Neubau

Grundstein gelegt

Grundstein gelegt

  • Baumaßnahme
  • IUD
Datum:
Ort:
Burg
Lesedauer:
2 MIN

Am 15. September wurde in der Clausewitz-Kaserne in Burg der Grundstein für ein neues Unterkunftsgebäude gelegt. Der Neubau wird später vor allem dem Logistikregiment 1 und dem Logistikbataillon 171 „Sachsen-Anhalt“ zur Verfügung stehen.

Grafik eines dreistöckigen Hauses mit weiß/roter Fassade

So soll das neue Unterkunftsgebäude später einmal aussehen

Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt

Beide sind Teil der mobilen Logistiktruppen der Streitkräftebasis und die Hauptnutzer der Kaserne bei Burg, in der noch weitere Dienststellen untergebracht sind. Die Kaserne wurde bereits 1937 erbaut und zunächst als Fliegerhorst genutzt, ehe sie in der DDRDeutsche Demokratische Republik der Kasernierten Volkspolizei und später auch durch der NVANationale Volksarmee diente. Mittlerweile ist sie seit über 30 Jahren Bundeswehr-Standort und die Dienststellen sind ein wichtiger Arbeitgeber in der Region.
Der Bau des Gebäudes, für den das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBwBundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr) verantwortlich ist, wird vom Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt betreut. In dem Unterkunftsgebäude sollen später einmal 100 Soldatinnen und Soldaten auf etwa 4.400 Quadratmetern eine Herberge finden. Natürlich nach den neuesten Unterkunftsstandards der Bundeswehr. Ebenso ist Nachhaltigkeit ein wesentlicher Gesichtspunkt des Baus. So wird zum Beispiel die Verwendung von Ressourcen wie Wasser, Energie oder Fläche sehr genau betrachtet. Der Bau erfolgt in Stahlbeton- und Mauerwerksbau. Die Fassade erhält zudem ein Wärmedämmverbundsystem. Bis zur Fertigstellung 2024 soll der Bau etwa 6,2 Millionen Euro kosten. Weitere Investitionen von über 40 Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren in die Infrastruktur der Clausewitz-Kaserne fließen.

Weitere Baumaßnahmen folgen

Mit der Grundsteinlegung fällt der feierliche Startschuss zu einer ganzen Reihe von Baumaßnahmen. Ein Meilenstein ist damit erreicht, da nun die Planungsphase beendet und die Bauphase eingeleitet wird. „Mit der heutigen Grundsteinlegung können wir die Planungsphase abschließen und uns der Realisierung des Gebäudes zuwenden“, hält Oberst Silvio K. vom Kompetenzzentrum Baumanagement in Strausberg (KompZKompetenzzentrum BauMgmtBaumanagement) fest.

Ein Soldat mit Bauhelm schlägt mit einem Hammer auf den Grundstein

Der Grundstein ist gelegt. Oberstleutnant Roland B. freut sich, dass es nun richtig losgeht.

Bundeswehr/Alexander Zörner

Neben dem Unterkunftsgebäude sind etwa der Neubau der Waffenkammer und des Verkehrsübungsplatzes für das Kraftfahrtausbildungszentrum geplant sowie eine Erweiterung des Kasernengeländes. Damit soll die stetig steigende Anzahl an Fahrzeugen und Großgerät auch künftig in der Clausewitz-Kaserne ausreichend Platz finden. Außerdem sind verschiedene Instandhaltungsmaßnahmen an der Gebäudeautomation und den Betriebsanlagen vorgesehen. 

Logistisches Rückgrat

Mit den avisierten Baumaßnahmen soll die Einsatzbereitschaft des Logistikregiments 1 sichergestellt bleiben. 

Oberstleutnant Roland B., Kommandeur Logistikregiment 1
Dieses Bauprojekt ist besonders wichtig für diesen Standort – und damit auch für die Logistik der Bundeswehr.

Dieses stellt mit seinen unterstellten Logistikbataillonen im Rahmen von Einsätzen und einsatzgleichen Verpflichtungen die Erst- und Folgeversorgung aller eingesetzten Bundeswehrkräfte sicher. Dazu wird in den Einsatzgebieten ein Logistisches Netzwerk aufgebaut, aus dem heraus auch logistische Dienstleistungen des Gastgeberlandes, weiterer multinationaler Truppenteile und gewerblichen Unternehmen koordiniert werden.

von Marius Vu  E-Mail schreiben
Die Website www.bmvg.de in einem Smartphone, im Hintergrund ein Notebook.

Aktuelles

Aktuelles aus dem Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUDInfrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen) der Bundeswehr.

Weiterlesen