Das Puzzle setzt sich zusammen

Das Puzzle setzt sich zusammen

  • Baumaßnahme
  • Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen
Datum:
Ort:
Hamburg
Lesedauer:
2 MIN

Generalarzt Dr. Hoitz, der kürzlich verabschiedete Kommandeur des Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, brachte es in einer der vielen Baubesprechungen auf den Punkt: „Wir haben keine Baustelle im Krankenhaus, sondern wir haben ein Krankenhaus in der Baustelle.“ Das Zitat steht sinnbildlich für den enormen Umbruch, den das nördlichste der fünf Bundeswehrkrankenhäuser erfährt. 66 Millionen Euro hat die Bundeswehr in den letzten fünf Jahren in die infrastrukturelle Erneuerung der Liegenschaft investiert.

Person in weißem Schutzanzug arbeitet in einem Laborraum

Herstellungsbereich der neuen Krankenhausapotheke

Bundewehr/Sandra Herholt

Zeitweise waren 28 verschiedene Baumaßnahmen parallel in Bau. Der Krankenhausbetrieb musste in der gesamten Zeit uneingeschränkt weiterlaufen. Das erfordert nicht nur einen enormen Planungs- und Koordinierungsaufwand, auch die Ärzte, Pfleger und Patienten mussten den leider unvermeidlichen Lärm und Staub ertragen. Doch allmählich zeigt sich, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben. Die Anzahl der Baustellen reduziert sich sichtbar, neue Räumlichkeiten werden bezogen und neue Technik in Betrieb genommen. Die vielen einzelnen Baumaßnahmen setzen sich langsam zu einem neuen Gesamtbild zusammen.

Alles neu: Apotheke, Behandlung, Therapie

Bereits Ende April wurde die neue Krankenhausapotheke fertiggestellt. Nach erfolgreichem Probebetrieb und abschließender Zertifizierung wurden im Sommer die alten Herstellungs- und Produktionsräume leergezogen. Für das „Zentrum für Seelische Gesundheit“ ist am Rande des Patientenparks ein neues Gebäude mit Behandlungs- und Therapieräumen errichtet worden.

Blick auf ein historisches und ein gelbfarbenes neues ebäude hinter einer Wiese

Neubau im Grünen: Die Radiologie (links) vor dem historischen Südflügel

Bundeswehr/Thomas Winkler

Wie in fast jeder größeren Liegenschaft ist auch im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg ein Truppenarzt angesiedelt. Im historischen Altbau der Liegenschaft sind neue Räume für die „Hausärztin“ der Krankenhausärzte entstanden. Noch im Bau ist das neue Gebäude für die Radiologie. Hier laufen parallel zu den letzten Bauarbeiten die Umzugsplanungen. Im Dezember 2019 soll auch dieses Bauwerk übergeben werden.

 Nun auch hochmodern: die Betriebstechnik

Blick auf eine Baugrube, dahinter ein technisches Gebäude

Neue Betriebstechnik: Im Hintergrund das Heizhaus, von die Baugrube für die Notstromzentrale

Bundeswehr/Thomas Winkler

Neben diesen und weiteren hochbaulichen Maßnahmen wurde die Betriebstechnik der Liegenschaft erweitert und angepasst. Das neue Heizhaus ist fertiggestellt und befindet sich im Probebetrieb. Moderne Heizkessel und hocheffiziente Blockheizkraftwerke werden zukünftig die Liegenschaft mit Wärme und Strom versorgen. Noch im Bau ist die neue Notstromzentrale. Diese soll bis Ende 2020 fertiggestellt werden.

In einer neuen Leitungstrasse wurden knapp 13 Kilometer lange Leerrohrpakte verlegt. In diese werden nun Zug um Zug neue Stromkabel und Glasfaserleitungen gezogen. Die Zentralen Knotenpunkte für die Stromversorgung sind in Betrieb. Die neuen Anlagen verfügen über ausreichend Leistungsreserven für einen zukunftsorientieren Krankenhausbetrieb.

Weiteren Platz schaffen

Blick auf Baustelle mit abgebrochenen Gebäudenresten

Platz für Neues: Abbruch der alten Gebäude 5 und 7

Bundeswehr/Thomas Winkler

Mit Fertigstellung all dieser Maßnahmen sind nun die Voraussetzungen geschaffen, um großflächig die ersten alten Gebäude abzubrechen. Seit September ist schweres Gerät im Einsatz. Nach erfolgtem Funktionsnachweis des neuen Heizhauses und der Inbetriebnahme der Radiologie können Anfang des nächsten Jahres weitere Gebäude abgebrochen werden.

Es wird Platz geschaffen für das neue Herzstück des Krankenhauses. Das Multifunktionsgebäude als wichtiges Teil des Puzzles wird nächstes Jahr in die Bauausführung gehen.

von Thomas Winkler  E-Mail schreiben
Ein zehnstöckiges Gebäude auf Stelzen mit einer Fassade aus Sandstein.

Aktuelles

Aktuelles aus dem Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUD) der Bundeswehr.