Transkription: Artillerieunterstützung beim Orts- und Häuserkampf

Transkription: Artillerieunterstützung beim Orts- und Häuserkampf

Datum:
Lesedauer:
1 MIN

Ingo Großmann: Wir befinden uns hier im nördlichen Teil der WTDWehrtechnische Dienststelle 91 und führen Sprengversuche in den hier im Hintergrund zu sehenden Häusern durch. Die Sprengstoffmasse beträgt jeweils etwa so 25 Kilogramm.

Die Häuser sind umfangreich mit Messtechnik instrumentiert, also Highspeedvideo, Druckmesstechnik, Knalldruck, wir haben einen Dummy hier und sind natürlich daran interessiert, weil der Aufbau auch so umfangreich ist, auch umfangreiche Daten zu sammeln.

Im Moment sind wir dabei die Ladungen in das Haus zu verbringen. Die wird dann an Schnüren an der Decke aufgehängt und ja, dann kann der Versuch starten.

So das Gehör schützen, es kommt Signal! Druckluftfanfare ertönt Das heißt, die Sprengung steht unmittelbar bevor. 

Es kommt Kommando: 5, 4, 3, 2, 1.

Eigentlich entspricht das Ergebnis den Erwartungen grob. Erstaunlich finde ich allerdings, dass die Trümmer nicht so weit vom Haus entfernt liegen. Also kleinere Trümmer liegen noch relativ dicht beim Haus, was äußerst erfreulich ist.

Die Erkenntnis ist, die Bewertung des Gefechtskopfes selber und darüber hinaus vor allen Dingen aber die Datensammlung um Computeranalysen, Computersimulationen durchführen zu können um ähnliche Szenarien berechnen zu können.