Heer
Krisenreaktion

Deutsches Heer bereit für NATO-Eingreiftruppe 2022-2024

Deutsches Heer bereit für NATO-Eingreiftruppe 2022-2024

  • Landes- und Bündnisverteidigung
  • Heer
Datum:
Ort:
Strausberg
Lesedauer:
5 MIN

Bereits seit diesem Jahr stellt das Deutsche Heer mit der Panzergrenadierbrigade 37 „Freistaat Sachsen“ Soldatinnen und Soldaten für die NATO Response Force (NRFNATO Response Force) 2022-2024, die Eingreiftruppe der NATO, bereit. Und ab 2023 bildet diese Brigade in einer Sonderrolle zudem den Leitverband für die multinationalen Landanteile der NATO Very High Readiness Joint Task Force (VJTFVery High Readiness Joint Task Force ), der sogenannten Speerspitze der NATO. Die VJTFVery High Readiness Joint Task Force ist also Teil der NRFNATO Response Force.

Bewaffnete Soldaten mit Schutzhelm und Sprechsatz stehen nebeneinander.

Soldatinnen und Soldaten der Panzergrenadierbrigade 37 stehen für die Schnelle Eingreiftruppe der NATO ab 2023 bereit und befinden sich bereits jetzt in der Stand-up-Phase für die NATO Response Force.

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Die Panzergrenadierbrigade 37 gehört zur 10. Panzerdivision in Veitshöchheim. Der Stab der 10. Panzerdivision stellt anteilig für alle deutschen Kräfte der NRFNATO Response Force (außer der Marinekräfte) den nationalen Stab, der bei einer Aktivierung der NRFNATO Response Force 2022-2024 die nationale Führung sicherstellt. Damit leistet Deutschland, nach der VJTFVery High Readiness Joint Task Force -Verpflichtung der Panzerlehrbrigade 9 in 2019, erneut einen wesentlichen und glaubhaften Beitrag zur Reaktionsfähigkeit des Bündnisses.

Die Verpflichtung als NRFNATO Response Force erstreckt sich von 2022 in der Stand-up-Phase (Vorbereitungs- und Zertifizierungsphase) über 2023 in der Stand-by-Phase (Alarmbereitschaftsphase) bis 2024 in der Stand-down-Phase (Nachbereitungsphase). Seit Anfang 2020 bereitet sich die Panzergrenadierbrigade 37 intensiv darauf vor. Gemeinsam mit den Niederlanden und Norwegen sowie den anderen truppenstellenden Nationen befindet sich Deutschland somit bereits seit Beginn des Jahres 2022 in der NRFNATO Response Force-Bindung. Dabei kann der sächsische Großverband auch aus den Lehren und Erkenntnissen der VJTFVery High Readiness Joint Task Force (L) 2019 profitieren. Die Erfahrungen und Abläufe, die beispielsweise hinsichtlich der Stabsprozesse, logistischer Herausforderungen und der frühzeitigen Einbindung multinationaler Kräfte durch die Panzerlehrbrigade 9 gemacht und entwickelt wurden, fließen in den Arbeitsprozess ein. Natürlich haben sich aber auch Fähigkeiten und Strukturen verändert. 2019 ist also nicht in allen Bereichen eine Blaupause für 2023.

Was ist die VJTFVery High Readiness Joint Task Force ?

Militärfahrzeuge überqueren hintereinander eine Militärbrücke über einen Fluss. Ein Soldat steht am Ufer und weist ein.

Die Panzergrenadierbrigade 37 trainiert regelmäßig für ihren NATO-Auftrag, hier übt sie gemeinsam mit Pionieren einen Gewässerübergang.

Bundeswehr/Carl Schulze

Die VJTFVery High Readiness Joint Task Force ist Teil der NRFNATO Response Force. Die Aufstellung der VJTFVery High Readiness Joint Task Force wurde durch den „Readiness Action Plan“ auf dem NATO-Gipfeltreffen im walisischen Newport im September 2014 beschlossen. Vor dem Hintergrund des Vorgehens Russlands gegenüber der Ukraine und der rechtswidrigen Annexion der Krim sahen die NATO-Mitgliedsstaaten die dringende Notwendigkeit, mittels einer „Speerspitze“, der VJTFVery High Readiness Joint Task Force , schnell und flexibel auf sicherheitspolitische Entwicklungen reagieren zu können. Die VJTFVery High Readiness Joint Task Force ist ein wesentliches Element zur Abschreckung und Verteidigung in Europa. Sie zeichnet sich durch die hohe Einsatzbereitschaft, eine materielle Vollausstattung und die Verlegebereitschaft innerhalb von 48 bis 72 Stunden aus. 
Zusätzlich zu den Landanteilen besteht die NATO-Speerspitze unter anderem aus Luft- und Seestreitkräften sowie Cyber- und Spezialkräften. Für den Landanteil der VJTFVery High Readiness Joint Task Force fordert die NATO die Gestellung eines einsatzbereiten und autark einsatzfähigen militärischen Großverbandes, eine verstärkte multinationale Kampftruppenbrigade.

