Wie kommt die Bekleidung in die Bundeswehr?

Wie kommt die Bekleidung in die Bundeswehr?

Datum:
Ort:
Koblenz
Lesedauer:
2 MIN

Ob Stiefel, Uniformen oder Schutzwesten, die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr brauchen sicheres und robustes Material. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Referat „Projektmanagement Bekleidung“ der Abteilung „Komplexe Dienstleistungen/Einkauf“ beim Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr). Dort wird die Beschaffung der Bekleidung und der individuellen Schutzausstattung für jeden Einsatzzweck geplant und überwacht.

In einem Raum stehen Schaufensterpuppen mit verschiedenen Ausrüstungsgegenständen und Uniformen der Bundeswehr

Alles in allem umfasst das Produktsortiment in Verantwortung des Projektmanagements Bekleidung rund 4.500 Artikel von mehreren tausend Lieferanten

Bundeswehr/Sensen

Verantwortung für Truppe bedeutet aufwendiges Verfahren

Für Großeinkäufe von Produkten dieser Art geht man aber nicht mal eben in ein Geschäft und kauft ein, was gefällt. Die Verantwortung, die gegenüber den Soldatinnen und Soldaten geboten ist, ist dafür viel zu groß. Außerdem müssen aufgrund der oft hohen Auftragssummen viele Vorgaben des Haushalts- und Vergaberechts sowie spezielle Richtlinien der Bundeswehr beachtet werden.

Ein Soldat zeigt im Wald in eine Richtung. Im Hintergrund knien und liegen weitere Soldaten

Die Truppe wird optimal ausgestattet, um den Auftrag erfüllen zu können und im Einsatz geschützt zu sein (Quelle Bundeswehr / Wilke / Mediendatenbank)

Bundeswehr/Wilke

Forderungen der Truppe münden in Leistungsbeschreibung

Bevor eine Beschaffung eingeleitet werden kann, prüft das Planungsamt der Bundeswehr, ob die Fähigkeitslücke - also der konkrete Bedarf - nicht aus vorhandenen Artikeln gedeckt werden kann. Nur wenn dies nicht der Fall ist, erhält das BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr einen Forderungskatalog, der beschreibt, was das Produkt im Einzelnen können muss. Auch die Anzahl der zu beschaffenden Produkte wird vorgegeben. Das BAAINBwBundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr fasst alle identifizierten Forderungen in einer exakten Leistungsbeschreibung zusammen und garantiert so, dass die Truppe sicheres Material erhält.

Beschaffen, was am besten funktioniert

Auf dieser Grundlage werden durch das Bekleidungsmanagement der Bundeswehr dann nationale oder europäische Ausschreibungsverfahren durchgeführt. Diese geben den Anbietern die Möglichkeit, sich mit ihren Produkten zu bewerben.

Die Bundeswehr kauft aber nicht die sprichwörtliche „Katze im Sack“. Daher werden die Artikel aller Hersteller umfangreichen Erprobungs- und Trageversuchen unterzogen, sofern sie die grundsätzlichen Forderungen erfüllen. Schließlich soll bei der Truppe ankommen, was am besten funktioniert und schützt.

Kampfstiefel für jeden Einsatz

Ein aktuelles Beispiel für solche Großeinkäufe ist das neue Kampfschuhkonzept der Bundeswehr. Die mehr als 180.000 Soldatinnen und Soldaten erhalten je zwei Paar schwere und ein Paar leichte Kampfstiefel als Grundausstattung. Für den Einsatz wird dieser Umfang um ein Paar leichte Kampfstiefel ergänzt. Beide Stiefeltypen können während des gesamten Jahres getragen werden. Die Ausrüstung der Truppe mit den neuen Kampfschuhen soll 2022 abgeschlossen sein. Insgesamt geht es dabei um mehr als eine Million einzelne Schuhe.

Ein Paar schwarze Stiefel und ein Paar braune Stiefel stehen nebeneinander auf einer Wiese

Der leichte und der schwere Kampfstiefel

Bundeswehr/Weber

Produkttester Truppe

Die Mannschaft der deutschen Fregatte „Bayern“ ist im Moment mit der Erprobung des brandneuen „Marine Sommeranzugs weiß“ beauftragt. So werden auch auf den Ozeanen der Welt wichtige Erfahrungen mit der neuen Uniform gesammelt. Diese ermöglichen einen letzten „Feinschliff“ und weitere Änderungen, bevor der Artikel in der gesamten Marine eingeführt wird.

Zwei Soldaten und eine Soldatin stehen mit weißen Uniformen auf dem Deck eines Schiffs

Trageversuch auf der Fregatte Bayern: Die neue Sommeruniform „weiß“ der Marine

Bundeswehr/MarineKdo DL Einsatz U34

Schutzwesten verschaffen Sicherheit

Ballistische Schutzwesten bieten wirksamen Schutz gegen Geschoss- und Splitterwirkung. Die „Schutzweste Infanterie modifiziert“ nutzt die Bundeswehr in allen aktuellen Auslandseinsätzen. Für die Spezialkräfte wird außerdem eine spezielle „Multifunktionsweste“ verwendet. Die Marine verfügt daneben über eine ballistische Schutz- und Geräteweste mit kombinierter Rettungsweste für Bordingoperationen auf See: Individuelle Fähigkeiten benötigen eben individuelles Material.

Ein Soldat mit Helm und Schutzbrille zieht sich eine Schutzweste an

Elf Kilo Schutz: Unkompliziert und ohne Hilfe kann die „Schutzweste Infanterie modifiziert“ angelegt werden.

Bundeswehr

Dieser Beitrag wird nicht dargestellt, weil Sie YouTube in Ihren Datenschutzeinstellungen deaktiviert haben. Mit Ihrer Zustimmung aktivieren Sie alle YouTube Posts auf bundeswehr.de.

von Uli Reinecke

Zum nachhören

Radio Andernach ist der Beschaffung der persönlichen Ausrüstung nachgegangen. Die ausgestrahlten Folgen können Sie hier nachhören:

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Weitere Informationen zur Ausrüstung