Marine
Sommerreise

Marineflieger: Ministerin besucht Standort im Umbruch

Marineflieger: Ministerin besucht Standort im Umbruch

  • Modernisierung
  • Marine
Datum:
Ort:
Wurster Nordseeküste
Lesedauer:
3 MIN

Am 14. Juli hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht Station beim Marinefliegerkommando in Nordholz gemacht. Der Großverband befindet sich mitten in großen technischen und organisatorischen Veränderungen.

Eine Frau steigt über eine Leiter mit Handgriff in ein Flugzeug; im Hintergrund eine Grasfläche außen vor dem Flugzeug.

Erstmals an Bord: Lambrecht betritt einen Seefernaufklärer P-3C Orion des Marinefliegergeschwaders 3 „Graf Zeppelin“

Bundeswehr/Julia Kelm

„Ich bin allen dankbar dafür, dass ich ein sehr gutes Bild davon bekommen habe, wie die Situation hier vor Ort ist“, resümierte Christine Lambrecht ihren Truppenbesuch im Stützpunkt der beiden Geschwader des Marinefliegerkommandos. Das Besondere an der aktuellen Lage des Verbands ist der laufende Generationswechsel seiner Waffensysteme bei zur selben Zeit vielen Einsatzverpflichtungen. Das komme einer „Operation am offenen Herzen“ gleich, fasste Lambrecht die aktuelle Lage für die Marinefliegerinnen und -flieger zusammen.

Kompletttausch der Ausrüstung binnen weniger Jahre

Praktisch alle Luftfahrzeuge der Seestreitkräfte, die Hubschrauber des Marinefliegergeschwaders 5 (MFG 5) und die Flugzeuge des Marinefliegergeschwaders 3 „Graf Zeppelin“ (MFG 3), werden komplett ausgetauscht. „Mit dem Sea Lion und dem Sea Tiger, mit der Poseidon und auch dem unbemannten Luftfahrzeug Sea Falcon für unsere Korvetten werden die Marineflieger gerade zukunftssicher aufgestellt“, meinte Lambrecht.

Seit 2020 führt das MFG 5 schrittweise den Mehrzweckhubschrauber NHNATO-Helicopter-90 NTHNaval Transport Helicopter Sea Lion ein, der geplant 2023 das verdiente Arbeitstier Sea King Mk41 ablösen wird. Dessen wichtige Nebenaufgabe im nationalen Such- und Rettungsdienst SARSearch and Rescue wird auch der Sea Lion übernehmen. Im gleichen Geschwader wird voraussichtlich ab 2025 eine weitere NHNATO-Helicopter-90-Variante, der Sea Tiger, den bewährten Bord- beziehungsweise U-Boot-Jagd-Hubschrauber Mk88A Sea Lynx ersetzen.

Ein hellgraues zweimotoriges Düsenflugzeug steht vor einem großen Flugzeughangar.

Die Zukunft der deutschen Marineflugzeuge schon zu Besuch: Im Juni während des Ostseemanövers BALTOPS flog bereits ein Maritime Patrol Aircraft des Typs P-8A der USUnited States Navy von Nordholz aus.

Bundeswehr/Julia Kelm

Ebenfalls wird das Helikoptergeschwader der Marine die neuen Aufklärungsdrohnen der Korvetten der Braunschweig-Klasse betreiben. Das System Sea Falcon, beziehungsweise UMS Skeldar V-200, steht nach ausführlicher Erprobung unmittelbar vor der Einführung in die Marine.

Das MFG 3 erwartet ähnliche Umwälzungen. Fliegt es bislang noch den Seefernaufklärer P-3C Orion, soll er ab Ende 2024 durch das moderne Modell P-8A Poseidon ersetzt werden. Das dann neue größte Kampfflugzeug der Bundeswehr wird das bisher schon große Leistungsspektrum der Orion noch verbessern, vor allem die weitreichende Aufklärung über See und Land sowie die U-Boot-Abwehr.

