Führungsakademie der Bundeswehr

Seit 1957 werden militärische Spitzenkräfte an der Führungsakademie der Bundeswehr auf ihre anspruchsvollen Aufgaben in den Streitkräften, der NATO, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen vorbereitet.

Aktuelles

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Maßnahmen Coronavirus

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Auftrag der Führungsakademie

Kernaufgabe ist die Aus-, Fort- und Weiter­bildung bereits berufserfahrener Offiziere aus dem In- und Ausland. Das Lehrgangsagebot richtet sich nicht nur an militärische sondern auch an zivile Führungskräfte.

Wir bieten eine attraktive Begegnungsstätte für den Strategischen Dialog aller gesellschaftlichen Gruppen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Die Führungsakademie öffnet sich mehr und mehr für zivile Akteure in und außerhalb der Bundeswehr, um den Gedankenaustausch auf strategischer Ebene zu vertiefen. Als Baustein einer „Strategic Community“ wollen wir helfen, alle Experten und Akteure im Bereich Sicherheit noch besser zu vernetzen.

Am Ende der Ausbildung steht die umfassend ausgebildete und gebildete sowie mit wissenschaftlichen Methoden vertraute Führungskraft, die bundeswehr- und streitkräftegemeinsam, multinational und ressortübergreifend der staatlichen Sicherheitsvorsorge dient.

An der Führungsakademie befinden sich ständig mehr als 600 Lehrgangsteilnehmer, davon rund 100 ausländische Offiziere aus etwa 50 Nationen. Pro Jahr bildet die Führungsakademie über 3.000 Lehrgangsteilnehmende in den verschiedenen Lehrgängen und Seminaren aus. Insgesamt haben bisher rund 3.000 ausländische Offiziere aus mehr als 100 Nationen und über 5.000 deutsche Offiziere an der Generalstabs-/Admiralstabsdienstausbildung teilgenommen.

  • 3.000 Lehrgangsteilnehmende
    pro Jahr

  • 50 Nationen

  • über 70.000 Lehrstunden
    pro Jahr

Organisation

Die Führungsakademie der Bundeswehr gliedert sich in eine Stabsstelle sowie die zwei Bereiche Strategie & Fakultäten und Ausbildung.

Geführt wird die Akademie vom ihrem Kommandeur, Generalmajor Oliver Kohl und dem Direktor Ausbildung, Flottillenadmiral Christian Bock sowie dem Direktor Strategie & Fakultäten, Oberst André Abed.

Der Kommandeur der Führungsakademie (Mitte) mit den beiden Direktoren

Kommandeur der Führungsakademie, Generalmajor Oliver Kohl (Mitte) mit Direktor Ausbildung, Flottillenadmiral Christian Bock (rechts) und Direktor Strategie & Fakultäten, Oberst i.G.im Generalstabsdienst André Abed (links)

FueAkBw
Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg

Generalmajor Oliver Kohl, Kommandeur der Führungsakademie der Bundeswehr

Führungsakademie der Bundeswehr/Michael Gundelach

Generalmajor und Kommandeur

Geburtsdatum:                 06. Juni 1964                                                  

Geburtsort:                        Hattingen

Beruflicher Werdegang

2018

Kommandeur Führungsakademie der Bundeswehr

2016

Kommandeur Panzergrenadierbrigade 41, Neubrandenburg

2013 - 2015

Referatsleiter Bundesministerium der Verteidigung Führung Streitkräfte II 5, Berlin

