Luftwaffe

Deutsche Eurofighter über Rumänien – Die Mission beginnt

Deutsche Eurofighter über Rumänien – Die Mission beginnt

  • Einsatz
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
Rumänien
Lesedauer:
2 MIN

Deutschlands Beitrag zur NATO-Mission enhanced Air Policing South (eAPS) in Rumänien kann jetzt beginnen. Punkt 13:00 Uhr rumänischer Zeit (MESZ +1) sind die Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 71 „Richthofen“ (TLG 71 „R“) aus Wittmund auf dem militärischen Flughafen der Stadt Konstanza an der Küste des Schwarzen Meeres gelandet. Getreu dem Konzept „Plug and Fight“ werden die Luftfahrzeuge in die bereits bestehende Alarmrotte der britischen Royal Air Force integriert, um schnellstmöglich handlungsfähig zu sein. Noch bis zum 09. Juli 2021 unterstützt das deutsche Einsatzkontingent bei der Luftraumüberwachung des rumänischen Luftraumes.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Eurofighter auf der Landebahn

Ein Eurofighter landet in Rumänien für das enhanced Air Policing South

Bundeswehr/PAO
Eurofighter auf den Flugfeld

Eurofighter auf dem Weg zur Parkposition in Rumänien

Bundeswehr/PAO
2 Soldaten unterhalten sich.

Der Kontingentführer Oberstleutnant Hachmeister im Gespräch mit dem Wing Commander Stephen Lamping

Bundeswehr/PAO

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Der Kontingentführer der deutschen Soldaten, Oberstleutnant Christoph Hachmeister, wird sein nur 40 Köpfe starkes Team in das Kontingent der 121 Expeditionary Air Wing (EAW) aus der Stadt Coningsby integrieren. „Dies ist eine großartige Gelegenheit, die Abläufe am Boden und in der Luft weiter zu harmonisieren. Auch wenn das 121 EAW und das TLG 71 „R“ mit dem nahezu gleichen Waffensystem arbeiten, gibt es unterschiedliche nationale Regelungen. Der Austausch zwischen Piloten, Ingenieuren, Logistikern und anderem Personal bietet eine erneute Chance, eine belastbare Basis für gemeinsame Missionen zu schaffen“, so Oberstleutnant Hachmeister. „Dieser Einsatz markiert den nächsten Schritt in der Interoperabilitätssteigerung mit dem Ziel in Zukunft ein gemeinsames deutsch-britisches Kontingent zur NATO Luftraumüberwachung zu stellen.“

Erstmalig gemeinsame bewaffnete Schutzflüge

Wing Commander Stephen Lamping, der kommandierende Offizier des 121 EAW, der bereits seit dem 1. Mai die Mission vom Flughafen Mihail Kogalniceanu durchführt, sagt: „Es ist wunderbar, unsere deutschen Luftwaffenfreunde hier in Rumänien willkommen zu heißen; Durch die enge Zusammenarbeit und Ausbildung mit unserem NATO-Verbündeten sind wir besser in der Lage, unsere unterschiedlichen Arbeitsweisen zu verstehen. Wir wollen dieses Training nutzen, um mit unseren Kampfflugzeugen zusammen bewaffnete Schutzflüge zu absolvieren und unsere Interoperabilität weiter zu stärken.“

Die Flüge der beiden Partnernationen werden taktisch durch den NATO-Gefechtsstand des Combined Air Operations Centre (CAOC) in der spanischen Stadt Torrejon geführt.

Inspekteur der Luftwaffe in Rumänien


Am 1. Juli 2021 flog der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, persönlich zur Militärbasis Mihail Kogalniceanu. Während seiner Rede betont Generalleutnant Gerhartz die Besonderheit der britisch-deutschen Kooperation: „Wir vertiefen aktuell, zusammen mit der Royal Air Force, unsere Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen. Künftig werden wir diese Kooperation weiter intensiveren: Wo immer möglich, sollen unsere Eurofighter-Verbände gemeinsam operieren, um deren Effektivität und Effizienz zu steigern. Mit unserem Kommando in Südosteuropa demonstrieren wir die kollektive Entschlossenheit der Bündnispartner, unterstreichen den defensiven Charakter der NATO und beugen gleichzeitig jeder Aggression oder Aggressionsgefahr gegen NATO-Verbündete in dieser Region vor. Während dieses Einsatzes werden sich unsere Eurofighter auf die Versorgung und Wartung durch das britische Kontingent zur technischen und operativen Unterstützung verlassen. Das bedeutet: Cross-Service im neuen Maßstab. Mit unserem britisch-deutschen ‚enhanced NATO-Air-Policing‘ und unserem fortschrittlichen Konzept der Interoperabilität haben wir eine neue Ebene der Zusammenarbeit innerhalb der NATO-Luftstreitkräfte erreicht.„

Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, bei seiner Rede auf der Militärbasis Mihail Kogalniceanu.

Großbritannien und Deutschland üben gemeinsam beim eAPS in Rumänien: Generalleutnant Ingo Gerhartz, der rumänische Major General Viorel Pana und Air Marshal Gerry Mayhew von der Royal Air Force trafen sich auf der Militärbasis Mihail Kogalniceanu

Bundeswehr
Britischer Typhoon und deutsche Eurofighter beim Air-to-air-refueling.

Britischer Typhoon und deutsche Eurofighter beim Air-to-air-refueling auf dem Weg nach Rumänien

Bundeswehr
von Philippe Stupp

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.