Digitalisierte Ausbildung für bessere Einsatzfähigkeit

Besonders Parallelbetrieb und Umschulungen in dieser Übergangsphase von alten zu neuen Luftfahrzeugmustern bedeuten Mehrbelastungen für die Marineflieger. Das Kommando modernisiert auch deshalb seine Ausbildung weiter. „Wir freuen uns, dass wir der Ministerin unsere Fähigkeiten präsentieren konnten“, erklärte Kommandeur Kapitän zur See Thorsten Bobzin. „Wir konnten dabei auch zeigen, wie wir mit Hilfe der Digitalisierung junge Menschen ansprechen, ihre Ausbildung effektiver gestalten und damit am Ende auch an Einsatzfähigkeit gewinnen wollen.“

Eine Frau im blauen Jacket und Blue Jeans sitzt in einer Hubschrauberkabine; ihr gegenüber ein Soldat in olivgrünem Overall.

Im Sea Lion: Verteidigungsministerin Lambrecht sitzt an der Operateurskonsole in der Kabine des neuen Mehrzweckhubschraubers

Bundeswehr/Julia Kelm

Beispielweise nutzt die Schulung der Marinefliegertechniker inzwischen Virtual-Reality, also eine interaktive virtuelle Umgebung. Diese flexible Methode erleichtert einen möglichst bruchfreien Übergang bei der Übernahme der neuen Luftfahrzeuge in den Einsatzbetrieb.

Für den Standort Nordholz an der niedersächsischen Nordseeküste bedeuten alle diese Veränderungen auch enorme infrastrukturelle Anpassungen. „Es ist wichtig, dass wir diesen Standort für die Zukunft fit machen“, so Lambrecht. Sie kündigte an: „Wir planen, 305 Millionen Euro zu investieren, davon 69 Millionen voraussichtlich bis 2026.“ Schwerpunkt der Investitionen seien Neubauten für die beiden Marinevarianten des NHNATO-Helicopter-90 und Flugsicherheitsgebäude, hinzu kämen beispielsweise die Erneuerung von Rollbahnen und Straßen auf dem Stützpunktgelände.

Neuer Einsatzschwerpunkt der Marineflieger: Präsenz über der Ostsee

Die Ministerin sprach ein deutliches Lob für die Leistungen der Marinesoldatinnen und -soldaten aus Nordholz aus: „Dieser Verband leistet Beeindruckendes in einer ganzen Bandbreite von Aufgaben.“ Manche Einsätze wären nicht möglich, würde man das Marinefliegerkommando wegdenken. Dessen 2.500 Frauen und Männer übernähmen zuhause und in Einsätzen weltweit „meist unbemerkt anspruchsvolle Aufgaben für unser Land und unsere Sicherheit“.

Der aktuellste Fall dieser Auftragserfüllung: Als Teil der schnellen Speerspitze der NATO, der VJTFVery High Readiness Joint Task Force , tragen die deutschen Marineflieger mit koordinierten Aufklärungsflügen durch ihre P3-C Orion wesentlich zum rund um die Uhr geführten Lagebild in der Ostseeregion bei. Solche NATO Assurance Measures, Rückversicherungsmaßnahmen, tragen besonders den Sicherheitsbedürfnissen der östlichen Bündnispartner von Estland bis Polen Rechnung.

Pressestatement der Bundesministerin der Verteidigung Christine Lambrecht während ihres Truppenbesuchs beim Marinefliegerkommando am 14. Juli 2022 in Nordholz, Wurster Nordseeküste
von  Presse- und Informationszentrum Marine (Pirrwitz/Mohr)  E-Mail schreiben

Die Ausrüstung der Marineflieger

Der Mehrzweckhubschrauber Sea Lion ersetzt gerade den Sea King. Für den Bordhubschrauber Sea Lynx und den Seefernaufklärer P-3C Orion stehen Sea Tiger beziehungsweise P-8A Poseidon schon vor der Tür. Nicht zuletzt: Die Ölaufklärer DO 228 LM werden im Moment modernisiert.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Mehr zum Thema