Die Zulagen für Soldatinnen und Soldaten

Wer spezielle Aufgaben in der Bundeswehr übernimmt oder unter erschwerten Bedingungen seinen Dienst leistet, erhält neben dem Grundgehalt Zulagen für Soldatinnen und Soldaten.

Ein Bundeswehrsoldat sitzt an einem Schreibtisch und rechnet mit einem Mobiltelefon
Bundeswehr/Torsten Kraatz

Zulagen in der Bundeswehr

Aufklärungsflugzeug P-3 C Orion

Aufklärungsflugzeug vom Typ P-3 C Orion

Bundeswehr/Koninklijke Luchtmacht JASPER VEROLME

Wer spezielle Aufgaben in der Bundeswehr wahrnimmt oder unter erschwerten Bedingungen Dienst leistet, kann neben dem Grundgehalt - bei Vorliegen der Voraussetzungen - zusätzliche Zulagen erhalten. Alle Stellenzulagen sind in pauschalen Monatsbeträgen festgelegt. Erschwerniszulagen können ebenfalls in pauschalen Monatsbeträgen oder auch beispielsweise pro Einsatz oder pro Stunde gewährt werden. Der individuelle Anspruch ergibt sich sowohl aus dem Gesetzes- und Verordnungstext als auch aus weiteren Vorschriften, die hier aber nicht in vollem Umfang dargestellt werden können.

Zulage für militärische Führungsfunktionen

Militärische Führer sind Vorgesetzte in verschiedenen Funktionsebenen für die ihnen anvertrauten Soldatinnen und Soldaten. Sie bilden aus, führen im Einsatz sowie im Grundbetrieb und tragen ein hohes Maß an Verantwortung im In- und Ausland.

VerwendungHöhe
u.a. Kompaniechef, Zugführer, Gruppenführer,
Truppführer

100 bis 150 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 Bundesbesoldungsgesetz (BBesG); 

Vorbemerkung (Vbm) Nr. 4 zu den Bundesbesoldungsordnungen (BBesO)

A und B BBesG; Anlage IX BBesG (Beträge)

Zulagen für Kompaniefeldwebel

Kompaniefeldwebel sind erfahrene Feldwebel, Ansprechpartner für die Soldatinnen und Soldaten in ihrer Einheit und direkte Unterstützung für die Führung. Damit stehen sie in einer besonderen Vertrauensstellung und nehmen auch Führungsfunktionen wahr.

VerwendungHöhe
Kompaniefeldwebel einer Einheit

135 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 BBesG;  Vbm Nr. 4a BBesO; Anlage IX BBesG (Beträge)


Zulagen für Soldatinnen und Soldaten in fliegerischen Verwendungen

Soldatinnen und Soldaten in fliegerischen Verwendungen mit Führungs- und/oder Fachaufgaben können wegen der dauerhaft hohen Anforderungen und außergewöhnlichen Belastungen eine Zulage erhalten.

VerwendungHöhe
Luftfahrzeugführer oder Waffensystem-
offiziere auf ein- oder zweisitzigen strahl-
getriebenen Kampfflugzeugen

bis zu 1.244 Euro pro Monat

Luftfahrzeugführer anderer Luftfahrzeuge
je nach Verwendung sowie Luftfahrzeug-
operationsoffiziere

bis zu 972 Euro pro Monat

sonstige ständige Luftfahrzeugbesatzungs-
angehörige

bis zu 729 Euro pro Monat

Testpiloten erhalten eine zusätzliche
Erschwerniszulage

bis zu 214,75 Euro pro Monat

Erhöhungsbetrag für Kommandanten auf
Transportflugzeugen

615 Euro pro Monat

 

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 BBesG;  Vbm Nr. 6 BBesO

sowie § 47 BBesG; § 23f Erschwerniszulagenverordnung (EZulV)

Weitere Zulagen im Luftfahrtwesen

Wer bestimmte Verwendungen in den Bereichen Flugzeugtechnik, Flugsicherungstechnik und der Technik des Einsatzführungsdienstes wahrnimmt erhält eine Stellenzulage.

