„Frauen, Frieden, Sicherheit“: Als Gender-Beauftragte im Einsatz

„Frauen, Frieden, Sicherheit“: Als Gender-Beauftragte im Einsatz

  • Innere Führung
  • Zentrum Innere Führung
Datum:
Ort:
Mali
Lesedauer:
8 MIN

Am 31.10.2020 jährt sich die wegweisende Verabschiedung der UNUnited Nations-Resolution 1325 „Frauen, Frieden, Sicherheit“ zum zwanzigsten Mal. Die Resolution 1325 befasst sich mit der Situation von Frauen und Mädchen in bewaffneten Konflikten. Diese bedürfen zum einen in Krisen und Konflikten eines besonderen Schutzes, insbesondere vor sexualisierter Gewalt, sie spielen zum anderen aber auch in der Konfliktprävention, im Zuge der Konfliktbeilegung und während der Friedenskonsolidierung für die sich entwickelnde Zivilgesellschaft eine besonders wichtige Rolle. Im Kern der Resolution stehen die sogenannten „4 P“:

Participation: Einbindung von Frauen in Friedensprozesse

Prevention: Verhinderung von Kriegen (Konfliktprävention)

Protection: Schutz vor geschlechterspezifischer Gewalt

Prosecution: Strafverfolgung der Täter und Täterinnen

Um die Anforderungen der Resolution 1325 angemessen umzusetzen, werden sogenannte Gender Advisor (Beauftragte für Geschlechterfragen) in die relevanten NATONorth Atlantic Treaty Organization-Einsatzstäbe sowie VN-Missionen entsandt. Für die Ausgabe IV/2020 der Zeitschrift für Innere Führung sowie für www.innerefuehrung.de haben wir mit Major Christine Mendy aus Gambia gesprochen, die derzeit im MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali-Einsatz in Mali als Gender Advisor tätig ist.

Major Christine Mendy steht vor den Flaggen des Camp Castor in Gao, Mali.

Major Christine Mendy im Camp Castor beim MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali-Einsatz in Gao, Mali.

Bundeswehr/Johann Flaum
Frau Major Mendy, vielen Dank, dass Sie sich für ein Interview bereit erklärt haben. Bitte stellen Sie sich unseren Leserinnen und Lesern doch vor.

Mein Name ist Major Christine Mendy und ich stamme aus Gambia. Ich bin 40 Jahre alt und alleinerziehende Mutter. Aktuell bin ich im multinationalen Einsatz MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali als Gender und Protection Advisor (GENAD) tätig. Ich erbringe Beratungsleistungen rund um die Integration von Gender und all seinen Aspekten in militärische Belangen – sowohl auf der strategisch-taktischen wie auch der operativ-praktischen Ebene.

In meiner bisherigen Biographie hatte ich – wie wohl so viele – einige Herausforderungen zu bewältigen. In Gambia leben hauptsächlich Muslime; ich allerdings gehöre zu einer kleinen christlichen Gemeinde aus dem Westen des Landes. Nach meinem Schulabschluss konnte ich aufgrund meiner familiären Situation kein Studium beginnen – mein Vater verstarb früh und meine Mutter konnte nicht zeitgleich die Familie unterhalten und meine universitäre Ausbildung finanzieren. 2003 meldete mich daher freiwillig als Rekrutin für die gambischen Streitkräfte.

Insgesamt gab es 160 Rekruten, darunter 14 Frauen. Aus dieser Gesamtzahl von 160 Rekruten ging ich als insgesamt sechster und darüber hinaus als beste weibliche Rekrutin hervor, und ich wurde in den Rang eines Obergefreiten befördert. Im Anschluss wurde ich in die Finanzabteilung im Hauptquartier des Verteidigungsministeriums versetzt. Vor meinem jetzigen Einsatz als GENAD mit MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali diente ich 2006 sechs Monate lang mit dem dritten gambischen Kontingent in Darfur bei der Mission der Afrikanischen Union im Sudan (AMISAfrican Union Mission in Sudan). Aufgrund meines Engagements, meiner Hingabe und meines Fleißes im Dienst wurde ich für die Karriere als Berufssoldatin empfohlen, und nach meiner Rückkehr in die Heimat wurde ich zum Leutnant in den gambischen Streitkräften ernannt.

