Heer
Das Wappen ist diagonal silbern-rot geteilt, darauf jeweils das Symbol der Kampfmittelabwehr und das Eiserne Kreuz.

Kampfmittelabwehrschule

Die Kampfmittelabwehrschule im baden-württembergischen Stetten am kalten Markt ist die zentrale Ausbildungseinrichtung für Kampfmittelabwehr der Bundeswehr.

Zum Abschnitt springen

Auftrag

Die Kampfmittelabwehrschule hat den Auftrag, Soldaten aller Teilstreitkräfte in der Kampfmittelabwehr auszubilden. Dies schließt vor allem die Ausbildung von Personal mit ein, das in Nebenfunktion Aufgaben in der Kampfmittelerkundung, -aufklärung und -ausbildung in der Kampfmittelabwehr wahrnimmt.

Kampfmittelabwehr ist im Kern das Aufklären, Identifizieren und Beseitigen nicht zur Wirkung gelangter Kampfmittel. Zu diesen gehören konventionelle Kampfmittel anderer Streitkräfte wie Minen und Geschosse, aber auch behelfsmäßige Sprengvorrichtungen, IEDImprovised Explosive Device.

Mensch und Tier bei der Kampfmittelabwehr

Neben der trainingsgebundenen Ausbildung in der Kampfmittelabwehr gewährleistet die Schule, die Einsatzbereitschaft der Kräfte mit den Unikatfähigkeiten der Abwehr von ABCAtomar, Biologisch, Chemisch-Kampfmitteln und der Aufklärung von Kampfmitteln mit Biosensoren. Dazu zählen Minenspürhunde und Kampfmittelspürhunde.

Die Kampfmittelabwehrschule benutzt zur Erfüllung des Auftrages ferngesteuerte Manipulator- und Detektorfahrzeuge, Metalldetektoren Bodenradar, mobile Röntgensysteme und geschützte Bedienerfahrzeuge.

Zentrale Einrichtung

Die Kampfmittelabwehrschule ist eine Ausbildungseinrichtung der Pionierschule. Da die Pioniertruppe die Kampfmittelabwehr in Pilotfunktion für die Streitkräfte wahrnimmt, ist die Kampfmittelabwehrschule eine zentrale Ausbildungseinrichtung für die Streitkräfte.

Seit 2018 führt Oberst Jochen Gumprich die Kampfmittelabwehrschule.

Anreise

Passen Sie jetzt Ihre Datenschutzeinstellungen an, um Google Maps Standortinformationen zu sehen

Kontakt