Luftwaffe

Eurofighter und Tornados in der Wüste Nevadas

Eurofighter und Tornados in der Wüste Nevadas

  • Übung
  • Luftwaffe
Datum:
Ort:
USA
Lesedauer:
3 MIN

Für die Übung „Dynamic Duo 2021“ flogen Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschaders 74 und Tornados vom Taktischen Luftwaffengeschwader 51 “Immelmann„ in die Nähe von Las Vegas, USAUnited States of America. Die USUnited States Air Force stellte die Infrastruktur und jede Art der Unterstützung bereit. Die fliegerischen Bedingungen sind aus deutscher Sicht einmalig und gewährleisten, bei nur wenigen fliegerischen Einschränkungen, eine erfolgreiche Übungsdurchführung.

Begrüßungsschild der US Air Force

Alle fahren auf der Creech Air Force Base hier vorbei

Bundeswehr/Jane Schmidt

Ziel der Übung

Die Luftwaffe muss jederzeit auf militärische Teilnahmen bei der Landes- und Bündnisverteidigung, der Konfliktbewältigung sowie beim Krisenmanagement vorbereitet sein. Ziel der deutschen EloKaElektronische Kampfführung-Übung (Elektronische Kampfführung der Bundeswehr) „Dynamic Duo 2021“ ist die Aus- und Weiterbildung der fliegenden Besatzungen in einem realistischen Szenario. Dabei nutzen sie gemeinsam oder gegeneinander ihre zur Verfügung stehenden Systeme des Elektronischen Kampfes (EK). Neben Selbstschutzsystemen kommen auch Systeme zur Störung gegnerischer Luftfahrzeuge zum Einsatz. Die Gegner werden durch Lear-Jets der Firma GFD (Gesellschaft für Flugzieldarstellung) dargestellt. Die GFD ist bei der Aus- und Weiterbildung für alle Teilstreitkräfte Vertragspartner der Bundeswehr. Insgesamt nehmen fast 300 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr aus verschiedenen Dienststellen sowie Industrieangehörige an der Übung teil.

Startender Eurofighter auf der Creech Air Force Base.

Ein Eurofighter startet zu einer Mission während der Übung "Dynamic Duo 2021"

Bundeswehr/Jane Schmidt

Der elektronische Kampf

In der Konzeption der Bundeswehr aus dem Jahr 2018 werden im Zusammenhang mit den ständig wachsenden Fähigkeiten moderner Waffensysteme auch die offensiven und defensiven Maßnahmen des elektronischen Kampfes (EK) aufgezählt. Ziel ist es, in der Auseinandersetzung mit dem Gegner die eigene Nutzung des Elektromagnetischen Spektrums (EMS) sicherzustellen.

Der EK dient dazu, die eigenen Kräfte zu schützen und unterstützt möglichst effektiv den Einsatz sowie die Wirkung eigener Waffensysteme. Er soll auch die gegnerischen Möglichkeiten zur Nutzung des EMS und damit dessen Fähigkeiten nachhaltig einschränken.

Startender Tornado in Nevada

Kurz nacheinander starten die teilnehmenden Maschinen einer Mission, um in das Übungsgebiet zu fliegen

Bundeswehr/Jane Schmidt

Übungsflüge und Auswertung

Die Jets und Darstellungsmaschinen starten von einem Flugplatz der USUnited States Air Force (USAF) in Nevada. Das komplexe Übungsszenario spiegelt sogenannte „Real World Threats“ wider. Bereits Monate vor ihrem Start wurde mit der Planung der deutschen Übung unter Corona-Bedingungen begonnen. Die USAF stellt für “Dynamic Duo„ auch moderne Auswertestationen zur Verfügung, mit denen die Flugtests aufgezeichnet und verifiziert werden können. Angehörige des Übungskontingents überwachen und steuern die Flugtests und bereiteten die gewonnen Erkenntnisse für die detaillierte Auswertung vor.

