Heer

Scharfer Schuss mit neuer Panzerabwehrwaffe

Scharfer Schuss mit neuer Panzerabwehrwaffe

  • Technik
  • Heer
Datum:
Ort:
Klietz
Lesedauer:
2 MIN

Es ist November 2020: Zwei Soldaten stehen auf dem Truppenübungsplatz Klietz, hundert Kilometer westlich von Berlin: Der Chef der 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 371 und sein Kompanietruppführer erkunden den Platz für die eigene Ausbildung. Sie planen eigentlich ein Infanterietraining ihrer Soldatinnen und Soldaten. Doch dann kommt ihnen eine andere Idee.

Ein grauer Lenkflugkörper nach dem Abschuss aus einer Panzerabwehrwaffe. Der Schütze sitzt neben der Zieloptik im Schnee.

MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System ist ein leichtes Lenkflugkörpersystem und dient der Bekämpfung von Kampfpanzern und anderen Gefechtsfahrzeugen. MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System löst das veraltete Panzerabwehrsystem MILAN in der Bundeswehr ab.

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Hauptmann Christian Schiel, Chef der 4. Kompanie der Marienberger Panzergrenadiere, und sein Kompanietruppführer, Stabsfeldwebel Marcel Kellin, planen auf dem Truppenübungsplatz Klietz in Sachsen-Anhalt einen zweiwöchigen Aufenthalt für die Soldaten und Soldatinnen, um den Feinschliff des infanteristischen Soldatenhandwerkes zu erlernen – oder je nach Erfahrungsschatz – zu vertiefen und aufzufrischen. Beim Besichtigen der Schießbahn 13 sagt Schiel eher beiläufig: „Hier können wir doch mal ein MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System-Schießen durchführen, oder?“ „Dann versuchen wir doch einfach mal unser Glück“, antwortet der 39-jährige Stabsfeldwebel. Gesagt, getan: Nach der Rückkehr im heimatlichen Marienberg werden 15 Lenkflugkörper (LFK) MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System für den scharfen Schuss angefordert. Bereits Mitte Dezember erhält die Kompanie die Zusage für sechs Lenkflugkörper.

Die Panzergrenadiere aus Marienberg machen Soldaten auf dem Truppenübungsplatz Klietz im scharfen Schuss zu MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System-Bedienern.

Kameradschaftliches Teilen

Ein Stabsfeldwebel der Bundeswehr mit grünem Barrett und Flecktarnuniform blickt in die Kamera.

Der Kompanietruppführer ist die rechte Hand des Kompaniechefs in taktischen und Ausbildungsfragen. Er ist zuständig für Übungs- und Schießplatzvorhaben und erstellt Dienst- und Lehrgangspläne.

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Coronabedingt ist der Übungsplatzaufenthalt für den Großteil der Soldatinnen und Soldaten kurzfristig abgesagt worden, doch das MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System-Schießen ist geblieben. Die Freude der Kameraden ist groß, denn so können immerhin sechs der frisch ausgebildeten MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System-Bediener des Panzergrenadierbataillons 371 den ersten scharfen Schuss in Klietz Anfang Februar abgeben, denn der Unterschied zwischen Theorie und „scharfer“ Praxis ist für die frisch ausgebildeten Bediener ein besonderes Erlebnis. Während fünf Schützen ihr Ziel erfolgreich bekämpfen, hat ein Bediener Pech, denn tatsächlich ist ein technischer Versager unter den Lenkflugkörpern dabei. Nach dem Abdrücken passiert nichts. Zehn Minuten Wartezeit, sagt die Sicherheitsvorschrift, dann wird der 118.000 Euro teure LFK in den Spezialbehälter zurückgepackt. Enttäuscht verlässt der Soldat die Stellung. Kameradschaftliches Teilen der sechs LFK ist Verpflichtung für die Angehörigen der 4. Kompanie. „Einen LFK-MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System haben wir der 2. und einen der 3. Kompanie zugeteilt. Das gehört sich so und das machen wir gerne“, sagt Kellin.

Vom Gedankenspiel zum scharfen Schuss

Ein Soldat blickt durch die Optik eines Panzerabwehrsystems. Ein zweiter montiert den Lenkflugkörper an die Abschussvorrichtung.

MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System kann von einer Dreibeinlafette, von Fahrzeugen oder Hubschraubern aus verschossen werden. Durch die Datenübertragung per Lichtwellenleiter kann der Schütze den Lenkflugkörper während des Fluges steuern.

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Hauptmann Schiel ist mit dem Schießen zufrieden: „Nach dem Gedankenspiel, hier auf der Schießbahn 13 ein MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System-Schießen für unsere Soldaten zu ermöglichen, haben wir einfach unser Glück versucht. Schön, dass es geklappt hat.“ Die Marienberger Panzergrenadiere gehören zur Panzergrenadierbrigade 37 aus Frankenberg in Sachsen. Zu dieser Brigade gehört unter anderem das Pionierbataillon 701 aus Gera sowie das Panzergrenadierbataillon 391 aus Bad Salzungen, von denen auch Soldaten an der MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System-Ausbildung teilgenommen haben. Insgesamt 24 Soldaten der Panzergrenadierbrigade 37 hat die 4. Kompanie zum MELLSMehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System-Bediener ausgebildet. Die 2. Kompanie auch noch acht, sodass innerhalb kurzer Zeit 32 Panzerabwehrsoldaten der Brigade mit dem neuen System vertraut gemacht worden sind. Auf die Männer und Frauen der 4. Kompanie warten jedoch bereits neue Aufgaben: Sie bereiten sich für den Auftrag zur multinationalen Schnellen Eingreiftruppe der NATO, der Very High Readiness Joint Taskforce (VJTFVery High Readiness Joint Task Force ) im Jahr 2023 vor.

von Lance Gira

mehr lesen