Grafik Zeitangaben zur Marschbereitschaft der NRF-Nationen.

Die Marschbereitschaft der Schnellen Eingreiftruppe 2022 unterteilt sich in drei Zeiträume. Frankreich: 2-7 Tage, Türkei: 30 Tage und Deutschland: 45 Tage.

Bundeswehr/PIZ Heer

Der Einsatz der VJTFVery High Readiness Joint Task Force wird auf politischer Ebene durch die Mitgliedsländer der NATO entschieden. Der Deutsche Bundestag entscheidet in der Folge auf nationaler Ebene über die Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer NATO-Mission.

Bereitschaftsphasen

  • Der Auftrag als NRFNATO Response Force(L)-Brigade beinhaltet eine dreijährige Verpflichtung mit unterschiedlichen Phasen (Stand-up, Stand-by und Stand-down) und entsprechenden Bereitschaftszeiten, der sogenannten Notice to move (NTM).
  • Das NRFNATO Response Force-Kräftedispositiv mit unter anderem der VJTFVery High Readiness Joint Task Force (L)-Brigade kann durch bis zu zwei weitere Brigaden aus der Initial Follow-On Forces Group (IFFG), welches die vorhergehenden und die nachfolgenden VJTFVery High Readiness Joint Task Force -Kräfte sind und sich in der Stand-up sowie der Stand-down-Phase befinden, verstärkt werden. Geführt wird die VJTFVery High Readiness Joint Task Force (L) durch ein jährlich wechselndes Land Component Command (dt.: Befehlszentrale für Landoperationen), gestellt durch einen der multinationalen Korpsstäbe.

Multinationale Struktur

Grafik mit Nationalflaggen von neun Staaten und Schrift

Insgesamt stellen derzeit neun NATO-Länder Soldatinnen und Soldaten für die Schnelle Eingreiftruppe, die Panzergrenadierbrigade 37 führt diesen multinationalen NATO-Verband.

Bundeswehr/PIZ Heer

Um den umfassenden Auftrag erfüllen zu können, wird der mechanisierte Großverband aus dem sächsischen Frankenberg im VJTFVery High Readiness Joint Task Force -Jahr 2023 bis zu 12.000 Soldatinnen und Soldaten führen, von denen etwa ein Drittel auch der Grundstruktur der Panzergrenadierbrigade 37 angehören. Der übrige Anteil der eingesetzten Soldaten wird durch andere Truppensteller aus der 10. Panzerdivision, aus dem Heer, aus anderen militärischen Organisationsbereichen sowie Nationen beigesteuert. 
Nach derzeitigem Stand stellen insgesamt neun NATO-Partner Kräfte und Fähigkeiten für die VJTFVery High Readiness Joint Task Force (L) 2023 bereit:

  • Deutschland,
  • Niederlande,
  • Norwegen,
  • Belgien,
  • Tschechische Republik,
  • Lettland,
  • Litauen,
  • Luxemburg,
  • Slowenien.

Auf Seiten der Bundeswehr sind - über das Heer hinaus - die militärischen Organisationsbereiche Cyber- und Informationsraum, Streitkräftebasis, Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr und Luftwaffe in der Brigade vertreten.

Vier Gefechtsverbände werden den Kampftruppenanteil der VJTFVery High Readiness Joint Task Force -Land bilden

  • der deutsche Gefechtsverband, geführt durch das Panzerbataillon 393 aus Bad Frankenhausen
  • ein niederländischer Gefechtsverband, 
  • ein norwegischer Gefechtsverband, 
  • das niederländische „Spearhead Battalion“. 

Weitere Verbände:

  • Aufklärungsverband (multinational),
  • Artillerieverband (multinational),
  • Versorgungsverband (multinational),
  • Pionierverband,
  • Einsatzverband der Heeresflieger,
  • Sanitätseinsatzverband (multinational).

