Messe-Präsenz

Verpflegung, Umweltschutz, Feuerwehr – die Bundeswehr auf der Grünen Woche

Verpflegung, Umweltschutz, Feuerwehr – die Bundeswehr auf der Grünen Woche

Datum:
Ort:
Berlin
Lesedauer:
4 MIN

Nach der 85. Internationalen Grünen Woche (IGW) 2020 folgte eine pandemiebedingte Durststrecke für die weltweit größte Ausstellung für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Nach einer zweitägigen digitalen IGW 2021 und einer erneut reduzierten Form 2022 öffneten sich in diesem Jahr endlich wieder die Hallentore für das Publikum aus aller Welt.

Ein Messestand der Bundeswehr auf blauem Hallenboden

Kompetente Beratung am Messestand

Bundeswehr/Marcus Rott

Schon beim Aufbau der Messe spürt man die Vorfreude der ausstellenden Firmen, Institutionen und Verkaufsstände auf die Besucherinnen und Besucher. Ein „Endlich geht es wieder los!“ hängt in der Luft.

Seit 2010 gehört auch die Bundeswehr zu den über 1.800 Ausstellern. Auf etwa 260 Quadratmetern präsentiert sie sich mit ihrem vielfältigen Personalkörper und den unterschiedlichsten Bereichen. Dabei stehen auf der IGW nicht die militärischen, sondern die zivilen Anteile der Bundeswehr klar im Vordergrund – thematisch und personell. Die Themen Brandschutz, Verpflegung und Umwelt-/Naturschutz stechen beim Auftritt heraus und sorgen schon mal für verwunderte Blicke unter den Standbesuchern.

Blickfang Raupe

Eine kleine Mähraupe steht auf Mulch, im Hintergrund befinden sich Messeaufsteller.

Viel Mulch und Gestrüpp: Die Präsentation der Mulchraupe auf der Messe ist ihrem tatsächlichen Einsatzbereich nachempfunden.

Bundeswehr/Marcus Rott

Besonders das kleine Kettenfahrzeug auf dem nachempfundenen Übungsplatz sorgt für reichlich Spekulationen und wirft die Frage auf: Wofür wird das benötigt?

Ein Vater erklärt seiner Tochter wissend: „Damit werden Minen geräumt!“ Das kann Johannes S. vom BwDLZBundeswehr-Dienstleistungszentrum Leer so nicht stehen lassen. Er wendet sich dem Vater zu und erklärt: „Das ist eine Mulchraupe zur Landschaftspflege in schwer zugänglichem Gelände. Hier speziell auf moorastigem Gebiet.“ Johannes S. muss es wissen, schließlich arbeitet er auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTDWehrtechnische Dienststelle 91) in Meppen mit der Mulchraupe. Aber die Idee, dass das Gerät der Räumung von Minen dient, ist sehr verbreitet. Das bestätigt auch sein Kollege Olaf K., und fügt hinzu: „Das ist aber ein super Einstieg, um ins Gespräch zu kommen. So können wir nicht nur unsere Aufgaben und den Sinn und Zweck unserer Arbeiten im Moor erklären, sondern im Anschluss auch an die Kolleginnen und Kollegen vom Umweltschutz verweisen.“ Denn neben der Mulchraupe wird insbesondere der Umwelt- und Naturschutz auf Übungsplätzen der Bundeswehr anschaulich präsentiert und durch Fachpersonal der Bundeswehr erläutert. „Das Interesse ist groß und viele Besucher sind überrascht darüber, wo die Bundeswehr überall Aufgaben wahrnimmt und wie wichtig die Übungsplätze der Bundeswehr für die biologische Vielfalt sind“, fasst Technischer Regierungsamtsrat Birger S., Sachbearbeiter Landschaftspflege in Kiel, seinen Eindruck zusammen.

Feuerwehr zum Anfassen

Ein Feuerwehr-Unimog mit geöffneter Tür vor einem Messestand

Das „Feuerlösch-Kraftfahrzeug Waldbrand“ - oder für die jüngeren Besucher wohl einfach „Feuerwehrauto“ - sorgt stets für große Begeisterung.

Bundeswehr/Marcus Rott
Vier Jugendliche schauen einem Feuerwehrmann zu, der vor einem Feuerwehr-Kraftfahrzeug etwas erklärt.

Da steckt mehr drin, als man glaubt: Am Messestand erfahren Jugendliche nicht nur etwas über das Innenleben eines Feuerlösch-Kraftfahrzeuges, sondern auch über zahlreiche Facetten der Bundeswehr.

