Heer

Tag der Einheit: Deutsches Biwak im britischen Innsworth

Tag der Einheit: Deutsches Biwak im britischen Innsworth

  • Multinationalität
  • Heer
Datum:
Ort:
Großbritannien
Lesedauer:
3 MIN

Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung teilen deutsche Soldatinnen und Soldaten im Allied Command Europe Rapid Reaction Corps (ARRCAllied Rapid Reaction Corps), dem multinationalen NATO-Korps in Innsworth in Großbritannien, gern ihre Freude über dieses historische Ereignis. Unter dem Motto „Europe Connects“ waren 300 internationale Gäste zu einem Biwak eingeladen und erlebten deutsche Gastlichkeit und Einigkeit, die über Grenzen hinausgeht.

Auf einem hohen Strohballen liegt ein großer schwarz-rot-goldener Ball mit einem Wappen. Im Hintergrund spielt eine Kapelle.

Gespräche, leckeres Essen, Musik: 300 internationale Gäste feiern mit den deutschen Soldaten des ARRCAllied Rapid Reaction Corps anlässlich des Tages der Deutschen Einheit in Innsworth.

US Army/Elvis Umanzor

„Sich zu vereinen, heißt teilen lernen“, sagte Bundespräsident Richard von Weizsäcker am 3. Oktober 1990 beim Staatsakt zur Deutschen Einheit in Berlin. Auf die Soldatinnen und Soldaten des Hauptquartiers des ARRCAllied Rapid Reaction Corps lassen sich die Worte des früheren deutschen Staatsoberhauptes hervorragend übertragen. Denn im 20 Nationen umfassenden Hauptquartier werden vor allem Erfahrungen miteinander geteilt. Die deutschen Soldaten können sich auf die Zusammenarbeit mit ihren internationalen Partnern immer wieder verlassen und genießen den Ruf eines verlässlichen Partners. So war das Biwak zum Deutschen Nationalfeiertag in Innsworth auch ein großes Dankeschön an alle Gäste für das bisherige gemeinsame Engagement in der Zusammenarbeit. Die Veranstaltung war das erste multinationale Großevent im Kalender des HQHeadquarters ARRCAllied Rapid Reaction Corps seit 18 Monaten.

Die Nacht des Mauerfalls

Ein deutscher Soldat steht hinter einem weißen Pult mit Wappen. Um ihn herum stehen Soldaten, liegen Strohballen.

Der Gastgeber, Oberst Uwe Jansohn, spricht zu den internationalen Gästen des deutschen Biwaks, gefolgt von Generalleutnant Sir Edward Alexander Smyth-Osbourne (vorn l.)

US Army/Elvis Umanzor

Der Dienstälteste Deutsche Offizier, Oberst Uwe Jansohn, begrüßte herzlich alle Gäste. In seiner Ansprache erzählte er, wie er als junger Fallschirmjäger während einer Nachtsprungübung vom Fall der Berliner Mauer erfuhr. Üblicherweise waren derartige Übungen vor allem von Ruhe und Funkverbot geprägt. Doch in dieser Nacht konnte Jansohn am Aufnahmefahrzeug ein lautes Radio vernehmen. Gespannt erfuhr er im Kreise der Kameraden die wunderbare Nachricht von der innerdeutschen Grenzöffnung.

Der Kommandeur des HQHeadquarters ARRCAllied Rapid Reaction Corps, Generalleutnant Sir Edward Alexander Smyth-Osbourne, bedankte sich für die Einladung, auch weil das Event die erste Großveranstaltung seit dem Pandemiebeginn war. Es war ihm eine Freude so viele Angehörige des HQHeadquarters ARRCAllied Rapid Reaction Corps wieder auf einer großen Festivität anzutreffen.
Die hohe Diversität am Standort Innsworth durch die vielen verschiedenen Nationen wurde von der früheren Bürgermeisterin von Tewkesbury, Councillor Blackwell, als besonders wertvoll gelobt. Tewkesbury liegt nahe Innsworth. Sie forderte von den Soldatinnen und Soldaten vor Ort sich im Gemeindeleben einzubringen und die Vielfalt der Kommune weiter zu bereichern.

Erbseneintopf und Bratwurst

Hinter einem Tisch mit Tellern und Thermobehältern steht eine Servierkraft und reicht den Gästen eine Bratwurst.

Zu einem Bundeswehr-Biwak gehören auch in Großbritannien Erbseneintopf und Bratwurst.

Bundeswehr/Matthäus Holzmann

Bewirtet wurden die Gäste von den deutschen Soldaten und deren Familienangehörigen, die immer wieder bei allen deutschen Veranstaltungen unterstützen. Originaler Bundeswehr-Erbseneintopf, Bratwurst, deutsches Bier und Wein erfreuten sich großer Nachfrage.
Als Programm bot das Heeresmusikkorps Veitshöchheim unter der Leitung von Oberstleutnant Roland Dieter Kahle den würdigen Rahmen. Der Dienstälteste Deutsche Offizier gab keine Musikwünsche vor, lediglich den Auftrag: „Fesseln Sie Ihr Publikum!“ Für die Musiker war es der erste große geschlossene Konzerteinsatz seit Beginn der Pandemie. Die Freude beim Spielen traf auf ein gespanntes Publikum. Das Highlight bildete die fünfteilige Serenade, die von der deutschen und der britischen Nationalhymne abgeschlossen wurde. Die Gäste waren begeistert, langer Applaus entlohnte die Strapazen, die ein heimatferner Einsatz mit sich brachte.

Gelungenes Fest

Trompeter in deutscher Flecktarnuniform spielen.

Das Heeresmusikkorps Veitshöchheim aus Deutschland begleitete das Biwak musikalisch und spielte unter anderem eine fünfteilige Serenade.

Bundeswehr/Matthäus Holzmann

Das Biwak 2021 in Innsworth war ein gelungenes Fest zur Feier des deutschen Nationalfeiertags. Im Geiste der Einigkeit verließen die hochgestimmten Gäste den Veranstaltungsort. Nicht zuletzt auch durch die starke personelle und materielle Unterstützung des Gurkha ARRCAllied Rapid Reaction Corps Support Bataillons (nepalesische Soldaten im Dienste der britischen Streitkräfte) war diese Feier möglich. Das HQHeadquarters ARRCAllied Rapid Reaction Corps kann sich nach langen Beschränkungen nun auf viele weitere gemeinsame Veranstaltungen freuen.

von  DtA ARRC

Mehr vom HQHeadquarters ARRCAllied Rapid Reaction Corps

  • Mehrere Familien stehen vor einem mit deutschen Flaggen geschmückten Zelt.
    • Multinationalität
    • Heer

    20 Nationalgerichte, Tombola und Kinderquiz

    Die Soldatinnen und Soldaten des multinationalen NATO-Korps in Großbritannien feiern gemeinsam mit ihren Familien ein Sommerfest.

    • Innsworth
  • Ein goldumrandetes Schild mit den Worten Audentis Fortuna Iuvat (Wer wagt, gewinnt), in der Mitte eine Lanzenspitze
    • Heer

    Allied Rapid Reaction Corps

    Das multinationale Hauptquartier der NATO im Innsworth, Großbritannien, ist in der Lage, bis zu 120.000 Soldaten weltweit zu führen.