VerwendungHöhe
bis A 6

53 Euro pro Monat

A7 bis A9

75 Euro pro Monat

ab A 10

113 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 BBesG;  Vbm Nr. 5 BBesO; Anlage IX BBesG (Beträge)

Zulagen im Bereich des militärischen Flugsicherungsbetriebsdienstes,
Einsatzführungsdienstes und Geoinformationsdienstes

Der Flugsicherungsbetriebsdienst dient u.a. der sicheren, geordneten und flüssigen Abwicklung des Luftverkehrs und ist zuständig für die Luftlagebilderstellung- und überwachung. Der Einsatzführungsdienst überwacht Lufträume und koordiniert Maßnahmen zur Sicherstellung der Luftverteidigung.

VerwendungHöhe
Stellenzulage

135 bis 340 Euro pro Monat

Erschwerniszulage

64,41 bis 200,42 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 BBesG;  Vbm Nr. 5a BBesO; Anlage IX BBesG (Beträge)

sowie § 47 BBesG; § 23i Erschwerniszulagenverordnung (EZulV)

Zulage für Beamte der Bundeswehr als Gebietsärzte sowie für Soldaten als Rettungsmediziner oder als Gebietsärzte

Soldatinnen und Soldaten mit der Approbation als Ärztin oder Arzt, die als Rettungsmedizinier oder Gebietsärzte verwendet werden.

VerwendungHöhe
Stellenzulage (A 13 bis A 16)

615 Euro pro Monat

 

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 BBesG;  Vbm Nr. 11 BBesO; Anlage IX BBesG (Beträge)

Zulagen für besondere Dienste in der Gesundheits- und Krankenpflege

Soldatinnen und Soldaten sowie Beamtinnen und Beamte erhalten mit entsprechender Ausbildung für bestimmte Verwendungen in der Gesundheits- und Krankenpflege eine Erschwerniszulage.

Zusätzlich erhalten Soldatinnen und Soldaten, die im Sanitätsdienst in Bundeswehrkrankenhäusern zur medizinischen Versorgung der Patientinnen und Patienten eingesetzt sind, bei Vorliegen der Voraussetzungen der Sanitätsdienstvergütungsverordnung, eine Vergütung für Zeiten des Bereitschaftsdienstes und der Rufbereitschaft.

VerwendungHöhe
Erschwerniszulage

70 Euro pro Monat

Zulage im Bereich der Anästhesiepflege, der
Intensivmedizin oder im Operationsdienst

150 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 47 BBesG; § 21 EZulV

Zulagen im maritimen Bereich

Angehörige einer Besatzung in Dienst gestellter seegehender Schiffe und U-Boote; Kampfschwimmer, Minentaucher bzw. Taucher im maritimen Einsatz sowie Soldatinnen und Soldaten mit einer Verwendungen im Maschinenraum seegehender Schiffe .

VerwendungHöhe
Stellenzulage je nach Verwendung

76 bis zu 700 Euro pro Monat

Erschwerniszulage bei Verwendung im
Maschinenraum seehgehender Schiffe

21,40 oder 32,10 Euro pro Monat

Erschwerniszulage für Minentaucher

550 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 BBesG;  Vbm Nr. 9a BBesO; Anlage IX BBesG (Beträge)

sowie zum Teil § 47 BBesG; § 23d EZulV; § 23e EZulV

Zulage für Spezialkräfte, spezialisierte Kräfte und besonders befähigte Unterstützungskräfte der Spezialkräfte der Bundeswehr

Spezialkräfte sind Soldatinnen und Soldaten mit bestandenen Auswahlverfahren, die als Spezialkraft für Einsatzaufgaben ausgebildet oder verwendet werden.

