Luftwaffe

27 Facharbeiterbriefe in der Wunstorfer Ausbildungswerkstatt vergeben

27 Facharbeiterbriefe in der Wunstorfer Ausbildungswerkstatt vergeben

  • Ausbildung
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Wunstorf
Lesedauer:
2 MIN

Dreieinhalb Jahre intensive Ausbildung, davon eineinhalb während der Covid-19-Pandemie: auch wenn es sich die das Lufttransportgeschwader (LTGLufttransportgeschwader) 62 und vor allem die Auszubildenden selbst gewünscht hätten, ihren Abschluss im großen Kreis von Freunden und Familie zu feiern, beendeten sie ihre Lehrjahre aber dennoch würdevoll und feierlich.

Der Jahrgang 2018 steht im Ausbildungsdock vor einer Transall.

Im Oktober 2018 hätte niemand daran gedacht, welche zusätzlichen Herausforderungen durch die Pandemie auf die Azubis und das Ausbildungsteam zukommen würden.

Bundeswehr/Simon Otte

Wie schon im Vorjahr erfolgte die Übergabe der Facharbeiterbriefe zwar in kleinem Kreis aber dafür im großen Saal des Kasinos auf dem Fliegerhorst. Insgesamt hielten 16 FluggerätmechanikerInnen für Instandhaltungstechnik und elf ElektronikerInnen für Geräte und Systeme ihren Abschluss in den Händen. Vier von ihnen, haben die Ausbildung aufgrund guter Leistungen verkürzt und bereits im Sommer ihre Prüfung abgelegt.

Der stellvertretende Kommodore des LTGLufttransportgeschwader 62, Oberst Torsten Fette, überreichte den ehemaligen Azubis die Facharbeiterbriefe der IHK persönlich. Außerdem vergab Christine Rhein, die Leiterin des Wunstorfer Bundeswehrdienstleistungszentrums die Abschlusszeugnisse.

Eine Auszubildende erhält ihr Zeugnis auf der Bühne.

Die Übergabe der Zeugnisse erfolgte durch den stellvertretenden Kommodore des LTGLufttransportgeschwader 62, Oberst Torsten Fette und durch die Leiterin des Bundeswehrdienstleistungszentrums Wunstorf, Oberregierungsrätin Christine Rhein.

Bundeswehr/Philipp Hiemer

Einsatz zahlt sich aus – Anika Schwarzer ist Landesbeste

Besonders gut gelang die Ausbildung Anika Schwarzer. Sie ist durch ihre hervorragenden Leistungen Landesbeste im Ausbildungsberuf Fluggerätmechanik (Instandhaltungstechnik) geworden, was die IHK mit einer zusätzlichen Auszeichnung anerkannte. Anika ist nicht die erste, die in Wunstorf über Gebühr überzeugt. Die Ausbildungswerkstatt (ABW) Wunstorf bringt regelmäßig Lehrlinge mit guten und sehr guten Zeugnissen hervor. Ein Erfolg an dem auch das Ausbilderteam und die Unterstützung aus den Technischen Staffeln des LTGLufttransportgeschwader 62 einen großen Anteil haben.

Anika Schwarzer hält Ihr Zeugnis in die Kamera. Daneben stehen zwei Personen.

Am 4. November 2021 erhielt Anika Schwarzer im Alando Ballhaus Osnabrück die Auszeichnung von der Hauptgeschäftsführerin der IHK Hannover, Maike Bielfeldt und dem Präsidenten der IHK Niedersachsen, Uwe Goebel.

IHK Osnabrück

Anika Schwarzer und drei weitere Azubis konnten ihre Ausbildung aufgrund ihrer guten Leistungen um ein halbes Jahr verkürzen. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss wurde sie unbefristet übernommen und arbeitet seither in der 2. Technischen Staffel des LTGLufttransportgeschwader 62. Die Staffel ist unter anderem für die umfangreichen und komplexen technischen Checks am Transportflugzeug A400M zuständig.

Zusatzqualifikation „Digitale Vernetzung“

Erstmals wird in der Ausbildungswerkstatt Wunstorf eine Zusatzqualifikation vergeben. Niklas Stahlhut erhält neben seinem Facharbeiterbrief als Elektroniker für Geräte und Systeme auch noch die Zusatzqualifikation „Digitale Vernetzung“. Solche Zusatzqualifikationen sind in den Elektroberufen möglich und werden ebenfalls vom Prüfungsausschuss der IHK bewertet. Die Kenntnisse hat er sich parallel zur Ausbildung mit großem Erfolg angeeignet.

Ein Azubi steht am Rednerpult auf der Bühne

Am Ende richtete Niklas Hellmann einige Dankesworte im Namen aller Azubis an die Ausbilder. Kurz zuvor wurde er als jahrgangsbester Elektroniker für Geräte und Systeme ausgezeichnet.

Bundeswehr/Philipp Hiemer

Ein neuer Ausbildungsberuf ab 2022 – Bewerbung für 2023 schon möglich

Die hohe Qualität der Ausbildung in Wunstorf ist der Grund, weshalb auch die Pandemie die Zahlen der eingehenden Bewerbungen nicht geschmälert hat. Auch die Auswahlverfahren für das neue Lehrjahr mit Beginn im September dieses Jahres, wurden im November reibungslos abgeschlossen: 36 angehende Azubis haben eine Zusage erhalten.

Die Besonderheit dabei: erstmals werden vier angehende Fachkräfte in einem neuen Beruf in der ABW ausgebildet. Als Fluggerätelektroniker (m/w/d) werden Sie ihre Ausbildung auf dem Fliegerhorst beginnen. Bis zum Jahr 2025 wird die Anzahl der Ausbildungsplätze in diesem Beruf auf 14 pro Jahr steigen. Grundsätzlich können Bewerbungen zum Ausbildungsstart am 01.09.2023 für alle drei Berufe schon jetzt erfolgen. Bewerbungsschluss ist der 30.09.2022.

von Martin  Buschhorn

Verwandte Inhalte