Grußwort zum „Tag im Zeichen unserer Werte“ im Deutschen Heer am 23. Februar 2022

Grußwort zum „Tag im Zeichen unserer Werte“ im Deutschen Heer am 23. Februar 2022

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden,

heute findet heeresweit der „Tag im Zeichen unserer Werte“ statt und diese Gelegenheit nutze ich gern, um mich als Kommandeur des Zentrums Innere Führung, aber auch ganz persönlich als Kamerad an Sie zu wenden. Und dies tue ich ganz bewusst von hier aus – vom Ehrenmal des Deutschen Heeres auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz!

Unsere Ministerin hat erst jüngst deutlich gemacht, wie wichtig es ist, „dass man die Werte lebt, für die man kämpft“! Und genau darum geht es. Denn es ist wichtig, dass Sie sich nicht nur heute und nicht nur theoretisch mit den Werten befassen, die wir zu verteidigen haben. Wir müssen diese Werte, Normen und Tugenden verstehen und auch verinnerlichen. Wir müssen uns fragen: Warum sind diese für uns als Soldat oder Soldatin so bedeutend, für uns selbst, in der Einheit, im Verband, im Heer und überall in den Streitkräften? Und schließlich müssen wir diese Werte dann auch leben, vorleben und damit erlebbar machen.

Die Bundeswehr ist kein Unternehmen!  Wir sind zwar nichts Besseres, aber schon etwas Besonderes! An uns Soldatinnen und Soldaten und an den Soldatenberuf an sich werden besondere Anforderungen gestellt: Physisch, psychisch und vor allem aber auch charakterlich!

Und daher gehört es dazu, sich mit den Werten des Grundgesetzes und der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu befassen.

Das Leben dieser Werte, Normen und Tugenden macht uns aus. Sie bieten u.a. auch die Grundlage zur Beantwortung der Kernfrage des „Dienens wofür“?

Innere Führung ist deshalb auch nicht die Summe der weichen Themen. Innere Führung ist kein Selbstzweck. Sie ist eine wesentliche Grundlage unserer Einsatzbereitschaft und befasst sich gerade mit den Themen am „scharfen Ende“ unseres Berufes: Wann bin ich bereit zur Erfüllung meines Auftrags mein Leben sowie das Leben meiner mir anvertrauten Soldatinnen und Soldaten einzusetzen? Wann bin ich bereit für die Auftragserfüllung zu töten? Und wann verbietet mir persönlich mein Gewissen bzw. der Gewissen geleitete Gehorsam – im Gegensatz zum Kadavergehorsam – etwas zu tun?

Sie alle dienen dabei als Vorbild, vor allem aber die Vorgesetzten auf allen Ebenen, die in ihrer Rolle als militärischer Führer, Ausbilder und Erzieher wirken sowie Orientierung bieten müssen.

Sie werden bereits viel erreichen, auch wenn Sie sich heute nur einen für Sie leitenden Wert herausgreifen, beispielsweise die Bedeutung von Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit für uns als Soldat!

Ich wünsche mir und auch Ihnen, dass spätestens von heute an jeder Tag ein Tag der Werte ist, an dem die Werte, Normen und Tugenden vor allem vorgelebt und gelebt werden.

Das Zentrum Innere Führung wird Sie dabei auch in Zukunft unterstützen. Insbesondere die im „Portal Innere Führung“ eingestellten Produkte, Informationen, Hinweise sind für Sie jederzeit abrufbar und werden laufend aktualisiert.


Ihr

André Bodemann