Heer

Soldaten unterstützen Defender-Europe 21 in Rumänien

Soldaten unterstützen Defender-Europe 21 in Rumänien

  • Multinationalität
  • Heer
Datum:
Ort:
Innsworth
Lesedauer:
2 MIN

Die Übung Defender-Europe 21 ist eine multinationale Großübung unter USUnited States-amerikanischer Verantwortung. Die Interoperabilität zwischen amerikanischen sowie NATO-Truppen und weiteren Partnerländern soll ausgebaut und dazu die Bereitschaft der Soldatinnen und Soldaten gestärkt werden. Bis Juni 2021 werden sich rund 28.000 Soldaten aus 26 Nationen in zwölf Ländern an der Übung beteiligen.

Blick über die Schulter. Drei Soldaten laufen auf einen großen grauen Airbus der Royal Air Force zu.

Die Vorbereitungen auf die Übung Defender-Europe 21 laufen auf Hochtouren. Soldaten des Allied Rapid Reaction Corps aus Innsworth unterstützen die Übung in Rumänien.

Bundeswehr/Karsten Adrian

Mit dabei sind auch Kameraden des schnell-verlegbaren und anpassungsfähigen Hauptquartiers des Allied Rapid Reaction Corps (ARRC) aus Innsworth in Großbritannien. Vier deutsche Soldaten, unterstützt von multinationalen Kameradinnen und Kameraden, sind dazu in die rumänische Hauptstadt Bukarest gereist. Sie werden dort in dem zurzeit einzig zertifizierten Warfighting Corps HQHeadquarters der NATO üben. Ihr Hauptauftrag ist es, dass in den vergangenen Jahren erworbene Wissen und die gemachten Erfahrungen mit den Angehörigen des neu aufgestellten Multinationalen Corps Südost (MNC SE) zu teilen und diese zu unterstützen. Gerade das Verständnis von Gemeinsamkeit und gemeinsamer Auftragserfüllung ist eine der großen Stärken der Allianz. Mit seinen vielfältigen und sehr umfangreichen Erfahrungen in multinationalen Übungen ist das ARRCAllied Rapid Reaction Corps für einen solchen Auftrag sehr gut geeignet.

Gründliche Planung im Vorfeld

Ein deutscher Soldat wartet in einem Flughafengebäude.

Der britische Militärflughafen Brize Norton liegt in der Nähe der Stadt Oxford.

Bundeswehr/Karsten Adrian

Die Verlegung von Soldaten, militärisch für Transport, begann am vergangenen Wochenende nach einem standardisierten Prozess im Hauptquartier. Alles wurde noch einmal überprüft, was administrativ für einen reibungslosen Ablauf der Verlegung erforderlich ist. Die Verlegung selbst erfolgte dann am Montag in den frühen Morgenstunden. Mit Bussen ging es zunächst auf die Luftwaffenbasis Brize Norton und dann weiter mit einem Transportflugzeug der Royal Air Force nach Bukarest. Spätestens beim Umstieg von den Reisebussen in das grau gestrichene Transportflugzeug wurde klar, dass die Truppe sich nicht auf einer Reise, sondern einer militärischen Verlegung befindet.

Boarding am Militärflughafen

Ein deutsches Barett auf einem Rucksack in einer Abflughalle

Auch bei einer militärischen Verlegung – vor dem Boarding das obligatorische Einchecken.

Bundeswehr/Karsten Adrian

Die Verlegung verlief unter Begleitung der Führungsebene reibungslos. So hatte es das ARRCAllied Rapid Reaction Corps, das sich seit nunmehr eineinhalb Jahren in Bereitschaft befindet, schon mehrfach geübt. Nicht umsonst hat das ARRCAllied Rapid Reaction Corps als bewährtes und professionelles Hauptquartier eine Speerspitze im Wappen. Nach drei Stunden trifft die Truppe in Bukarest ein und wird von der Führung und vielen Angehörigen des Multinationalen Corps Südost herzlich aufgenommen. Damit steht dem Beginn der Vorbereitung auf die Übung Defender-Europe 21 nichts mehr im Wege.

von DtA ARRC 

zu Defender Europe 21