Insgesamt besteht die VJTFVery High Readiness Joint Task Force -Landbrigade aus zehn Bataillonsäquivalenten sowie weiteren zehn selbstständigen Kompanien und Staffeln, die Unterstützungsfähigkeiten wie beispielsweise Feldjägerwesen, Zivil-Militärische-Zusammenarbeit, ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Abwehr, Aufbau und Betrieb von Operationszentralen, Fernmeldewesen und ITInformationstechnik-Betrieb, bodengebundene Flugabwehr sowie Operative Kommunikation abbilden. Damit die multinationale Zusammenarbeit funktioniert, müssen Verfahren aufeinander abgestimmt, Prozesse angepasst, unterschiedliche Technik zusammengeschaltet und ein gemeinsames Verständnis geschaffen werden. Dazu findet bereits im Vorfeld der multinationalen Übungen im Jahr 2022 eine enge Zusammenarbeit und ein regelmäßiger Austausch statt.

Vielzahl von Übungen

Mehrere Soldaten sitzen in einem Saal und lauschen einem Vortragenden zu. Im Vordergrund stehen auf einem Tisch Taktikkarten.

Zur Vorbereitung auf den Einsatz als Schnelle Eingreiftruppe gehört nicht nur das Training im Gelände, sondern auch Workshops für computergestützte Übungen.

Bundeswehr/PIZ Heer

Das Zusammenwirken von Fähigkeiten aus unterschiedlichen Nationen muss sich einspielen, das geht von Workshops über computergestützte Übungen bis schließlich zu Volltruppenübungen. Die Brigadeübung Kalter Wettiner im Gefechtsübungszentrum des Heeres im November 2020 war der Startschuss für den NRFNATO Response Force-Übungsbetrieb. Seitdem bereitet sich die Panzergrenadierbrigade 37 auch bei größeren Truppenübungen intensiv auf den NRFNATO Response Force-Auftrag vor. 2021 war das Jahr der nationalen Vorbereitung und des Trainings der einzelnen Fähigkeiten, wie beispielsweise mit der nationalen Vorbereitung und Zertifizierung der Feldjägerkompanie sowie des gemischten Hubschraubereinsatzverbandes. Durch die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen des Ausbildungsbetriebes sowie durch die umfangreichen Amtshilfemaßnahmen haben sich einige Vorhaben sechs bis sieben Monate verzögert. 

In 2022 werden auf verschiedenen Übungen die Grundlagen aus 2021 miteinander verbunden:

  • Im März werden bei der Gefechtsstandübung Stolzer Wettiner im Gefechtssimulationszentrum des Heeres in Wildflecken, die VJTFVery High Readiness Joint Task Force (L)-Truppensteller mit ihren Führungseinrichtungen an den Brigadegefechtsstand angeschlossen und das Zusammenwirken im Informations- und Kommunikationsverbund der VJTFVery High Readiness Joint Task Force (L) 2023 geübt. 
  • Im April wird sich der deutsche Gefechtsverband, geführt durch das Panzerbataillon 393, bei der Übung Wettiner Schwert im Gefechtsübungszentrum des Heeres in der Letzlinger Heide der Zertifizierung stellen.
  • Im Mai und Juni wird die Informationstechnik der gesamten NRFNATO Response Force bei der Übung Steadfast Cobalt auf Herz und Nieren geprüft. Ziel ist eine bruchfreie, zuverlässige Kommunikation über nationale Grenzen hinweg. 
  • Schließlich wird im Mai mit der Übung Wettiner Heide eine große multinationale Volltruppenübung einschließlich eines Marsches mit Gewässerübergang und mit insgesamt mehr als 5.000 Übungsteilnehmenden aus bis zu neun Nationen im Raum Bergen stattfinden. 
  • Im Oktober nimmt eine Response Cell der Panzergrenadierbrigade 37 in der Rolle als NRFNATO Response Force-Brigade an der Zertifizierungsübung Steadfast Jupiter des I. Deutsch-Niederländischen Corps als Land Component Command im Gefechtssimulationszentrum Heer in Wildflecken teil.
  • Den Abschluss dieses Zertifizierungsjahres wird im November die Übung Cougar Sword im Gefechtssimulationszentrum Heer in Wildflecken bilden, auf der der Gefechtsstand der VJTFVery High Readiness Joint Task Force -Landbrigade zertifiziert werden soll.
von PIZ Heer

Mehr zum Thema