2012 - 2013

Leiter Aufstellungsstab /Chef des Stabes Ausbildungskommando, Leipzig

2009 - 2012

Kommandeur Artillerieregiment 100, Mühlhausen

2007 - 2009

Personalführer Generalstabsoffiziere Heer, Personalamt Bundeswehr, Köln

2004 - 2006

Kommandeur Panzerartillerielehrbataillon 325, Schwanewede/Munster

2003 - 2004

Referent Bundesministerium der Verteidigung Führungsstab des Heeres III 2, Bonn

2001 - 2003

G3 Einsatzplanung, Einsatzführungskommando der Bundeswehr, Potsdam

1999 - 2001

Teilnehmer 42. Generalstabslehrgang, Führungsakademie der Bundeswehr

1997 - 1999

Adjutant Kommandeur 7. Panzerdivision, Düsseldorf

1992 - 1997

Zugführer, Batteriechef 3./Panzerartilleriebataillon 215, Augustdorf

1989 - 1992

Studium der Pädagogik, Universität der Bundeswehr, Hamburg

1984 - 1989

Ausbildung zum Offizier

1984

Diensteintritt, Panzerartilleriebataillon 195, Münster

Einsatzerfahrung

2011

Kommandeur PRTProvincial Reconstruction Team Fayzabad, ISAFInternational Security Assistance Force

1998

ADC COSChief of Staff Hauptquartier SFORStabilisation Force (Stabilisierungsstreitkräfte)

Oberst i.G. André Abed

Oberst i.G.im Generalstabsdienst André Abed, Direktor Strategie & Fakultäten Führungsakademie der Bundeswehr

Führungsakademie der Bundeswehr/Michael Gundelach

Oberst i.G.im Generalstabsdienst und Direktor Strategie & Fakultäten                                       

Geburtsort:                        Eggenfelden

Familienstand:                  verheiratet

Beruflicher Werdegang

seit Nov 2020

Direktor Strategie & Fakultäten an der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg

2019 – 2020

Chef des Stabes 10. Panzerdivision, Veitshöchheim                    

2016 – 2019

Referatsleiter im Bundesministerium der Verteidigung Führung Streitkräfte III 2, Berlin                                                                 

2015 – 2016

Abteilungsleiter Menschenführung im Zentrum Innere Führung, Koblenz                    

2014 – 2015

Abteilungsleiter Lehre im Zentrum Innere Führung, Koblenz                                 

2013 – 2014

G1 Division Spezielle Operationen/Division Schnelle Kräfte, Stadtallendorf                         

2012 – 2013

Stabsoffizier z.b.V., Chief Strategic Operations Planning Group, CJ5 Multinationales Kommando Operative Führung, Ulm              

2010 – 2012

G3 Militärstrategische Operationsplanung J5 Kommando Operative Führung Eingreifkräfte, Ulm

2007 – 2010

Kommandeur Panzerbataillon 104, Pfreimd

2004 – 2007

Chef des Stabes Luftbewegliche Brigade 1, Fritzlar                  

2003 – 2004

Referent Bundesministerium der Verteidigung, Führungsstab des Heeres I 1, Bonn                  

2001 – 2003

G4 Panzergrenadierbrigade 30 „Alb-Brigade“, Ellwangen                                                           

1999 – 2001

42. Generalstabslehrgang Heer Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg                  

1996 – 1999

Hörsaalleiter OAOffiziersanwärter-Ausbildung Panzertruppenschule, Munster                        

1994 – 1996

Kompaniechef Panzerkompanie Gebirgspanzerbataillon 8, Kirchham                         

1993 – 1994

Zugführer Panzerzug, Gebirgspanzerbataillon 8, Kirchham                                                                         

1989 – 1993

Studium Pädagogik, Universität der Bundeswehr, München                                                                         

1988 – 1989

Zugführer Panzerzug Gebirgspanzerbataillon 8, Kirchham                                                                                        

1987

Wechsel in die Offizierlaufbahn, Panzerbataillon 563, Landshut                            

1985 – 1987

Diensteintritt als Grundwehrdienstleistender W 15 Gebirgspanzerbataillon 8, Kirchham

Einsatzerfahrung

2013

Chief LNO ISAFInternational Security Assistance Force RC NORTH to ISAFInternational Security Assistance Force JOINT COMMAND in Kabul, Afghanistan

