Die Luftwaffe im Weltraum

Als Weltraumoffizier Karriere bei der Bundeswehr machen

Als Weltraumoffizier Karriere bei der Bundeswehr machen

Datum:
Ort:
Uedem
Lesedauer:
1 MIN

Schon immer für den Weltraum interessiert? Dann ist der neue Werdegang „Weltraum“ eine passende Verwendung in der Bundeswehr. Getragen wird die Uniform der Luftwaffe, denn das Weltraumkommando der Bundeswehr in Uedem bei Kleve wird durch die Luftwaffe geführt.

Im nordrhein-westfälischen Uedem an der Grenze zu den Niederlanden wurde am 13. Juli 2021 das neue Weltraumkommando der Bundeswehr in Dienst gestellt – ein junges und sich noch im Aufbau befindliches Kommando. Um den personellen Aufwuchs voranzutreiben, benötigt es qualifiziertes und ausgebildetes Personal. Hierzu hat die Luftwaffe eine neue Verwendung ins Leben gerufen. In der Laufbahn der Feldwebel des Allgemeinen Fachdienstes und der Offiziere kann man sich für die Ausbildung zum Weltraumsoldaten bewerben. 

Eine Soldatin zeigt einem Soldaten, der an seinem Arbeitsplatz sitzt, etwas auf einem Monitor

Luftwaffenoffiziere an ihrem Arbeitsplatz im Lagezentrum des Weltraumkommandos

Bundeswehr/Jennifer Heyn

Weltraum und Bundeswehr – warum?

Der Weltraum ist ein noch nicht erschlossenes Gebiet, doch machen einige Nationen bereits ihren Anspruch im Weltraum deutlich. Wie die sicherheitspolitische Lage künftig sein wird, ob Soldatinnen, Soldaten und Kriegsgerät zum Einsatz kommen könnten, mag derzeit noch fiktiv sein – für die Zukunft aber ergibt sich ein mögliches Gefährdungspotenzial. Die Überwachung des Weltraums gilt es daher bereits jetzt in den Streitkräften fest zu etablieren und täglich zu verfeinern. Das Weltraumkommando der Bundeswehr soll die Erstellung eines allumfassenden Weltraumlagebildes sicherstellen. Neben der Bundesrepublik Deutschland haben auch andere Nationen weltweit ähnliche Kommandos in ihren Streitkräften eingeführt.

Der Weltraumoffizier/-feldwebel

Weltraumoffiziere und -feldwebel leisten ihren Dienst im Weltraumkommando der Bundeswehr in Uedem. Im dort verorteten neuen Lagezentrum tragen sie mit analytischem und technischem Verständnis zur Erstellung eines Weltraumlagebildes bei. Um Weltraumsoldatin/-soldat zu werden, durchläuft man ein Assessmentverfahren an einem Assessmentcenter der Bundeswehr.

Soldaten sitzen in einem dunklen Raum vor Monitoren

Das neue Lagezentrum des Weltraumkommandos in Uedem

Bundeswehr/Jennifer Heyn

Nach der Einstellung beginnt die Regelausbildung, bestehend aus der Grundausbildung, der Ausbildung zum Offizier-/Feldwebel und einem Studium beziehungsweise einer Berufsausbildung. Danach beginnt die mehrmonatige internationale Ausbildung zur Weltraumsoldatin beziehungsweise zum Weltraumsoldat. 

 

von Lino Greiner  E-Mail schreiben

Q&A

Das Weltraumkommando hat die Augen im Weltraum, nicht die Füße auf dem Mond. Aber keine Sorge, selbst wenn wir nicht die Rekrutierungsstelle für Astronauten sind, können wir Ihnen versichern, dass Sie sich bei uns wie im Orbit fühlen werden - voller spannender Entdeckungen und faszinierender Missionen, wenn auch mit etwas weniger Schwerelosigkeit.

Wir analysieren die Bewegungen von Satelliten, um ein klares Bild davon zu erhalten, wer sich im Weltraum bewegt, wohin sie gehen und warum. Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass keine unerwünschten Überraschungen im All auftreten. Außerdem werden für diverse Bedrohungsszenarien potentielle Gegenmaßnahmen entwickelt, koordiniert und ausgeführt. 

Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die viel Fachwissen und Präzision erfordert. Wir sind stolz darauf, einen Beitrag zur nationalen Sicherheit zu leisten, indem wir das Weltall im Auge behalten.