Ich wurde zum Stabsoffizier der dritten Stufe (SO3) im Büro des Unterstützungschefs für Personal und Doktrin des Verteidigungsstabs (ACDS) ernannt und mit der Verantwortung für alle militärischen Unterlagen betraut. Später war ich SO3-Administration und Logistik, SO3-Kinderrecht in der Kinderschutzeinheit. Ich diente 2010-2011 als Militärbeobachterin (MILOB) im Sudan bei UNAMIDNations-African Union Hybrid Mission in Darfur, wo ich zur Einsatzleiterin für den Teamstandort im Sektor West ernannt wurde. Nach meiner Rückkehr wurde ich zum Gender-Offizier an der GAFGerman Air Force-Ausbildungsschule ernannt. Um die erforderliche Felderfahrung zu sammeln, wurde ich zum 2. Infanteriebataillon der Gambischen Nationalarmee (GNA) als Kompanieführerin der Verwaltungskompanie versetzt. Danach wurde ich zum Bataillon der Gambischen Republikanischen Garden entsandt. Später wurde ich zum GNA-Hauptquartier als Hauptstabsoffizier mit Verantwortung für Verwaltung und Logistik entsandt, eine Position, die ich bis zu meiner Entsendung nach MINUSMAMultidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali innehatte.

Ich habe eine Reihe von Militärkursen besucht, darunter die Ausbildung gambischer Sicherheitskräfte in „Meinungsfreiheit und Sicherheit von Journalisten“, eine Ausbildung mit Juristinnen zum Verständnis von geschlechtsspezifischer Gewalt und dem Rechtsrahmen zum Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt, einen Kurs in zivil-militärischer Zusammenarbeit (CIMICCivil Military Co-Operation) in Bamako, Mali. Ebenso einen Kurs über den Schutz von Kindern, der von „Save the Children“-Schweden im Senegal organisiert wurde, ein Programm zur Ausbildung von Führungskräften im Bereich der Transformation von HIVHumanes Immundefizienz-Virus und AIDSAcquired immunodeficiency syndrome durch die USUnited States-Botschaft in Gambia und einen Kurs für Stabsoffiziere der Vereinten Nationen im Kofi-Annan-Ausbildungszentrum für Friedenssicherung in Accra, Ghana.

Major Christine Mendy im Gespräch mit einem Mitglied des deutschen Kontingents beim MINUSA-Einsatz in Mali.

Multinationaler Austausch ist für die erfolgreiche Auftragserfüllung zentral: Major Mendy im Gespräch mit einem deutschen Kontingentangehörigen in Gao, Mali.

Bundeswehr/Johann Flaum
Was sind Ihre Ziele als Gender-Beraterin in der Mission?

Der militärische GENAD-Apparat umfasst drei verschiedene Positionen, die die Streitkräfteebene, die Sektorebene und die Ebene der Einheiten/Kontingente repräsentieren:

  1. Force Headquarters Military Gender and Protection Advisor (FHQForce Headquarters GENAD), ist ein Stabsoffizier (SO), der mindestens den Rang Oberstleutnant innehat. Sie oder er ist der Hauptberater des Force Commander (FCFinanzen und Controlling) in allen geschlechtsspezifischen Fragen im Zusammenhang mit der militärischen Umsetzung des Mandats. Der FHQForce Headquarters GENAD koordiniert und beaufsichtigt auch die geschlechtsspezifischen Aufgaben und Aktivitäten der Sektoren.
  2. Militärischer Gender- und Schutzberater im Sektorhauptquartier (SHQ GENAD) ist ein SO, der mindestens den Rang eines Majors innehat. Er oder sie beaufsichtigt alle Gender-Angelegenheiten des Sektors, berät den Kommandeur des Sektors in der Koordination mit der FHQForce Headquarters GENAD und arbeitet eng mit den Gender Focal Points (GFP) zusammen. Der SHQ GENAD ist für die Ausbildung des GFP und der den jeweiligen Sektoren zugeordneten Einheiten/Kontingente verantwortlich. Der SHQ GENAD ist auch für die Erstellung der geschlechtsspezifischen Berichte der GFPs verantwortlich und erstellt einen Sektor-Genderbericht, der an die FHQForce Headquarters GENAD geschickt wird.
  3. Gender and Protection Focal Points (GFP) unterstützen die Umsetzung der Gleichstellungs- und der Mandate, die aufgrund der VN-Resolution „Frauen, Frieden und Sicherheit“ entsandt wurden, in ihren jeweiligen Kontingenten oder Teamstandorten. Sie bieten tagtägliche Gender-Unterstützung, identifizieren Ansatzpunkte für die Integration von Gender-Aktivitäten/Advocacy in Sektoroperationen und arbeiten mit den Frauen in der lokalen Gemeinschaft des ihnen zugewiesenen Sektors zusammen, um die Schwachstellen und Bedürfnisse von Frauen und Mädchen zu ermitteln. Die GFP ist verantwortlich für die Koordinierung und Lenkung der Umsetzung der Mandate des Sicherheitsrates zu Frauen in Frieden und Sicherheit innerhalb der Sektoreinheiten/Kontingentsaktivitäten und -missionen, einschließlich des Schutzes von Zivilisten, konfliktbezogener sexueller Gewalt und des Kinderschutzes. Die GFP unterstützt die operative Integration von Gender-Advocacy und -Schutz und arbeitet eng mit der FHQForce Headquarters GENAD, der SHQ GENAD, den Einsatztrupp und den lokalen zivilen Gender-, POCPoint of Contact-, Kinderschutz- und CRSV-Missionen zusammen.

Zu den Aufgaben der SHQ GENAD gehören unter anderem

  • Beratung des Sektor-Kommandeurs in geschlechtsspezifischen Fragen und Unterstützung und Erleichterung der Umsetzung der VN-Resolution 1325 „Frauen, Frieden und Sicherheit“.
  • Sensibilisierung für Gender-Fragen innerhalb der AOR und Eintreten für die Einbeziehung einer Gender-Perspektive in alle militärischen Aktivitäten zur Verbesserung der operativen Wirksamkeit.
  • Zusammenarbeit mit der zivilen Gender-Einheit bei der Durchführung von Gender-Trainings für militärisches Personal.
  • Zusammenarbeit mit der zivilen Gender-Einheit des Sektors und CIMICCivil Military Co-Operation bei der Identifizierung und Umsetzung von Projekten, die Frauen und Mädchen innerhalb des Einsatzgebietes zugutekommen sollen (notwendige Informationen an die FHQForce Headquarters GENAD melden).
  • Zusammenarbeit mit der zivilen Gender-Einheit des Sektors zur Herstellung und Aufrechterhaltung des Kontakts mit den Frauenorganisationen des Einsatzgebietes zur Unterstützung der militärischen Outreach-Aktivitäten.
  • Regelmäßige Konsultationen mit lokalen Frauen, um spezifische Sicherheitsrisiken für Frauen und Mädchen innerhalb des Einsatzgebietes zu ermitteln.
  • Zusammenarbeit mit der GFP, in Abstimmung mit der FHQForce Headquarters GENAD, zur Beratung über die operationellen Anforderungen an weibliches Militärpersonal auf taktischer Ebene.
Wie reagieren Frauen im Auslandseinsatz auf Sie? Erhalten Sie Feedback?

Friedenssichernde Einsätze sind meist männlich dominiert. Da aber die Einbeziehung von Frauen in diese Auslandseinsätze ein Kriterium der Vereinten Nationen ist, haben die wenigen Frauen, die das Glück hatten, in verschiedenen Kontingenten zu dienen, unterschiedliche Geschichten zu erzählen. Aber nicht alle wollen oder dürfen das auch.

Die größten Herausforderungen für Frauen sind ganz klar sexuelle Belästigungen. Ein Großteil der Beschwerden von Frauen entstehen aufgrund sexueller Belästigung durch ihre Vorgesetzten. Dennoch wurden – aus Gründen, die auf der Hand liegen – keine Vorfälle gemeldet, die zu offiziellen Untersuchungen geführt hätten. Dessen ungeachtet gab es auch Berichte über Drogenmissbrauch durch weibliche Friedenstruppen, darunter Alkohol und andere Schmuggelware. Einige haben angezeigt, dass sie in minderwertigen Unterkünften ohne richtige Betten schlafen mussten. Wieder andere berichteten darüber, dass sie in völlig überbelegten, kleinen Räumen untergebracht wurden.

