Unbekannte Kameraden - 30 Jahre Armee der Einheit

Unbekannte Kameraden - 30 Jahre Armee der Einheit

  • Innere Führung
  • Zentrum Innere Führung
Datum:
Ort:
Berlin

An jene Nacht des 2.Oktober 1990, als die Sektkorken in deutschen Wohnzimmern knallten, Autokorsos mit hupenden Trabis durch Berlins Straßen fuhren und das Brandenburger Tor in einem schwarz-rot-goldenen Fahnenmeer erstrahlte, können sich viele noch gut erinnern.
Die Einen trugen gerade einmal den Schulranzen, die Anderen standen am Beginn ihres Berufslebens, als Deutschland nach über vierzig Jahren der Teilung eine kaum für möglich gehaltene Wiedervereinigung feierte. Ein Wendepunkt in der deutschen Geschichte, eine Momentaufnahme in der Biografie der Menschen in Ost und West.

Norbert Bisky, „Niemandsland“, 2019, Öl auf Leinwand, 240 x 260 cm

Norbert Bisky, „Niemandsland“, 2019, Öl auf Leinwand, 240 x 260 cm
Courtesy: the artist & KÖNIG Galerie Berlin/London/Tokio

VG Bild-Kunst/Bernd Borchardt

Eine neue Zeitrechnung begann. Nicht nur für Staat, Wirtschaft und seine Gesellschaft, sondern auch die Bundeswehr, die vor der Integration von am Ende 10.800 Soldaten der aufgelösten NVANationale Volksarmee stand.

Dreißig Jahre sind seither vergangen. Aus Schulkindern sind junge Offiziere, aus jungen Erwachsenen gestandene Führungskräfte geworden. Wie war das damals? Wie ist es weitergegangen und welchen Lebensweg haben die Menschen eingeschlagen?

Mehr erfahren Sie ab dem 03. Oktober 2020 in unserem Dossier „Unbekannte Kameraden“ .

Eine Vorschau: Erinnerungen an die Wende