Internationale Kooperation ist der wichtigste Erfolgsfaktor in der Weltraumüberwachung. Gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLRDeutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) bilden wir ein unschlagbares Team, das die Herausforderungen und Chancen des Weltraums meistert. Obwohl wir nicht die gleichen Abzeichen tragen wie die Astronauten der NASA, sind wir dennoch Teil eines internationalen Netzwerks von Expertinnen und Experten.

Als Weltraumoffizier oder -feldwebelsind Sie vorrangig beim Weltraumkommando der Bundeswehr in Uedem tätig. Im Rahmen eines langfristigen Verwendungsaufbaus, beispielsweise nach einer Übernahme zur Berufssoldatin oder zum Berufssoldaten, gibt es darüber hinaus Weltraum-fachspezifische Verwendungsmöglichkeiten beim Kommando Luftwaffe und beim Bundesministerium für Verteidigung in Berlin sowie einzelne Verwendungsmöglichkeiten in Köln und in Oberkassel. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit für Verwendungen im Ausland, hier beispielsweise in den USA oder in Frankreich.

Grundsätzlich wird von allen Soldatinnen auf Zeit und Soldaten auf Zeit sowie insbesondere von Berufssoldatinnen und -soldaten die Bereitschaft zu uneingeschränkter Mobilität sowie zur freiwilligen Teilnahme an Auslandseinsätzen der Bundeswehr vorausgesetzt.

Insgesamt dauert die Basisqualifikation eines Weltraumoffiziers/-feldwebel zwölf Wochen. Dies beinhaltet sowohl Lehrgangsmodule als auch die Ausbildung am Arbeitsplatz. Je nach vorgesehener Verwendung ist auch die Teilnahme an internationalen Lehrgängen notwendig. Für eine weitere Spezialisierung, beispielsweise Weltraumlage oder Weltraumeinsatz, sind weitere sechs Wochen Ausbildung festgelegt.

Sie haben die Chance, sich in verschiedenen Bereichen des Weltraumkommandos zu spezialisieren, sei es in der Satellitenüberwachung, der Datenanalyse, der Kommunikationstechnologie oder der operationellen Planung. Durch kontinuierliche Ausbildung und Weiterbildung können Sie Ihre Fähigkeiten verbessern.

Mit steigender Erfahrung und Expertise stehen Ihnen Aufstiegsmöglichkeiten bis in höhere Führungsebenen offen. Darüber hinaus bietet das Weltraumkommando der Bundeswehr die Chance auf internationale Zusammenarbeit und Austauschprogramme mit anderen Raumfahrtorganisationen und militärischen Einrichtungen weltweit.

Als künftiger Weltraumoffizier sollten Sie mindestens die Fachhochschulreife oder einen gleichwertig anerkannten Bildungsstand besitzen. Für den Beruf des Weltraumfeldwebel sollten Sie mindestens eine Hauptschule und eine Berufsausbildung oder die Realschule erfolgreich abgeschlossen haben. Außerdem sollte Sie sich natürlich für den Weltraum interessieren. Technisches Verständnis ist hilfreich, aber nicht erforderlich.

Insgesamt ist die Arbeit im Weltraumkommando eine ausgewogene Kombination aus praktischen und theoretischen Aspekten, die ein breites Spektrum an Fähigkeiten und Kenntnissen erfordert. Die Fähigkeit, Daten zu interpretieren, Risiken abzuschätzen und strategische Entscheidungen zu treffen, ist von entscheidender Bedeutung für die Effektivität des Weltraumkommandos. Auf der praktischen Seite sind Sie möglicherweise damit beschäftigt, Satellitenbewegungen zu überwachen, Daten zu analysieren oder technische Systeme zu warten. Dies erfordert ein hohes Maß an technischem Verständnis.

Die Grundgehälter von Soldatinnen und Soldaten ergeben sich aus der Bundesbesoldungsordnung und sind von dem jeweiligen Dienstgrad, der Dienstzeit und der persönlichen Lebenssituation abhängig. Als ausgebildete Weltraumoffizierin beziehungsweise ausgebildeter Weltraumoffizier (ledig, ohne Kinder) beläuft sich das Monatsnettoeinkommen auf circa 2.814,00 Euro bis 3.940,00 Euro. Ausgebildete Weltraumfeldwebel verdienen monatlich zwischen 2.535,00 Euro bis 3.100,00 Euro netto.

Jobportraits

Mehr zum Thema Personal