Reservist im Bereich Personal

Bundeswehr / Christian Zielonka
Gunter Schneider, Generalmajor, Vizepräsident des BAPersBw und Beauftragter für Reservisten im Organisationsbereich Personal
Wir müssen in Zukunft in weit größerer Zahl als bisher auf gut ausgebildete und motivierte Reservistendienst Leistende bauen.

Welche Bedutung hat die Reserve für den Organisationsbereich Personal?

Die Einsatzbereitschaft unserer Bundeswehr ist für mich ein zentrales Thema. Und damit bin ich sofort bei den Reservistinnen und Reservisten. Denn ohne sie als personelles Rückgrat unserer Streitkräfte geht es nicht. Die zusätzliche Fokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung verstärkt diese Bedeutung noch: Wir müssen in Zukunft in weit größerer Zahl als bisher auf gut ausgebildete und motivierte Reservistendienst Leistende bauen.

 Ob Hauptgefreiter oder Oberst - die Reserve wird vielseitig zur Unterstützung in Truppenteilen und in Stäben eingesetzt. Das gilt auch für Auslandseinsätze. Viele Reservistinnen und Reservisten bringen dabei erfolgreich ihre zivilberuflichen Qualifikationen ein, sei es als Manager, Jurist, Logistiker oder EDVElektronische Datenverarbeitung-Spezialist, um einige Beispiele zu nennen. Nicht zufällig ist der althergebrachte Begriff „Wehrübung“ ersetzt worden: Der „Reservistendienst“ soll auch der militärischen Weiterbildung dienen, ist aber vor allem zur Unterstützung und Verstärkung vorhandener Strukturen wichtig.

 Landes- und Bündnisverteidigung sind trotz der jüngsten politischen Entwicklungen keine gänzlich neuen Forderungen. Vielleicht können wir in Einzelfällen deshalb auf alte Blaupausen zurückgreifen. Doch die Wehrpflicht ist ausgesetzt, sodass wir zeitgemäße und attraktive Modelle entwickeln und umsetzen müssen. Ein Beispiel ist die Grundbeorderung: Zeitsoldaten verpflichten sich bereits bei ihrem Eintritt in die Bundeswehr, nach dem Ausscheiden auf einen konkreten Dienstposten als Reservist eingeplant zu werden.

 Diese Veränderungen werden auch signifikante Auswirkungen auf die Arbeit in unserem Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBwBundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr) haben. Das betrifft vor allem die Abteilung VI, die sich um die Reservistendienst Leistenden kümmert. Die aktive Truppe wird die Reserve noch deutlich stärker in den eigenen Fokus rücken müssen. Es gilt, einen Qualitätssprung zu leisten: Reservistinnen und Reservisten erbringen einen zunehmend wichtigen Beitrag zur Sicherheit unseres Landes und weit darüber hinaus. Damit stellen sie sich bewusst und konsequent in den Dienst für Staat und Gesellschaft. Dies auch der Gesellschaft klarzumachen, wird uns vor eine gewaltige Herausforderung stellen.

von Gunter Schneider, Generalmajor 

Direktkontakt

Reservist werden!

Qualifikation trifft Herausforderung

Download Info Flyer : Reservist werden! PDF, nicht barrierefrei, 3,8 MB