VerwendungHöhe
Erschwerniszulage

250 bis 1.125 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage:  § 47 BBesG, § 23m EZulV, § 23o EZulV, § 23p EZulV

Zulage für Fallschirmspringer

Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten die im Fallschirmsprungdienst verwendet werden, erhalten eine Erschwerniszulage.

VerwendungHöhe
Erschwerniszulage

161,06 Euro pro Monat


Rechtsgrundlage:  § 47 BBesG, § 23 EZulV

Zulage für Bergführer

Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten die in Ihren Aufgaben als Bergführer in alpinem und anderem unwegsamen Gelände zu erfüllen haben, erhalten eine Erschwerniszulage.

VerwendungHöhe
Erschwerniszulage

150 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 47 BBesG; § 23l EZulV

Zulage für Soldaten im Feuerwehrdienst der Bundeswehr

Soldatinnen und Soldaten, die im Einsatz der Feuerwehr verwendet werden, erhalten eine Stellenzulage. Dies gilt auch für Personal zentraler Ausbildungseinrichtungen der Bundeswehr, das nach einer Verwendung im Einsatzdienst der Feuerwehr Soldatinnen und Soldaten für den Einsatzdienst der Feuerwehr ausbildet oder in der unmittelbaren Unterstützung der Ausbildung eingesetzt wird.
Die Erschwerniszulage für Ausbildungstätigkeiten im Feuerwehrdienst der Bundeswehr wird diesem Ausbildungspersonal jedoch nicht zusätzlich gewährt.

VerwendungHöhe
Stellenzulage nach einem Jahr

95 Euro pro Monat

Stellenzulage nach zwei Jahren

190 Euro pro Monat

Rechtsgrundlage: § 42 Abs. 3 BBesG;  Vbm Nr. 10 BBesO; Anlage IX BBesG (Beträge)

Zulage für Dienst zu ungünstigen Zeiten

Wer an z.B. an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen, Heiligabend, Silvester oder anderen ungünstigen Zeiten Dienst leistet, erhält eine Erschwerniszulage.

VerwendungHöhe

Erschwerniszulage an Sonntagen und gesetzlichen Wochenfeiertagen,

an den Samstagen vor Ostern und Pfingsten nach 12:00 Uhr

sowie am 24. und 31. Dezember jeden Jahres nach 12:00 Uhr,

wenn diese Tage nicht auf einen Sonntag fallen

5,50 Euro je Stunde

Erschwerniszulage an den übrigen Samstagen in der Zeit
zwischen 13:00 Uhr und 20:00 Uhr

1,30 Euro je Stunde

Erschwerniszulage im Übrigen in der Zeit zwischen 20:00 Uhr und 06:00 Uhr

2,59 Euro je Stunde

Rechtsgrundlage:  § 47 BBesG, §§ 3 bis 5 EZulV

Zulage für Dienst zu wechselnden Zeiten

Zum Ausgleich der besonderen Belastung des Biorythmus durch Dienste, die mit häufig wechselnden Arbeitszeiten sowie einem hohen Anteil von Nachtdienststunden verbunden sind, erhalten Soldaten bei Vorliegen der Voraussetzungen der §§ 17a EZulV eine Erschwerniszulage.

Die Zulage setzt sich zusammen ausHöhe
einem Grundbetrag je geleisteter Nachtdienststunde2,40 Euro (höchstens jedoch
108,00 Euro monatlich)
einem Erhöhungsbetrag für jede zwischen 00:00 Uhr und 6:00 Uhr geleistete Stunde

1,00 Euro

einem monatlichen Zusatzbeitrag für Soldatinnen und Soldaten,

die im Kalendermonat mindestens dreimal überwiegend an einem Samstag,

Sonntag oder Feiertag zu Diensten herangezogen werden

20,00 Euro je Monat

Rechtsgrundlage:  § 47 BBesG, §§ 17a bis 17d EZulV






Weiterführende Links

Weitere Themen