Heer

Im Herzen der gepanzerten Kampftruppe

Im Herzen der gepanzerten Kampftruppe

  • Panzertruppe
  • Heer
Datum:
Ort:
Munster
Lesedauer:
3 MIN

Sie kam, sie sah – und nahm viele gute Eindrücke aus der Truppe mit zurück nach Berlin: Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Mittwoch die Panzerlehrbrigade 9 in Munster besucht – dort, wo das Herz der gepanzerten Kampftruppe schlägt.

Ein Soldat und eine Zivilistin sitzen als Zuschauer auf einer Tribüne.

Verzögerung – Verteidigung – Angriff: Die Leistungsfähigkeit des Systems Brigade wird Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (r.) in Munster dynamisch mit viel Technik gezeigt.

Bundeswehr/Panzerlehrbrigade 9

Für die Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt war der Besuch in Munster ein besonderer Termin. Auch deshalb, weil sie erstmals wieder in der langen Coronazeit von Abgeordneten begleitet werden durfte. Das sei ein Zeichen dafür, dass Normalität im Leben zurückkehre, hieß es. Der Inzidenzwert im Heidekreis liege aktuell bei 14,2, berichtete Landrat Manfred Ostermann auf entsprechende Nachfrage. „Super“ findet das Annegret Kramp-Karrenbauer.

„Wir wollen der Ministerin die Leistungsfähigkeit des Systems Brigade demonstrieren“, erklärte der Kommandeur der Panzerlehrbrigade 9, Brigadegeneral Dr. Christian Freuding. Verzögerung – Verteidigung – Angriff: Wie so ein Gefecht aussehen kann, zeigten die Soldaten unter Federführung des Panzergrenadierlehrbataillons 92. Der schwere Kampfpanzer Leopard 2A6 kam dabei ebenso zum Einsatz wie der kleine Waffenträger Wiesel, der Spähwagen Fennek oder auch das Gepanzerte Transportkraftfahrzeug Boxer – um nur einige Waffensysteme zu nennen.

Reaktion ohne lange Vorlaufzeiten

Ein Bergepanzer schleppt einen Kampfpanzer ab. Staub wirbelt auf.

Das Gefecht funktioniert nur, wenn alle Systeme fehlerfrei laufen. Hier schleppt ein Bergepanzer einen Kampfpanzer Leopard ab.

Bundeswehr/Panzerlehrbrigade 9

Die Aufmerksamkeit und das Augenmerk der Ministerin und der angereisten Journalisten galt aber vor allem der neuesten Hauptwaffe der Grenadiere – dem Schützenpanzer Puma, der den Schützenpanzer Marder nach und nach ablöst. Kramp-Karrenbaurer schaute sich das Waffensystem aber nicht nur von außen an, sondern saß selbst auf – und fuhr einen Angriff mit.

Doch auch wenn viel Großgerät für die dynamische Waffenschau aufgefahren war – Freuding nutzte die Gelegenheit, der Ministerin mitzugeben, wo es hakt: So ein Großverband könne nur funktionieren, wenn alles ineinandergreife, es gut ausgebildetes Personal gebe und ausreichend modernes Material. Und eine Struktur aus eingespielten Kampfverbänden und Unterstützungskräften, die möglichst schnell und nahezu autark verlegt und eingesetzt werden können. „Genau um diese ,Kaltstartfähigkeit‘ geht es“, erklärte der General. Und weiter: „Wir wollen und wir müssen in der Lage sein, ohne lange Vorlaufzeiten zu reagieren. Eine Brigade sei hier ein gutes Beispiel für das Leitmotiv des Großverbandes „Organisiere, wie du kämpfst“. Die Soldaten der Lehrbrigade wissen genau, wovon sie sprechen, schließlich kann der Großverband auf eine große Einsatzerfahrung verweisen – sei es als Teil der Schnellen Eingreiftruppe der NATO, der Very High Readiness Joint Task Force (VJTFVery High Readiness Joint Task Force ) oder aktuell bei ihrem Einsatz in Litauen bei der anerkannten Mission Enhanced Forward Presence (EFPEnhanced Forward Presence), der Beistandsinitiative an der Ostflanke der NATO.

Brigadegeneral begrüßt Reformabsichten

Ein Soldat verabschiedet eine Zivilistin. Sie hält ein Geschenk. Beide tragen Mund-Nasenschutz.

Kommandeur und Brigadegeneral Christian Freuding ist stolz, dass die Panzerlehrbrigade 9 einer der ersten voll digitalisierten Großverbände des Heeres sein wird.

Bundeswehr/Panzerlehrbrigade 9

Freuding betonte, erste Schritte in diese Richtung habe die Ministerin mit den Reformvorschlägen in ihrem Eckpunktepapier angeschoben, das den Fokus wieder verstärkt auf die Landes- und Bündnisverteidigung lenke. Das heißt, Truppenstrukturen und Führungsorganisationen müssten umstrukturiert und angepasst, Material modernisiert und eine Vollausstattung der Truppe erreicht werden. „Beim Schützenpanzer Puma sind wir da auf einem guten Weg“, stellte der Brigadegeneral fest. Ab Herbst rollt auch die modernste Version des Kampfpanzers Leopard über den Sand der Übungsplätze in der Lüneburger Heide. Aber besonders stolz ist der Kommandeur darauf, dass die Lehrbrigade der erste voll digitalisierte Großverband des Heeres wird. Munster bleibt damit nicht nur die Herzkammer der gepanzerten Kampftruppen, sondern wird in Zukunft auch den „digitalen Pulsschlag“ des Heeres mitbestimmen.

Statement von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bei ihrem Besuch der Panzerlehrbrigade 9.

Die Verteidigungsministerin betonte in ihrem abschließenden Statement vor der Presse: „Das System Brigade ist das Ergebnis von guter Ausbildung und von ständigem Üben.“ Der Vorteil eines solchen Verbandes sei, dass er immer über den gleichen Anteil an Unterstützungskräften, Logistikern und Sanitätern verfüge. „Damit man sich nicht später im Einsatz erst mühevoll aneinander gewöhnen muss, sondern dass man wirklich einsatzbereite und eingeübte Verbände der NATO bereitstellen kann.“

von Klaus Reschke
  • Das gelb und weiß gespaltene gotische Hauptschild mit weißem Bord zeigt im roten Mittelschild ein weißes, springendes Ross.
    • Heer

    Panzerlehrbrigade 9

    Erfahren Sie mehr über die Panzerlehrbrigade 9 aus Munster in Niedersachsen, ihre Soldatinnen und Soldaten und ihre Panzer.