Bundeswehr/Marcus Rott

Aber nicht nur Erwachsene zieht es auf den Messestand der Bundeswehr: auch Schulklassen und Jugendliche, die in der Woche vor den Winterferien vermehrt auf der Messe unterwegs sind, kommen zahlreich. Dabei liegt der Fokus eindeutig bei der Bundeswehr-Feuerwehr, deren roter Unimog (im Fachjargon natürlich „Feuerlösch-Kraftfahrzeug Waldbrand“ genannt) von allen Seiten, innen wie außen, erkundet werden muss. Die Kollegen von den Feuerwachen Lehnin, Altengrabow und Holzdorf, die den Unimog begleiten und auch sämtliche Fragen zur Feuerwehr bei der Bundeswehr beantworten, lassen sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Ob Fahrerhaus, Atemschutzgeräte, Schlauch- und Geräteablagen oder die verbaute Pumpe („Tragkraftspritze“), alles wird den Jugendlichen nähergebracht. Und Informationen zu beruflichen Perspektiven gibt es natürlich auch:
Die zweitgrößte Feuerwehr in Deutschland - und das ist die Bundeswehr-Feuerwehr - braucht und sucht immer engagierte, interessierte junge Menschen mit einem Hang zur Technik (mehr auf BundeswehrKarriere.de).

EPa zum Testen

Eine Frau und ein Mann hinter einem Messestand sind im Gespräch mit mehreren Besucherinnen und Besuchern.

Darf's noch ein Flyer zum Umweltschutz sein? An Informationsmaterial mangelte es am Messestand keineswegs.

Bundeswehr/Marcus Rott

Nach diesen Anstrengungen oder auch langen Exkursionen über die Messe fällt so manchem Grüne-Woche-Besucher ein: bei der Bundeswehr gab es immer etwas zu essen! Das ist auch 2023 so, allerdings fällt das Sortiment in diesem Jahr etwas anders aus, als noch 2020: keine große Küchenmannschaft mit verschiedenen kalten und warmen Speisen, die gereicht werden. Dafür Hartkekse, Apfelchips, Cookies, Trockenfleisch und Dosenbrot. Diese neue Darstellung irritiert manche Besucher, aber Leitender Regierungsdirektor Marc G. aus dem Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBwBundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr) in Bonn und Referatsleiter der fachvorgesetzten Stelle des Verpflegungsamtes in Oldenburg (VpflABwVerpflegungsamt der Bundeswehr), findet das neue Konzept zielführend: „So kommt man viel besser mit den Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch. Wenn wir, wie in der Vergangenheit, Essensproben ausgeben, ist hier zwar jede Menge los, aber man kann keine Inhalte vermitteln. Hier die Bestandteile der Einpersonenpackung (EPa) aus dem Einsatzvorrat dazustellen und darüber miteinander zu interagieren ist viel wichtiger und entspricht dem Ziel, das wir auf dieser Messe verfolgen.“ So bleibt bei vielen nicht nur die Erinnerung an die sogenannte Panzerplatte (Hartkekse), sondern wozu der Einsatzvorrat Verpflegung wirklich dient und welcher Aufwand dafür betrieben wird.

Eine Bundeswehr – viele Facetten

Auch der Messestandleiter, Hauptmann Jürgen K., findet die Themenauswahl und den Auftritt für die IGW passend: „Die Bundeswehr besteht aus so vielen verschiedenen Bereichen, dass selbst wir als Angehörige nicht alle kennen. Diese Bandbreite einem großen Publikum zu präsentieren und dazu noch die Grundthemen der Grünen Woche zu bedienen, ist doch großartig!“

Auch der aktuelle Krieg in der Ukraine wird am Stand der Bundeswehr selbstverständlich durch die Besucherinnen und Besucher thematisiert. Die Jugendoffiziere der Bundeswehr, Experten auf dem Gebiet der Sicherheitspolitik, vermitteln dabei Zusammenhänge und ordnen diese ein. Aber natürlich wird jedes Teammitglied des Messestandes darauf angesprochen. Auch die Kollegen vom BwDLZBundeswehr-Dienstleistungszentrum Leer mit ihrer kleinen Raupe, die vieles kann, aber auf den Konflikt keinen Einfluss haben wird.

Video zum Thema

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

Video Impressionen vom Stand der Bundeswehr auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin 2023 und vom sonstigen Geschehen auf der weltweiten Leitmesse für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau.
von Matthias B.  E-Mail schreiben

Aktuelles

Aktuelles aus dem Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUDInfrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen) der Bundeswehr.

Weiterlesen