Heer
Winterkampf

Das All-Terrain Vehicle – schnell und flexibel einsetzbar

Das All-Terrain Vehicle – schnell und flexibel einsetzbar

  • Technik
  • Heer
Datum:
Ort:
Mittenwald
Lesedauer:
2 MIN

Das All-Terrain Vehicle (ATV) ist ein leichtes, extrem geländegängiges Fahrzeug, was sowohl für den Betrieb auf Rädern als auch für den Winterkampf auf Ketten umgerüstet werden kann. Diese Eigenschaften machen das kleine Allradfahrzeug besonders für die Infanterie interessant.

Vier Soldaten fahren mit zwei kleinen Geländefahrzeugen über einen verschneiten Weg auf einer Lichtung.

Das All-Terrain Vehicle ist kein Fahrzeug für den Angriff, sondern vornehmlich ein leichtes und kompaktes Transport- und Fortbewegungsmittel. In schwierigem Gelände kann das ATV seine Fahreigenschaften voll ausspielen.

Bundeswehr/Julia Dahlmann

Umgangssprachlich wird das ATV auch als Quad bezeichnet. Das ist allerdings nicht korrekt, da ein ATV über einen Allradantrieb verfügt, ein normales Quad jedoch nicht. Das ATV des Heeres ist kein bewaffnetes Gefechtsfahrzeug, das offensiv für den Angriff gedacht ist. Es dient der Truppe eher für die flexible und zügige Versorgung mit Munition, dem Transport von Soldaten an einen bestimmten Ort in schwierigem Gelände oder für die Überbringung von wichtigen Informationen, sollten sie per Funk nicht übertragen werden können. Normalerweise nutzen die sogenannten Krad-Melder hierfür ein geländegängiges Motorrad. Im verschneiten Winter ist das ATV nützlicher, um nicht im Schnee zu versinken. Das motorisierte Melden ist eine wichtige Fähigkeit in einem Szenario der Landes- und Bündnisverteidigung. Es ist eine Art Plan B neben dem hoch technisierten Informationsaustausch per Funkübertragung.

Wie geht die Besatzung im Ernstfall vor, sollte sie angegriffen werden? In einer Gefahrensituation kann sich die Besatzung mit der Handwaffe verteidigen und sich rasch dem Feind entziehen. Das taktische Vorgehen hierfür und die passenden Fahrtricks müssen von der Truppe detailliert geübt werden, damit unter Stress alles nach Plan läuft.

Auftrag: Erkunden von Landezonen

Auch die Fallschirmjäger vom Fallschirmspezialzug aus Seedorf müssen das ATV in jedem Gelände unter eisigen Temperaturen bedienen können. Ausgebildet werden sie am Fahrzeug an der Gebirgs- und Winterkampfschule des Heeres im bayerischen Mittenwald. Der Auftrag der Spezialfallschirmjäger ist das Erkunden, Betreiben und Halten von Landezonen im Gelände. Sie operieren also auf sich gestellt. Dabei nutzen sie das ATV, um in der weitläufigen Landezone schnell von A nach B zu kommen. Auch in der Annäherung an den Feind ist das ATV nützlich, um gewisse Entfernungen zu überbrücken, bevor die Soldaten per Fuß an ihren Einsatzort gelangen. Das Fahren mit dem ATV verlangt besonderen Körpereinsatz. Sowohl Fahrer als auch Sozius müssen ihr Körpergewicht verlagern, um richtig zu lenken. Beim Fahren im Tiefschnee braucht es besondere Aufmerksamkeit. Mulden im Tiefschnee sollten gemieden werden, um sich trotz Allradantrieb nicht festzufahren.

Erfahrene Gebirgsjäger als Ausbilder

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um dieses Video zu sehen

Das ATV ist nicht nur für Gebirgsjäger nützlich, sondern für die gesamte Truppe, die in schwierigem Gelände unter harten Wetterbedingungen agieren soll. An der Gebirgs- und Winterkampfschule in Mittenwald bilden erfahrene Gebirgsjäger verschiedene Ausbildungsgruppen aus der gesamten Truppe im Umgang mit dem ATV aus.

Training im tiefen Schnee

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Ein Soldat fährt mit einem kleinen Kettenfahrzeug im Schnee an einem anderen Soldaten vorbei.

An der Gebirgs- und Winterkampfschule bilden erfahrene Gebirgsjäger, wie Hauptfeldwebel Christoph G.*, die Truppe am ATV aus. Mittenwald bietet hier optimale Gegebenheiten für die Geländeausbildung.

Bundeswehr/Julia Dahlmann
Ein Soldat fährt mit einem kleinen Kettenfahrzeug zügig über eine verschneite Waldichtung.

Durch den meterhohen Tiefschnee können Soldaten mit ihrem ATV an den Einsatzort gelangen. Mulden sollten dennoch gemieden werden, weil auch ein ATV einsinken kann.

Bundeswehr/Julia Dahlmann
Vier Soldaten fahren mit zwei kleinen Kettenfahrzeugen hintereinander über eine verschneite Straße auf einer Lichtung.

Schritt für Schritt trainieren Soldaten den Umgang mit dem ATV. Dazu gehört auch das taktische Verhalten in einer Gefechtssituation.

Bundeswehr/Julia Dahlmann

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

von Peter Müller

mehr lesen