Meine Aufgabe in diesem Hauptquartier besteht hauptsächlich darin, Informationen über die Herausforderungen und Anliegen im Zusammenhang mit geschlechtsspezifischen Fragen von den verschiedenen Truppenstellern zu sammeln und sie an das Force Headquarters weiterzuleiten, damit die zuständigen Behörden davon Kenntnis erhalten. Die daraus resultierenden Auswertungen, Empfehlungen und zu treffenden Entscheidungen fallen zumeist in die Zuständigkeit des FHQForce Headquarters oder den Vereinten Nationen in New York. 

Major Christine Mendy steht in einem afrikanischen Militärcamp für einem Fahrzeug der UN-Truppen.

Major Mendy für die UNUnited Nations unterwegs.

Christine Mendy
Was ist in Ihren Augen entscheidend, und was sind die Schlüsselfaktoren, um in Ihrem Engagement erfolgreich zu sein?

Mein Beitrag zu globalen Friedensbemühungen gibt mir ein Gefühl der Sinnhaftigkeit, das ich nur selten außerhalb der Friedenssicherung erlebe. Die Vereinten Nationen empfehlen, dass 30% eines jeden friedenssichernden Umfelds von Frauen besetzt sein sollte. Die Erfüllung dieser Forderung ist jedoch aus mehreren Gründen immer eine Herausforderung geblieben. Einige truppenstellenden Nationen (Truppensteller) geben an, dass die Soldatinnen in ihrem Land meist für Verwaltungsaufgaben in der Heimat beauftragt oder rekrutiert werden, während andere aufgrund familiärer Verpflichtungen ihre Heimat nicht verlassen können. Einige Truppensteller sind mit sehr wenigen Frauen im Einsatz, während einige gar keine haben. Aufgrund der sehr geringen Anzahl von Frauen in der Mission war meine Arbeit immer eine Herausforderung. Meistens sind die Kommandeure der Meinung, dass Genderfragen nur die Belange von Frauen betreffen.

Es gab Zeiten, in denen ich mich darauf vorbereitete, eine Ausbildung mit Kontingenten durchzuführen, und man mir sagte, dass es in der Truppe kein weibliches Personal gäbe, sodass mir kaum eine andere Alternative bleibt, als die vorgeschlagene Ausbildung abzusagen. Die wenigen Frauen, die innerhalb der Mission mit den Kontingenten anwesend sind, haben sich stets kooperativ bei der Unterstützung aller geschlechtsspezifischen Fragen gezeigt. Die Auseinandersetzung mit Genderfragen ermöglicht es mir, unterschiedliche Nationen mit einer einzigartigen kulturellen Vielfalt zu erleben. Im Laufe meiner Zusammenarbeit mit militärischem und zivilem Personal aus verschiedenen Ländern, im kulturellen Austausch bleibt es immer spannend, herausfordernd und abwechslungsreich. Wenn ich nicht im Dienst bin, gehören unter anderem Joggen, Lesen und Fußball schauen zu meinen Hobbys.

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?
Stellen Sie uns gern Ihre Fragen an ZInFueBuergeranfragen@bundeswehr.org. Besuchen Sie auch die Seite des Dezernats Vielfalt, Ethik und Religionsausübung in den Streitkräften.

von Interview: Wilke Rohde | Übersetzung und Begleittext: Dr. Stefanie Kullick und Lena Wilk 
Zwei UN-Blauhelmsoldaten im Dialog mit einer Gruppe afrikanischer Frauen.

Weitere Informationen

Die VN-Resolution 1325 wird in Deutschland als Nationaler Aktionsplan der Bundesregierung umgesetzt.

Vortragsfolie mit dem Titel "Vielfalt ist unsere Stärke" im Hintegrund. Im Vordergrund die Teilnehmer der Veranstaltung.

Vielfalt und Innere Führung gehen Hand in Hand

„#Flecktarn kennt keine Unterschiede“ ist das Bundeswehr-Motto für den 8. Deutschen Tag der Vielfalt.