2011

Chief CJ3 ISAFInternational Security Assistance Force RC NORTH in Mazar-e-Sharif, Afghanistan                   

2008

stellvertretender Kommandeur ISAFInternational Security Assistance Force PRTProvincial Reconstruction Team KUNDUZ/DCOM Operations in Kunduz, Afghanistan                           

2003

J3 Chief Liaison Monitoring Teams Operation LLIED HARMONY, NATO HQHeadquarters SKOPJE, in Skopje, Mazedonien                                    

2002

G2 DtEinsKtgt und J2 Intel Ops TASK FORCE FOX in Bunardzik, Mazedonien

Portraitfoto von Flotillenadmiral Bock vor der Eingang des Hauptgebäudes der Führungsakademie der Bundeswehr

Flottillenadmiral Christian Bock, Direktor Ausbildung Führungsakademie der Bundeswehr

Führungsakademie der Bundeswehr/Katharina Roggmann

Flotillenadmiral und Direktor Ausbildung                   

Geburtsort:                        Bonn

Familienstand:                  verheiratet, 2 Kinder

Beruflicher Werdegang

seit Aug 2021

Direktor Ausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg

2018 – 2021

Kommandeur Einsatzflottille 1 und Direktor des NATO „Centre of
Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters“, Kiel 

2015 – 2018

Referatsleiter Planung I 1 (Konzeption Bundeswehr, Zielbildung und Vernetzte Sicherheit), Bundesministerium der Verteidigung, Bonn/Berlin

2013 – 2015

Leiter Einsatzgruppe Maritime Operationen/Horn of Africa, Einsatzführungskommando der Bundeswehr, Potsdam

2012 – 2013

Referent und stellvertretender Referatsleiter Gruppe 222 (Militärische
Aspekte der Sicherheitspolitik) im Bundeskanzleramt, Berlin

2010 – 2012

Referent Führungsstab der Streitkräfte VI 2 (Konzeption Bundeswehr),
Bundesministerium der Verteidigung, Bonn

2008 – 2009

Kommandeur Deutsches Einsatzkontingent UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon

2008 – 2010

Kommandeur 5. Minensuchgeschwader, Kiel

2007 – 2008

Referent Führungsstab der Streitkräfte V 2 (Einsatzführung) und Einsatzführungsstab, Bundesministerium der Verteidigung, Bonn

2005 – 2007

S 3 Einsatzstabsoffizier und stellvertretender Kommandeur im
3. Minensuchgeschwader, Kiel

2003 – 2005

Military Assistant to DCOS Transformation, NATO Hauptquartier Supreme Allied Commander Transformation (SACT), Norfolk (USAUnited States of America)

2001 – 2003

Teilnehmer 43. Admiralstabslehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg

2000 – 2001

Sachbearbeiter Führungsstab Marine III 1 (Konzeption Marine und Internationale Kontakte), Bundesministerium der Verteidigung, Bonn

1998 – 2000

Kommandant Minenjagdboot „Kulmbach“ im 3. Minensuchgeschwader, Olpenitz

1997 – 1998

Erweiterte Fachausbildung für Marineführungsdienst an der Marineoperationsschule, Bremerhaven

1997

On the Job Trainee, Protokoll im Bundesministerium der Verteidigung,
Bonn

1994 – 1997

Wachoffizier auf Minenjagdbooten und Versorgern im 4. Minensuchgeschwader, Wilhelmshaven

1993 – 1994

Ausbildung zum Sperrwaffenoffizier

1989 – 1993

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität der Bundeswehr,
Hamburg (Dipl.-Kfm.)

1988 – 1989

Offizierausbildung Crew VII/88 Marineschule Mürwik, Flensburg

1988

Eintritt in die Bundeswehr

Einsatzerfahrung

2008 - 2009

Kommandeur Deutsches Einsatzkontingent UNIFILUnited Nations Interim Force in Lebanon


Anreise

Mehr zum Thema:  Führungsakademie der Bundeswehr