und zwar genau den gleichen Schlüssel, wie der, den der Absender zuvor benutzt hat.“ Grinsend zieht Pfaudler einen Zettel mit dem lesbaren Wort Hallo! aus seinem Pappdeckel. Das ist also ein Krypto-Verfahren in Kurzform.

Hüter der Schlüssel zu den Geheimnissen

Nur, woher bekommt man einen Schlüssel zum Verschlüsseln, wenn man ihn braucht? „Den bekommen nur Dienststellen, die geheime Informationen versenden oder empfangen und zwar von einem Krypto-Verwalter.“ Da ist er wieder, der Begriff Krypto-Verwalter. Und was macht Hauptmann Pfaudler als Krypto-Inspekteur? „Ich wache darüber, dass die Krypto-Verwalter bei der Vergabe und dem Erneuern der Schlüssel alle Regeln einhalten.“ Und Regeln gibt es viele. Pfaudler ist Experte für Kryptoregeln. Er hat ein paar Jahre als Lehrer an der ITInformationstechnik-Schule der Bundeswehr angehende Krypto-Verwalter ausgebildet. Daher auch seine Begabung, komplizierte Verfahren anschaulich und einfach zu erklären. 55 Dienststellen überwacht Pfaudler zurzeit. Dabei können die einzelnen Inspektionen zwischen einem Tag und fünf Wochen dauern.

Krypto-Experten gesucht

Eine Inschrift auf einer Tafel

Dieses komische wortgebilde steht für Zentrum für Cybersicherheit der Bundeswehr Registratur Zentrum Süd

Bundeswehr

„Wer sich für einen Job in unserer Krypto-Welt interessiert, ist bei uns herzlich willkommen“, sagt Pfaudler. „Wir brauchen immer Nachwuchs.“ Wird das Verschlüsseln und Entschlüsseln nicht irgendwann langweilig? Pfaudler schüttelt den Kopf: „Ganz bestimmt nicht! In der Krypto-Welt ist ständig alles in Bewegung.“

von Christian Behrens  E-Mail schreiben

weitere Meldungen

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

  • Übung
  • Cyber- & Informationsraum

Gelber Merkur

  • Übung
  • Informationstechnikbataillon 383

Noble Jump und Brave Departure

  • MN CIMIC Command
  • Streitkräftebasis

Neujahrsempfang der Bundeswehr in Nienburg

  • Nienburg
  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Herr über 93.000 Karten

  • Munster
  • Cyber-Sicherheit
  • Cyber- & Informationsraum

Cyber Coalition – Rechtliche Aspekte trainieren

  • Bonn
  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Oberleutnant David Schiemann - Der Kompanieeinsatzoffizier

  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Dr. Nana K.A. Baidoo: Rechtsanwalt und Reservist

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.