Das Leben ist zu kurz und die Aufgaben nicht selten zu aufwändig, als dass ich „für die Tonne arbeiten“ möchte. So ist es mir ein Graus, zu erkennen, wenn meine Arbeit „für die Füße“ war und ich mir die Mühe hätte sparen können. Gerade in der Verwaltung sieht man den Erfolg seiner Leistung kaum oder nur mittelbar. Weil ich aber einen sinnvollen Beitrag leisten möchte, kann ich es nicht ausstehen, wenn ich zum Feierabend das Gefühl habe, ich wäre an diesem Tag besser im Bett geblieben.