Marine
Marinesoldaten in Matrosenuniform, in Reihe angetreten, heben die Hand, um einen Eid zu schwören.

Auftrag der Marine

Die Marine ist weltweit auf See im Einsatz – zum Schutz von Seewegen und Staatsbürgern, zur Konfliktverhütung und Krisenbewältigung, für humanitäre Hilfe und zur Verteidigung.

Wir schützen und helfen überall auf See

Auftrag und Aufgaben der Marine – wie der gesamten Bundeswehr – leiten sich aus dem Weißbuch der Bundesregierung 2016, dem obersten sicherheitspolitischen Grundlagendokument Deutschlands, und der sogenannten Konzeption der Bundeswehr ab. Die Marine leistet ihren Beitrag für

  • die Landes- und Bündnisverteidigung,
  • das internationale Krisenmanagement,
  • den Heimatschutz inklusive nationaler Krisen- und Risikovorsorge sowie
  • bei der internationalen, humanitären Not- und Katastrophenhilfe.

Mit der Marine hat die Bundeswehr die Möglichkeit, Seegebiete zu kontrollieren, internationale Seeverkehrswege zu schützen und, zusammen mit anderen Behörden, die Sicherheit im deutschen Seeraum zu gewährleisten. Außerdem trägt die Marine dazu bei, die weiteren Aufgaben der Streitkräfte in den Bereichen Führung, Aufklärung, Wirkung und Unterstützung zu erfüllen.

Kampf auf See und an der Grenze zu Land und Luft

Ein graues Kriegsschiff in See feuert einen Flugkörper ab.

Kämpfen können – ist der Kernauftrag auch der Seestreitkräfte

Bundeswehr

Die Marine ist also auf eine Bandbreite möglicher Aufgaben vorbereitet – von polizeiähnlichen und humanitären Missionen bis hin zum Seekrieg in drei Dimensionen: über, auf und unter Wasser. Sie stellt Deutschland die maritimen Fähigkeiten bereit, um Bedrohungen auf und von See aus zu begegnen. Ihre Kernfähigkeit dabei ist der Kampf gegen gegnerische Streitkräfte bei der Landes- und Bündnisverteidigung.

Die Marine schützt Land- und Luftstreitkräfte der Bundeswehr und ihrer internationalen Partner bei Transporten in ein Einsatzgebiet und zurück. Sie nutzt die offene See als Basis für militärische Operationen, aber auch für humanitäre Hilfe.

Interessen sichern über die Hohe See

Nahaufnahme: ein hellblaues Patch mit der Aufschrift United Nations auf dem Oberarm eines Soldaten in Flecktarnuniform.

Auch die Marine beteiligt sich an internationalen Friedens- und Stabilisierungsmissionen.

Bundeswehr

Auch für die internationale Krisenbewältigung und Konfliktverhütung verfügt die Marine über besonders geeignete Mittel. Auf der Hohen See kann sie sich weltweit frei bewegen. Also kann die Marine bereits vor Ausbruch eines gewaltsamen Konflikts Präsenz zeigen und handeln, wenn dies politisch gewollt ist. Sie kann zum Beispiel Seegebiete überwachen und anderen die Nutzung dieser Gebiete durch Embargo- und Blockademaßnahmen verwehren. So gewinnt die Politik Zeit, die sie benötigt, um Krisen und Konflikte politisch zu lösen.

Bereits im Frieden und im Alltag sorgt die Marine gemeinsam mit ihren internationalen Partnern für die Freiheit der Meere und deren ungehinderte, friedliche Nutzung. Die maritimen Interessen der Handelsnation Deutschland wie auch die Verantwortung für den Schutz ihrer Bürgerinnen und Bürger reichen dabei weit über die Hoheitsgewässer der Bundesrepublik hinaus.

Zwei Flaggen wehen im Wind: eine mit drei waagerechten Streifen Schwarz-Rot-Gold; die andere blau mit weißer Kompassrose.
Standing NATO Naval Forces

Die Marine im Bündnis

Vier NATO-Marineverbände sind permanent einsatzbereit. Deutschland ist an allen beteiligt.

Weiterlesen

Besondere Aufgaben

Neben ihren Hauptaufgaben unterstützt die Deutsche Marine die NATO mit ihrem regionalen Fachwissen. Und sie arbeitet eng mit der zivilen Seefahrt zusammen.

Weitere Themen