Neue Zelte für die Truppe

Neue Zelte für die Truppe

  • Ausrüstung und Technik
  • AIN
Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
2 MIN

Wer kennt sie nicht, die bisherige „Dackelgarage“, die unsere Soldatinnen und Soldaten seit Jahrzehnten bei ihren Einsätzen begleitet? Doch die Zeiten ändern sich und auch die Ansprüche, die an eine „bewegliche Unterkunft“ für die Streitkräfte gestellt werden.

kleines Zelt im Wald

Das Zweimannzelt (die sogenannte „Dackelgarage“) wird aus zwei Zeltbahnen der persönlichen Ausrüstung zusammengesetzt und auch zukünftig weiter genutzt. Doch die "Zeltfamilie" bekommt Zuwachs.

Bundeswehr/Torsten Kraatz

Nachdem der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im März 2021 die finanzielle Basis geschaffen hatte, konnten schon Mitte August die sogenannten Erstmuster der neuen Zelte vorgestellt werden.

Der am 8. April 2021 durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr) geschlossene Rahmenvertrag umfasst die Lieferung von bis zu 19.000 modularen Zeltsystemen über eine Zeitspanne von sieben Jahren.

„Das neue Zeltsystem schließt in der Bundeswehr eine Fähigkeitslücke zwischen der bisherigen Zeltbahn in der persönlichen Ausrüstung und dem 40 m2 großen Einheitszelt des Typs II, für das man zum Transport einen LkwLastkraftwagen und zum Abladen einen Gabelstapler braucht“, so formuliert es der Projektleiter im BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr, Oberstleutnant Carsten Kai Schulke.

Zelt mit Anbauten und Zubehör auf einer Wiese

Die 1-Personenzelte sind mit dem zentralen Element verbunden und bieten dadurch mehr Komfort

KÄRCHER Futuretech GmbH

Modularer Aufbau

Das Zeltsystem ist für vier Soldatinnen bzw. Soldaten vorgesehen und aus lichtdichtem Stoff gefertigt. Dabei besteht es aus weit mehr als den reinen Schlafplätzen.

Die vier koppelbaren 1-Personenzelte (Kernbaustein Unterkunft) mit wasserdichtem Boden lassen sich in dem modularen System über ein Reißverschlusssystem um ein zentrales 4-Personenzelt mit Tisch, Hockern und Liegen (Ergänzungsbaustein Unterkunft) erweitern. Außerdem können eine Kochausstattung (Kernbaustein Verpflegung) und eine Trockentoilette (Kernbaustein Hygiene/Sanitär) ergänzt werden. Auch ein Baustein für die Abfallsammlung gehört dazu.

Zwei Soldaten vor einem Zelt mit Anbauten und Zubehör in einem Wald

Vor dem Einsatz werden die benötigten Module zusammengestellt. Vor Ort ist alles schnell aufgebaut

KÄRCHER Futuretech GmbH

Die Maßgaben: kompakt, leicht und robust

Alle Teile sollen aber möglichst leicht und kompakt sein, ohne dabei an Robustheit zu verlieren.
Ein Gesamtsystem mit allen Teilelementen ist deshalb auf sechs Packstücke verteilt und hat ein Gesamtgewicht von 57 Kilogramm. Das 1-Personenzelt alleine wiegt hingegen nur etwa drei Kilogramm und kann durch die Soldatinnen und Soldaten problemlos im Rucksack transportiert werden.

Vor einem Einsatz kann das Zeltsystem nach den konkreten Erfordernissen zusammengestellt und vor Ort von einer Person abgeladen und bewegt werden. Für den Aufbau des 1-Personenzeltes benötigt eine Person etwa fünf Minuten – aber auch der Aufbau und die Sicherung des Gesamtsystems sind zu zweit schnell erledigt.

Geschützt bei Wind und Wetter

Natürlich wurden die Zelte bereits vielen Tests unterzogen. „Die neuen Systeme bieten den gleichen Regenschutz wie hochwertige Zelte, die man aus dem Trekkingbereich kennt.

Kleines Zelt auf einer Wiese

Das sehr robuste 1-Personenzelt bietet genug Platz für eine Schlafstelle mit Liege und zusätzlichem Stauraum

KÄRCHER Futuretech GmbH

Das 1-Personenzelt hat sogar Windgeschwindigkeiten von 110 Stundenkilometern schadlos überstanden“ bemerkt Schulke. „Und wenn es während eines Einsatzes wegen extremer Temperaturen einmal notwendig wird, kann man an das zentrale Zeltelement auch Kühl- oder Heizaggregate anschließen.“  

Wie geht es weiter?

Im Jahr 2022 werden zunächst 2.500 Zeltsysteme für 10.000 Soldatinnen und Soldaten, die für VJTFVery High Readiness Joint Task Force 2023 vorgesehen sind, durch den Hersteller geliefert. Diesen Einheiten stehen die Zelte daher bereits in der Vorbereitungsphase für VJTFVery High Readiness Joint Task Force 2023 zur Verfügung. Damit befindet man sich seitens des Projektteams im Referat U3.1 des BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr sicher im vorgesehenen Zeitplan. Später werden weitere Einheiten auf Grundlage der Priorisierungen durch die Teilstreitkräfte mit den neuen Zelten ausgestattet.

von Frank Künkler

Weitere Bilder

Pressemitteilung Rahmenvertrag