Mit den Erkenntnissen aus den aufgezeichneten Daten gewinnt die Luftwaffe wesentliche Grundlagen für die Fortführung und Weiterentwicklung der elektronischen Subsysteme in den fliegenden Waffensystemen. Diese werden zur Weiterentwicklung in den aktuellen Flugmustern genutzt, aber auch für die Planung künftiger Nachfolger der heutigen Jets. Außerdem werden die Wirksamkeit verschiedener Verfahren sowie aktuelle Schutzmaßnahmen geprüft. Die Ergebnisse zeigen, wie wirksam taktische Flugmanöver oder Gegenmaßnahmen sind und wie man sie weiterentwickeln kann.

Ein Mitglied der Bodencrew bereitete einen Tornado zum Flug vor.

Ohne die Arbeit der Bodencrews findet kein Flug statt

Bundeswehr/Jane Schmidt
Ein Eurofighter startet während der Übung "Dynamic Duo 2021".

Die Planung ist abgeschlossen und der Eurofighter fliegt zum Übungsgebiet

Bundeswehr/Jane Schmidt

Optimaler Übungs-Luftraum in den USAUnited States of America

Ein Teilbereich der EloKaElektronische Kampfführung ist der Elektronische Kampf. Allgemein gilt, dass sich jeder Verband bis hin zur kleinsten Kampfgemeinschaft mit dem Thema EloKaElektronische Kampfführung befassen muss. Denn bereits durch die Nutzung eines Handfunkgerätes befindet sich ein Trupp inmitten des Elektromagnetischen Spektrums und kann durch gegnerische Kräfte aufgeklärt werden. Die diesjährige EloKaElektronische Kampfführung-Übung ist der Höhepunkt einer bereits seit Jahren initiierten deutschen Kampagne zur Weiterentwicklung eigener fliegender Systeme. Hier werden die theoretischen und praktischen Weiterentwicklungen der Systeme des elektronischen Kampfes in die entscheidende Phase überführt und geprüft. Dass die Übungsflüge in den USAUnited States of America stattfinden, hat viele Gründe. Der wichtigste ist der sehr große zur Verfügung stehende Luftraum. Er ist in seinen Dimensionen mit keinem deutschen Luftraum vergleichbar. Zudem gibt nur sehr wenige fliegerische Einschränkungen. Ergänzend werden Verfahren aus dem Bereich der Logistik auf ihre Durchführbarkeit geprüft.

Fazit

Um die gesetzten Ziele zu erreichen, die Ergebnisse zu festigen und zu vertiefen ist das ständige Üben aller Beteiligten im Teilbereich des EK unentbehrlich. Alle fliegenden Besatzungen erfüllen mit ihrer Teilnahme an “Dynamic Duo 2021„ einen wichtigen Ausbildungsabschnitt ihres kontinuierlichen Ausbildungsprogramms.

Tornado, Eurofighter und Learjets bei der Übung "Dynamic Duo 2021" in Nevada, USA.

Alle acht teilnehmenden Luftfahrzeuge stehen einsatzbereit auf dem Flugfeld der Creech Air Force Base in Nevada, USAUnited States of America

Bundeswehr/Jane Schmidt

Die Übung „Dynamic Duo 2021“ in den USAUnited States of America setzt gleichzeitig ein deutlich sichtbares Zeichen guter transatlantischer Zusammenarbeit und gegenseitigen Vertrauens. Für die Luftwaffe ist die Durchführung dieser Hochwertübung unerlässlich. Sie findet trotz gleichzeitiger Teilnahme und Durchführung von Einsätzen und Missionen statt, wie „enhanced Air Policing South“ (eAPS) oder dem Betrieb des Luftumschlagplatzes in Tiflis. Das zeigt die stark gesteigerte Verfügbarkeit der Luftfahrzeugflotte der Luftwaffe.

von Heiko Precht

verwandte Inhalte

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.